Isländer attackiert Präsident Machmeier und Co.

„Verdorbene Charaktere!“ - Rurik Gislason erhebt schwere Vorwürfe gegen Ex-Klub Sandhausen

Rurik Gislason hat die Verantwortlichen des SV Sandhausen scharf kritisiert. Der Klub reagiert daraufhin mit Unverständnis auf dessen Vorwürfe. Die Hintergründe:

  • Rurik Gislason* attackiert den SV Sandhausen*.
  • Der Isländer bezeichnet die Verantwortlichen als „verdorbene Charaktere“.
  • Sandhausen hat mit Unverständnis auf Gislasons Vorwürfe reagiert.

Rurik Gislason erhebt schwere Vorwürfe gegen den SV Sandhausen. Im Interview mit ,Radio Regenbogen‘ bezeichnet der isländische Nationalspieler, dessen Vertrag Ende Juni ausgelaufen ist, Präsident Jürgen Machmeier, Trainer Uwe Koschinat und den Sportlichen Leiter Mikayil Kabaca als „verdorbene Charaktere“.

„Verdorbene Charaktere“ - Rurik Gislason erhebt schwere Vorwürfe gegen den SV Sandhausen

Auslöser des Streits war ein im April vom Klub genehmigter Sonderurlaub für den WM-Teilnehmer von 2018. „Meine Mutter wurde schwer krank, während der Corona Pause. Also ich bin nach Island gegangen, um bei ihr zu sein“, erklärt Gislason, dessen Mutter wenig später verstarb* - HEIDELBERG24.de berichtete.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

My loving mother, whom I had such a unique relationship with, loved so warmly and looked up to, has passed away at the age of 66. It feels unrealistic to have to write these words about my mom who left this earth far too soon after a brief battle with cancer. The grief is great and many hearts are in a thousand pieces. She meant the world to me and the whole family. My mother was extremely generous and lived to help others and give. She was a good mother and a good friend of her friends. Mom made me proud and she told me that she was also proud of me. My mother was the biggest inspiration in my life. She gave me love, care, warmth and good upbringing. Mom wished everyone well and was trustworthy. She did not speak badly of others, but she did well to praise and encourage people. My mom had a big heart and it showed so many times in many different ways. Mom never lost her sense of humor, told jokes until the last day despite being very sick, and then laughed with her catchy laugh. It was valuable and instructive to spend the last few days with her at the Palliative unit at the University hospital in Iceland and I would like to thank the staff there for their efforts and the good work done there. The memories are endless and they will live. Although we have been living in different countries for the past 15 years, we have managed to spend a great deal of time together, whether in Iceland or abroad. We traveled a lot together and often said that we were creating memories. The Facetime calls count to the thousands I started every day with calling her. She was my number one supporter, along with my dad and I will be forever grateful to them. The agony is immense, but I try to think of what she said every time we said goodbye. "Let us not be sad to say goodbye, but to rejoice and smile when we meet next.” I stay here and my mom is there but in our minds and hearts we will always be together ❤️

Ein Beitrag geteilt von Rurik Gislason (@rurikgislason) am

Nach seiner Rückkehr soll sich der 32-Jährige laut Kabaca geweigert haben, wegen der Corona-Krise auf einen Teil seines Gehalts zu verzichten. Dem widerspricht Gislason:. „Als ich zurückkam wurde ich gefragt, ob ich den 20% Gehaltsverzicht mitgehe. Aber ich sagte zum Verein, dass ich die 20% meines Gehalts lieber einem wohltätigen Zweck geben würde, denn viele Menschen verlieren ihren Job.“

Anschließend habe der Klub ihm verboten, am Mannschaftstraining teilzunehmen. „Rurik kam in einer desolaten körperlichen Verfassung aus Island zurück“, so Präsident Machmeier gegenüber der ,Rhein-Neckar Zeitung‘. „Hätten wir ihn mit der Mannschaft trainieren lassen, wäre die Verletzungsgefahr groß gewesen.“

Rurik Gislason attackiert SV Sandhausen - so reagiert der Klub

Gislason sieht das anders: „Ich war top-fit. Ich habe mich an die Pläne von Athletik-Coach Dirk Stelly gehalten, ich bin immer gelaufen. Um Sandhausen helfen zu können, habe ich sogar die Beerdigung meiner Mutter verpasst. Es ist Bullshit, wenn behauptet wird, dass ich nicht so fit wie die anderen war. Das sollen die fantastischen Fans wissen.“. Daraufhin hat der Isländer einen Anwalt eingeschaltet, letztlich ist sein Vertrag ausgelaufen und nicht verlängert worden.

Der SV Sandhausen hat mit Unverständnis auf Gislasons Anschuldigungen reagiert. „Wer eine Saison wie Rurik hinter sich hat, sollte besser in sich gehen, als auf diese Weise noch mal gegen seinen Ex-Verein nachzutreten“, so Kabaca. (mab) *HEIDELBERG24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Uwe Anspach/dpa

Mehr zum Thema

Kommentare