Auswärtsspiel gegen Heidenheim

So kann Sandhausen gegen Heidenheim den Klassenerhalt perfekt machen

+
Uwe Koschinat will mit dem SV Sandhausen den Klassenerhalt schaffen.

Vor dem Auswärtsspiel bei ‚Angstgegner‘ 1. FC Heidenheim ist das Selbstvertrauen des SV Sandhausen groß. Bereits am Samstag kann das Saisonziel erreicht werden.

Der SV Sandhausen hat sich in den vergangenen Wochen eine komfortable Ausgangssituation im Abstiegskampf erarbeitet. Was vor einigen Spieltagen noch kaum für möglich gehalten worden ist, kann nun bereits am Samstag (4. Mai) erreicht werden: der Klassenerhalt!

Sollten die Sandhäuser beim 1. FC Heidenheim gewinnen, der 1. FC Magdeburg in Bochum verlieren und der 1. FC Ingolstadt beim Hamburger SV nicht dreifach punkten, wäre der SVS bereits zwei Spieltage vor Saisonende gerettet.

SV Sandhausen will Heidenheim-Fluch besiegen

Wir sind in der Pole Position, das ist absolut positiv. Dabei sollten wir es aber belassen. Wir können nur unsere Ergebnisse beeinflussen“, sagt SVS-Coach Uwe Koschinat vor dem Spiel in Heidenheim (Samstag, 4. Mai/13 Uhr, live auf Sky und im HEIDELBERG24-Ticker). 

Nach sieben Spielen ohne Niederlage will der SVS seine Erfolgsserie fortführen. Allerdings: Gegen die Heidenheimer, die noch in die Bundesliga aufsteigen können, hat Sandhausen seit 2009 nicht mehr gewonnen.

Wir fahren mit einem Gefühl der Stärke nach Heidenheim“, will Koschinat nichts von einem ‚Heidenheim-Fluch‘ wissen. Der Fußball-Lehrer erklärt, warum es beim SVS zurzeit so rund läuft: „Wir haben eine ausgezeichnete Arbeit im Trainerteam, eine große Harmonie in der Mannschaft und haben eine große Zahl an Spielern, die momentan eine herausragende Form haben.“

Heidenheim wohl ohne Schnatterer, Sandhausen muss Kister und Förster ersetzen

Während Heidenheim wohl auf Kapitän Marc Schnatterer und Timo Beermann  verzichten muss, muss der SVS die Ausfälle von Tim Kister (Mittelfußbruch) und Philipp Förster (Gelbsperre) verkraften. Für Kister wird Jesper Verlaat beginnen, als Förster-Ersatz steht Nejmeddin Daghfous bereit. 

Somit wird Tim Knipping, der bereits seit Anfang März nicht mehr zum Einsatz gekommen ist, erneut nicht spielen. „Er ist sehr kämpferisch, das ist selbstverständlich für ihn. Zhirov hat aber momentan einfach die Nase vorne“, begründet Koschinat, der in der Innenverteidigung auf einen Links- und einen Rechtsfuß setzen möchte.

Unterstützt wird der SVS am Samstag von rund 250 bis 300 Fans. Das Restprogramm des SV Sandhausen und seiner Konkurrenten im Abstiegskampf kannst Du hier nachlesen

___

Transparenzhinweis: HEIDELBERG24 ist Medienpartner des SV Sandhausen 1916 e.V.

nwo

Quelle: Mannheim24

Kommentare