Abstiegskampf pur

Pfiffe nach Nullnummer gegen Duisburg - so reagieren die SVS-Verantwortlichen

+
Uwe Koschinat und der SV Sandhausen holen gegen Duisburg einen Punkt.

Sandhausen – Der SV Sandhausen lässt gegen den MSV Duisburg wichtige Punkte im Abstiegskampf liegen. Die Stimmen zum 0:0 im BWT-Stadion am Hardtwald:

Mit vereinzelten Pfiffen sind die Zweitliga-Profis des SV Sandhausen am Freitagabend (10. November) nach der mageren Nullnummer gegen den direkten Konkurrenten MSV Duisburg in die Kabine verabschiedet worden.

Otmar Schork will daraus „keinen großen Aufhänger“ machen, gibt aber zu: „Wenn es nicht so läuft, haben wir nicht diesen extremen Rückhalt wie bei anderen Mannschaft. Das war aber auch schon immer so. Dass es nach so einem Spiel unzufriedene Fans gibt, ist legitim“, betont der Geschäftsführer Sport.

Auch SVS-Coach Uwe Koschinat zeigt Verständnis für die Enttäuschung: „Es gibt immer zwei Erwartungshaltungen: Die Zuschauer wollen ein gutes Fußballspiel sehen und haben den Anspruch, dass wir gewinnen. Ich glaube, die Menschen haben mehr wegen des Ergebnisses gepfiffen und weniger wegen der Leistung, die die Mannschaft geboten hat.“ 

Lomb erhält Extra-Lob

Zum Spiel: Im ersten Durchgang hat sich der SVS gegen die von Torsten Lieberknecht trainierten Duisburger schwer getan. SVS-Keeper Niklas Lomb hat sich das ein oder andere Mal auszeichnen können. „Er hat ein starkes Spiel gemacht und hat ein Ausrufezeichen gesetzt“, gibt es ein Extra-Lob von Koschinat.

Fotos: SVS und MSV trennen sich 0:0

Die Sandhäuser haben nach neun Gegentoren in den letzten drei Pflichtspielen mal wieder die Null gehalten. „Es ist gut, dass wir heute kein Gegentor bekommen haben, aber es wäre mehr drin gewesen“, resümiert Lomb.

Schlussspurt bis zur Winterpause

Gemessen an der zweiten Halbzeit hat der Torhüter des SVS nicht unrecht. Nach rund einer Stunde sind die Schwarz-Weißen im Offensivspiel aktiver geworden und haben mit dem Lattenkracher von Korbinian Vollmann (73.) die größte Chance des Spiels vergeben. „Wir hatten 60 Minuten Probleme, Zugriff auf das Spiel zu bekommen. Ab der 60. Minute ist das Spiel dann aber komplett gekippt. Dann waren wir dem Tor näher“, so Koschinat. Wirklich helfen tut der Punkt keinem der beiden Teams. 

Wir haben jetzt noch vier Spiele bis zur Winterpause, in denen es gilt, fleißig Punkte zu sammeln. Wir müssen nicht auf andere Mannschaften schauen, sondern nur auf uns“, erklärt Otmar Schork und fügt abschließend hinzu: „Fakt ist, dass wir strampeln müssen und es eine schwere Saison wird. Das wussten wir aber auch schon nach den ersten Spielen.

SV Sandhausen - MSV Duisburg 0:0 (0:0)

SV Sandhausen: Lomb - Klingmann , Karl , Verlaat , Paqarada - Linsmayer , P. Förster - Gislason , Vollmann (79. Müller) - Wooten (87. Guede), Schleusener (68. Behrens)

MSV Duisburg: Mesenhöler - Wiegel , Bomheuer , Nauber , Wolze - Hajri (85. Albutat) - Stoppelkamp (74. Daschner), Schnellhardt , Engin - Tashchy , Sukuta-Pasu (66. Iljutcenko)

Tore: Fehlanzeige

Schiedsrichter: Christof Günsch (Marburg)

Zuschauer: 5.534

___

Transparenzhinweis: HEIDELBERG24 ist Medienpartner des SV Sandhausen 1916 e.V.

nwo

Quelle: Mannheim24

Kommentare