Personalsorgen für Kocak

Dem SVS fehlen gegen Dresden fünf Offensive!

+
Kenan Kocak plagen vor dem Spiel gegen Dresden Personalsorgen (Archivbild).

Der SV Sandhausen hat vor dem Heimspiel gegen Dynamo Dresden weiterhin vor allem in der Offensive große Personalsorgen. Coach Kenan Kocak will das Spiel trotzdem gewinnen: 

Der SV Sandhausen hat vor dem Heimspiel gegen Dynamo Dresden weiterhin vor allem in der Offensive große Personalsorgen.

Im ersten Heimspiel des Jahres muss der Tabellensechste der 2. Fußball-Bundesliga am Sonntag (13.30 Uhr/BWT-Stadion) auf fünf Stürmer verzichten. Richard Sukuta-Pasu, Andrew Wooten, Korbinian Vollmann und Mirko Born sind verletzt oder haben noch Trainingsrückstand. Der mit sieben Treffern beste Torschütze Lucas Höler wechselte zum Bundesligisten SC Freiburg

Zudem fällt weiterhin Kapitän Stefan Kulovits aus, der einen Muskelfaserriss erlitt. Auch Ken Gipson (Wadenbeinbruch) und Damian Roßbach (Trainingsrückstand nach Schädelbruch) müssen gegen die Sachsen ersetzt werden. Tim Kister hat seine Sperre abgesessen. 

Kocak will Sieg gegen Dresden

Ich traue meiner Mannschaft trotzdem zu, auch gegen Dresden zu gewinnen“, sagt SVS-Trainer Kenan Kocak am Freitag. Der Respekt vor den Sachsen ist trotz des 4:0 im Hinspiel groß: „Dynamo hat eine hohe individuelle Klasse und ist auch körperlich robust.“ 

+++ Werde jetzt Fan unserer Facebook-Seite „Mein SV Sandhausen“.

Denkbar ist, dass Rúrik Gíslason sein Debüt in der Startelf gibt. Der isländische Nationalspieler kam vom Liga-Rivalen 1. FC Nürnberg und ist erst seit einer Woche am Hardtwald. 

Weitere Neuzugänge sind trotz der angespannten Personalsituation nicht geplant. Mit 30 Profis hat der SV Sandhausen einen großen Kader.

dpa/rmx

Quelle: Mannheim24

Kommentare