Ex-Sandhausen-Verteidiger

Jesper Verlaat zum SV Waldhof? „Gibt konkrete Angebote aus der 3. Liga“

Sandhausen – Nach zwei Jahren beim SV Sandhausen sucht Jesper Verlaat eine neue Herausforderung. Der Innenverteidiger könnte in die 3. Liga wechseln.

  • Jesper Verlaat verlässt den SV Sandhausen.
  • Verlaat hat Angebote von mehreren Klubs vorliegen.
  • SV Waldhof Mannheim eine Option für Verlaat?

Meldung vom 9. Juli: Wo liegt die Zukunft von Jesper Verlaat? Nachdem der auslaufende Vertrag des Innenverteidigers beim SV Sandhausen nicht verlängert worden ist, befindet sich der 24-Jährige derzeit auf Vereinssuche. Wie Verlaats Beraterfirma gegenüber HEIDELBERG24 bestätigt, gibt es bereits mehrere Interessenten für den Niederländer: „Ja, Jesper hat konkrete Angebote aus der 3. und 2. Liga vorliegen. Unterschrieben ist jedoch noch nichts“, sagt Managing Director Jan Dreyer.

Jesper Verlaat: Mehrere Vereine an Ex-Sandhausen-Verteidiger interessiert

Mit seinen 24 Jahren hat Verlaat bereits 78 Drittliga- sowie 32 Zweitliga-Einsätze absolviert. Im Sommer 2018 ist der Defensivmann von Werder Bremens U23 nach Sandhausen gewechselt, wo er sich in seiner ersten Zweitliga-Saison auf Anhieb einen Stammplatz erarbeitet hat. Aufgrund des starken Konkurrenzkampfs hat der Sohn von Ex-Bundesliga-Profi Frank Verlaat (Werder Bremen, VfB Stuttgart) in der abgelaufenen Spielzeit unter SVS-Trainer Uwe Koschinat jedoch kaum noch eine Rolle gespielt.

Nun sucht er eine neue Herausforderung - und die könnte eventuell lediglich 25 Kilometer von seinem Ex-Klub entfernt liegen. Während seiner Zeit in Sandhausen hat Verlaat, der aktuell in der Nähe von Heidelberg wohnt, stets betont, dass er sich in der Rhein-Neckar-Region wohl fühlt.

Jesper Verlaat sucht neuen Klub – SV Waldhof Mannheim eine Option?

Darauf bezogen wäre der SV Waldhof Mannheim eine realistische Option für Verlaat. Der Drittligist ist nach den Abgängen der beiden Innenverteidiger Kevin Conrad und Michael Schultz auf der Suche nach Defensiv-Verstärkungen. Bei den Mannheimern ist aktuell aber noch unklar, wer in der kommenden Saison das Traineramt bekleiden wird. (mab)

Rubriklistenbild: © Philipp Guelland/dpa

Kommentare