SVS-Kantersieg

„Herausragender Saisonabschluss!“ - SV Sandhausen schießt HSV ins Tal der Tränen

Die Sandhausen-Spieler jubeln nach einem Treffer.
+
Der SV Sandhausen schlägt den Hamburger SV deutlich.

Hamburg – Der Hamburger SV hat sich am letzten Spieltag gegen den SV Sandhausen blamiert und somit den Sprung auf den Relegationsplatz verpasst:

  • Hamburger SV blamiert sich gegen den SV Sandhausen.
  • HSV bleibt in der 2. Bundesliga.
  • Endstand: 1:5 (0:2).

Der SV Sandhausen ist am Sonntag der Grund gewesen, dass der Hamburger SV seine Aufstiegsträume begraben - und mindestens ein weiteres Jahr in der 2. Bundesliga verbringen muss. Am letzten Spieltag gewinnen die Kurpfälzer sensationell mit 5:1 (2:0) bei den Hanseaten. Bitter aus HSV-Sicht: Weil Konkurrent Heidenheim gegen Bielefeld verloren hat, hätte dem Team von Trainer Dieter Hecking ein Remis gereicht.

Hamburger SV – SV Sandhausen 1:5 (0:2)

Hamburger SVPollersbeck - Jung (82. Kinsombi), van Drongelen (36. Jatta), Ewerton (46. Ambrosius) - Gyamerah (24. Vagnoman), Fein, Leibold, Dudziak, Hunt - Harnik (46. Kittel), Pohjanpalo
SV SandhausenFraisl (89. Wulle) - Zhirov, Kister, Verlaat - Diekmeier, Paqarada, Linsmayer, Taffertshofer (72. Frey), Biada (72. Türpitz) - Scheu (78. Engels), Behrens
Tore0:1 van Drongelen (13./ET.), 0:2 Behrens (22.), 1:2 Hunt (62./FE.), 1:3 Behrens (84./FE.), 1:4 Engels (89.), 1:5 Diekmeier (90.)
SchiedsrichterFrank Willenborg (Osnabrück)

SV Sandhausen feiert Kantersieg beim Hamburger SV - Koschinat: „Für den HSV tut es mir leid“

„Wir sind dem HSV direkt von Beginn an als richtiger Gegner entgegengetreten. Wir konnten im ersten Durchgang einige sehr schnelle Angriffe auf das Tor der Hamburger zu Ende spielen. Für den HSV tut mir es leid, wir konnten aber dem 1. FC Heidenheim, der in der vergangenen Saison für einen sehr fairen Abstiegskampf gesorgt hat, diesmal etwas zurückgeben“, sagt SVS-Coach Uwe Koschinat nach Abpfiff.

Bei HSV-Trainer Dieter Hecking ist die Enttäuschung nach dem verpassten Sprung auf den Relegationsplatz hingegen groß. „Heute hat man gesehen, dass wir unter einer sehr großen Anspannung gespielt haben. Es ist eine sehr große Enttäuschung und nicht zu entschuldigen. Wir haben es selbst verspielt.“

SV Sandhausen blamiert Hamburger SV: SVS-Doppelschlag zu Beginn

Beim SVS gibt es im Vergleich zur Niederlage gegen Dresden drei Änderungen: Aleksandr Zhirov, Emanuel Taffertshofer und Kevin Behrens ersetzen Gerrit Nauber (verletzt), Marlon Frey und Aziz Bouhaddouz (beide Bank). Der HSV ist früh darum bemüht Druck zu machen, allerdings schockt Sandhausen die Hanseaten mit einem frühen Doppelschlag in der Anfangsphase: Erst trifft Rick van Drongelen (13.) unglücklich ins eigene Netz, nur neun Minuten später erhöht Kevin Behrens (22.) auf 2:0.

Die Hanseaten präsentieren sich im ersten Durchgang über weite Strecken enttäuschend und ideenlos, lediglich Martin Harnik (44.) sorgt kurz vor der Pause für Gefahr. Nach dem Seitenwechsel erhöhen die Gastgeber den Druck und können durch Aaron Hunt (62.) per Strafstoß verkürzen.

Sandhausen-Gala beim Hamburger SV: Auch Ex-HSV-Profi Diekmeier trifft

In der Schlussphase werden die HSV-Träume von der Relegation jedoch endgültig zerstört: Binnen sechs Minuten sorgen Behrens (84./FE.), Mario Engels (89.) und ausgerechnet der Ex-Hamburger Dennis Diekmeier für den 5:1-Auswärtssieg für den SVS. „Wir hatten vor der Partie schon das Gefühl, dass wir heute etwas holen können und wollen den Schwung nun in die kommende Saison mitnehmen“, so Diekmeier.

„Der Sieg ist für uns ein herausragender Saisonabschluss“, freut sich auch SVS-Geschäftsführer Volker Piegsa. „Wir haben das Spiel in meinen Augen völlig verdient gewonnen. Dass Dennis Diekmeier den Schlusspunkt setzen konnte, ist natürlich eine besonders schöne Geschichte.“

SV Sandhausen gewinnt beim Hamburger SV - der Ticker zum Nachlesen

Schlusspfiff!

95. Minute: Diekmeier setzt dem HSV-Debakel noch die Krone auf und trifft zum 5:1!

90. Minute: Es gibt drei Minuten Nachspielzeit.

89. Minute: Die Entscheidung! Engels trifft zum 4:1!

84. Minute: Behrens verlädt Pollersbeck!

83. Minute: Vagnoman foult Türpitz - Elfmeter für den SVS.

82. Minute: Jung kann nicht mehr weitermachen, Kinsombi ist nun auf dem Platz.

78. Minute: Engels kommt für Scheu.

75. Minute: Scheus Schuss geht deutlich drüber.

72. Minute: Doppelwechsel bei Sandhausen: Türpitz und Frey ersetzen Taffertshofer und Biada.

69. Minute: Dudziaks Hereingabe findet keinen Abnehmer.

65. Minute: Eine Ecke der Gastgeber bringt keine Gefahr ein.

62. Minute: Hunt verwandelt!

61. Minute: Willenborg schaut sich die Szene nochmal an - und gibt Elfmeter.

59. Minute: Hunt zieht im Strafraum durch und wird von Kister gelegt. Schiri Willenborg lässt weiterlaufen.

58. Minute: Leibold bringt Diekmeier zu Fall, Freistoß SVS.

53. Minute: Guter Lauf von Vagnoman, seine Hereingabe findet aber keinen Abnehmer.

49. Minute: Ein Schuss von Pohjanpalo wird geblockt.

46. Minute: Weiter gehts. Der HSV hat zweimal gewechselt: Ambrosius und Kittel ersetzen Ewerthon und Harnik.

Hamburger SV gegen SV Sandhausen - so lief die 1. Halbzeit

Pause in Hamburg. Eine bislang enorm souveräne und effiziente Vorstellung des SV Sandhausen, der durch die Treffer von van Drongelen (13./ET.) und Behrens (22.) verdient mit 2:0 führt. Der HSV präsentiert sich weitestgehend ideenlos und findet gegen die kompakte Defensive der Gäste kein Durchkommen. Von den Hasneaten ist im zweiten Durchgang eine Leistungssteigerung vonnöten, soll der Sprung in die Relegation noch klappen. Immerhin: Konkurrent Heidenheim liegt ebenfalls gegen Bielefeld hinten.

45. Minute: Es gibt fünf Minuten Nachspielzeit.

44. Minute: Nächste Chance für Harnik, diesmal ist Fraisl zur Stelle.

44. Minute: Harniks Kopfball geht knapp am Tor vorbei.

40. Minute: Das muss eigentlich das 3:0 sein! Behrens vergibt frei vor Pollersbeck.

36. Minute: Für den Verteidiger geht es nicht mehr weiter, ihn ersetzt Jatta.

33. Minute: Van Drongelen muss behandelt werden.

28. Minute: Es bleibt bislang dabei: Der HSV findet weiter kein Durchkommen.

22. Minute: TOOOOOOR für den SVS! Behrens wird geschickt und bleibt cool vor Pollersbeck.

16. Minute: Der HSV ist um eine schnelle Antwort bemüht, Sandhausen steht derzeit aber kompakt.

Hamburger SV gegen SV Sandhausen: HSV liegt hinten, Behrens trifft

13. Minute: TOOOOOOR für den SVS! Bei einer Flanke von links hält Behrens im Zweikampf mit van Drongelen den Fuß rein. Der Treffer wird letztlich als EIgentor des HSV-Verteidigers gewertet.

10. Minute: Hunts Ecke bringt keine Gefahr ein.

7. Minute: Dudziak probiert es aus der Distanz, Zhirov blockt.

5. Minute: Ein erster Schuss von Pohjanpalo geht deutlich am Tor vorbei.

5. Minute: Freistoß von Hunt, Biada klärt per Kopf.

3. Minute: Die Gäste gehen hier direkt früh drauf.

1. Minute: Die Partie läuft, Sandhausen hat Anstoß.

15:25 Uhr: Beide Teams betreten den Rasen, gleich geht es los.

15:05 Uhr: In 25 Minuten geht es in Hamburg los. Schafft der HSV noch den Sprung in die Relegation oder wird der SV Sandhausen zum Spielverderber? Zudem muss Heidenheim in Bielefeld patzen.

Hamburger SV gegen SV Sandhausen: Die Aufstellungen

Die Aufstellung des SV Sandhausen ist da! Im Vergleich zur Niederlage gegen Dresden gibt es drei Startelf-Änderungen: Aleksandr Zhirov, Emanuel Taffertshofer und Kevin Behrens ersetzen Gerrit Nauber (verletzt), Marlon Frey (Bank) und Aziz Bouhaddouz (Bank). Beim HSV gibt es zwei Wechsel: Adrian Fein und Ewerton beginnen für Timo Letschert (verletzt) und Jordan Beyer (gesperrt).

Aufstellung Hamburger SV: Pollersbeck - Jung, van Drongelen, Ewerton - Gyamerah, Fein, Leibold, Dudziak, Hunt - Harnik, Pohjanpalo

Aufstellung SV Sandhausen: Fraisl - Zhirov, Kister, Verlaat - Diekmeier, Paqarada, Linsmayer, Taffertshofer, Biada - Scheu, Behrens

Hamburger SV gegen SV Sandhausen: Fakten zum Spiel

  • Bislang hat es drei Duelle zwischen dem SV Sandhausen und dem Hamburger SV gegeben: Zweimal hat der HSV den Platz als Sieger verlassen, eine Partie endete Remis.
  • Mit Dennis Diekmeier und Markus Karl blicken zwei aktuelle SVS-Akteure auf eine Vergangenheit beim Hamburger SV zurück. Diekmeier hat von 2010 bis 2018 beim HSV gespielt, Karl von 2005 bis 2007 (fünf Einsätze).
  • Für Dennis Diekmeier steht am Sonntag zudem ein kleines Jubiläum an: Der Rechtsverteidiger wird sein 50. Spiel im SVS-Trikot absolvieren.

HSV gegen Sandhausen - Hecking bezeichnet Partie als „eine Charakterfrage“

13 Uhr: Der Hamburger SV muss im entscheidendenden Spiel um den Relegationsplatz gegen den SV Sandhausen auf Innenverteidiger Timo Letschert (Innenbandzerrung) und Rechtsverteidiger Jordan Beyer (gesperrt) verzichten. Die HSV-Profis haben nach der 1:2-Niederlage gegen Heidenheim am vergangenen Sonntag „zwei, drei Tage gebraucht, um die Köpfe wieder hochzunehmen“, berichtet Trainer Dieter Hecking.

Er hat das Finale in der Liga als „eine Charakterfrage“ für seine Profis eingestuft. „Wenn wir es am Ende schaffen, haben wir es verdient. Wenn wir es nicht schaffen, haben wir es auch verdient“, so Hecking. Der um einen Punkt bessere Tabellendritte 1. FC Heidenheim spielt zeitgleich bei Zweitliga-Meister Arminia Bielefeld.

Wünsche an dessen Trainer Uwe Neuhaus will Hecking nicht formulieren. „Wir müssen unser Ding machen, wir können uns nicht auf die anderen verlassen“, sagt der 55-Jährige. Von den Bielefeldern könne er sich allerdings nicht vorstellen, „dass sie die Füße hochnehmen“

Hamburger SV gegen SV Sandhausen: SVS-Coach Koschinat will HSV ärgern

12:30 Uhr: Der SV Sandhausen will dem Hamburger SV im abschließenden Saisonspiel die Chance auf den Aufstiegsrelegationsplatz vermiesen. „Weil es für sie die letzte Chance ist, gehe ich davon aus, dass der HSV von der ersten Sekunde an alles auf Sieg setzen wird, auch um Heidenheim frühzeitig unter Druck zu setzen“, rechnet SVS-Coach Uwe Koschinat mit von Beginn an stürmischen Hanseaten.

Uwe Koschinat will mit dem SV Sandhausen den Hamburger SV ärgern.

Als Tabellenvierter muss der HSV darauf hoffen, dass der drittplatzierte 1. FC Heidenheim parallel bei Arminia Bielefeld patzt. „Natürlich wird es unsere Verpflichtung sein gegen einen viel besseren Gegner mitzuspielen“, so Koschinat, der am Sonntag wieder auf Aleksandr Zhirov, Emanuel Taffertshofer und Torjäger Kevin Behrens zurückgreifen kann.

HSV gegen SV Sandhausen: Voraussichtliche Aufstellungen

Aufstellung Hamburger SV: Pollersbeck - Gyamerah, Ewerton, van Drongelen, Leibold - Fein - Hunt, Kinsombi - Harnik, Pohjanpalo, Kittel

Aufstellung SV Sandhausen: Fraisl - Diekmeier, Zhirov, Kister, Verlaat, Paqarada - Linsmayer, Taffertshofer - Biada - Scheu, K. Behrens

Hamburger SV gegen SV Sandhausen im Live-Ticker: Erste Infos

Während der Hamburger SV sein Saisonziel Aufstieg droht zu verfehlen, kann der SV Sandhausen am letzten Spieltag befreit aufspielen. Die Kurpfälzer sind bereits gerettet - auch wenn sie zuletzt zwei Niederlagen kassiert haben. Zwischen den beiden Klubs hat es bislang drei Duelle gegeben. Zwei Mal hat der HSV gewonnen, das Hinspiel im Dezember endete 1:1.

Die Partie HSV gegen SV Sandhausen wird am Sonntag nur auf Sky live zu sehen sein. Der Pay-TV-Sender zeigt das Spiel im Volksparkstadion sowohl in der Konferenz als auch in der Einzelspiel-Funktion. (mab)

Transparenzhinweis: HEIDELBERG24 ist Medienpartner des SV Sandhausen 1916 e.V.

Kommentare