‚Heidenheim-Fluch‘ beendet

FOTOS vom Auswärtssieg des SV Sandhausen beim 1. FC Heidenheim

2. Bundesliga, 1. FC Heidenheim - SV Sandhausen, 32. Spieltag in der Voith-Arena. SVS beendet nach irrer Partie seinen &#39Heidenheim-Fluch&#39.
1 von 8
2. Bundesliga, 1. FC Heidenheim - SV Sandhausen, 32. Spieltag in der Voith-Arena. SVS beendet nach irrer Partie seinen 'Heidenheim-Fluch'.
2. Bundesliga, 1. FC Heidenheim - SV Sandhausen, 32. Spieltag in der Voith-Arena. SVS beendet nach irrer Partie seinen &#39Heidenheim-Fluch&#39.
2 von 8
2. Bundesliga, 1. FC Heidenheim - SV Sandhausen, 32. Spieltag in der Voith-Arena. SVS beendet nach irrer Partie seinen 'Heidenheim-Fluch'.
2. Bundesliga, 1. FC Heidenheim - SV Sandhausen, 32. Spieltag in der Voith-Arena. SVS beendet nach irrer Partie seinen &#39Heidenheim-Fluch&#39.
3 von 8
2. Bundesliga, 1. FC Heidenheim - SV Sandhausen, 32. Spieltag in der Voith-Arena. SVS beendet nach irrer Partie seinen 'Heidenheim-Fluch'.
2. Bundesliga, 1. FC Heidenheim - SV Sandhausen, 32. Spieltag in der Voith-Arena. SVS beendet nach irrer Partie seinen &#39Heidenheim-Fluch&#39.
4 von 8
2. Bundesliga, 1. FC Heidenheim - SV Sandhausen, 32. Spieltag in der Voith-Arena. SVS beendet nach irrer Partie seinen 'Heidenheim-Fluch'.
2. Bundesliga, 1. FC Heidenheim - SV Sandhausen, 32. Spieltag in der Voith-Arena. SVS beendet nach irrer Partie seinen &#39Heidenheim-Fluch&#39.
5 von 8
2. Bundesliga, 1. FC Heidenheim - SV Sandhausen, 32. Spieltag in der Voith-Arena. SVS beendet nach irrer Partie seinen 'Heidenheim-Fluch'.
2. Bundesliga, 1. FC Heidenheim - SV Sandhausen, 32. Spieltag in der Voith-Arena. SVS beendet nach irrer Partie seinen &#39Heidenheim-Fluch&#39.
6 von 8
2. Bundesliga, 1. FC Heidenheim - SV Sandhausen, 32. Spieltag in der Voith-Arena. SVS beendet nach irrer Partie seinen 'Heidenheim-Fluch'.
2. Bundesliga, 1. FC Heidenheim - SV Sandhausen, 32. Spieltag in der Voith-Arena. SVS beendet nach irrer Partie seinen &#39Heidenheim-Fluch&#39.
7 von 8
2. Bundesliga, 1. FC Heidenheim - SV Sandhausen, 32. Spieltag in der Voith-Arena. SVS beendet nach irrer Partie seinen 'Heidenheim-Fluch'.
2. Bundesliga, 1. FC Heidenheim - SV Sandhausen, 32. Spieltag in der Voith-Arena. SVS beendet nach irrer Partie seinen &#39Heidenheim-Fluch&#39.
8 von 8
2. Bundesliga, 1. FC Heidenheim - SV Sandhausen, 32. Spieltag in der Voith-Arena. SVS beendet nach irrer Partie seinen 'Heidenheim-Fluch'.

Am 32. Spieltag gewinnt der SV Sandhausen beim Angstgegner 1. FC Heidenheim. In der zweiten Halbzeit fallen die Tore im Minutentakt - die Fotos vom Spiel:

Verrücktes Spiel in Heidenheim - vier Tore in zwölf Minuten sprechen für sich! Der SV Sandhausen kann nach einer epochalen Sieglosserie gegen den 1.FC Heidenheim wieder gewinnen. Ganze zehn Jahre hat der vielbesagte ‚Heidenheim-Fluch‘ angehalten. Nach dem ersten Durchgang ist ein derartiger Spielverlauf nicht zu erwarten gewesen. Beide Mannschaft lassen wenig anbrennen und neutralisieren sich gegenseitig. Zwar gibt es vereinzelt hüben wie drüben Chancen, doch richtig zwingendes kommt selten heraus. Auf Sandhäuser Seite kommt lediglich Kevin Behrens (9.) einmal gefährlich vor das Tor. Sein Kopfball nach einer Flanke vom starken Leart Paqarada fliegt aber einen guten Meter links am Kasten vorbei. 

Unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff machen die Hausherren wie aus dem Nichts das 1:0 - Denis Thomalla (45.) trifft per Kopfball für die Heidenheimer. Dem Tor geht aber ein umstrittener Zweikampf voraus: Sebastian Griesbeck stößt Dennis Diekmeier mit angelegtem Arm zu Boden, Sandhausen erwartet einen Pfiff - der kommt jedoch nicht. Damit hat der Heidenheimer Mittelfeldspieler freie Bahn und startet auf links durch. Eine punktgenaue Flanke landet daraufhin beim Torschützen, der unbedrängt aus kurzer Distanz leichtes Spiel hat. 

Verrückter Schlagabtausch zwischen 1. FC Heidenheim und SV Sandhausen in der zweiten Hälfte 

Im zweiten Durchgang spielt zunächst nur der FCH und drängt die Mannschaft vom Hardtwald in die Defensive - bis zur 56. Minute. Schiedsrichter Dr. Martin Thomsen zeigt völlig überraschend auf den Punkt. FCH-Abwehrspieler Oliver Steurer versucht mit einer Grätsche zu klären und trifft aus Sicht des Unparteiischen sowohl den Ball als auch Andrew Wooten - Fehlentscheidung! Der gefoulte tritt selber an und markiert den 1:1-Ausgleich

Wer geglaubt hat der Ausgleich würde den Schwarzen-Weißen auftrieb verleihen, sieht sich getäuscht. Im direkten Gegenzug gehen die Schwaben durch Patrick Mainka (59.) wieder in Führung. Norman Theuerkauf bringt aus dem linken Halbfeld eine flache Flanke vor das Tor. Im Fünfmeterraum hält Mainka am ersten Pfosten den Fuß hin und beschert den Schwaben das 2:1. Die Gäste lassen sich aber nicht unterkriegen und stecken den erneuten Rückschlag souverän weg. Nach kurzer Akklimatisationsphase schlägt die Stunde der Kurpfälzer! 

Der eingewechselte Korbinian Vollmann spielt auf den mitgelaufenen Paqarada. Der Linksverteidiger fasst sich ein Herz und haut einfach drauf (67.): der Ball landet zum 2:2 im langen Eck - der erneute Ausgleich die Gäste! Der Heidenheimer Aufstiegsaspirant ist sichtlich konsterniert und steht unsortiert in der Abwehr, was wiederum die Mannschaft von Trainer Uwe Koschinat eiskalt ausnutzt. Der isländische Nationalspieler Rurik Gislason befördert vom rechten Flügel das Spielgerät per ‚Zuckerflanke‘ auf den zweiten Pfosten, Wooten (69.) steht goldrichtig und kann aus kurzer Distanz die Kugel mit dem Kopf ins Tor befördern: 2:3 - keine Chance für FCH-Torwart Kevin Müller

SV Sandhausen Torwart Marcel Schuhen hält den Sieg fest 

Im Anschluss avanciert Torwart Marcel Schuhen zum Matchwinner. Mit mehreren Weltklasse-Paraden sichert er den Sieg für seine Mannschaft - Der ‚Heidenheim-Fluch‘ gehört der Vergangenheit an und der Klassenerhalt rückt einen weiteren Schritt näher. 

Vorbericht: 1. FC Heidenheim gegen SV Sandhausen

Der vorzeitige Klassenerhalt ist zum Greifen nah! Die 2. Bundesliga-Saison 2018/19 geht in den Endspurt und der SV Sandhausen hält die Zügel fest in der Hand. Wer hätte das nach dem 0:3 gegen Erzgebirge Aue noch gedacht? Im Anschluss an die niederschmetternde Niederlage übernimmt der SVS am 24. Spieltag die unrühmliche Rote Laterne. Der Verein liegt am Boden und Trainer Uwe Koschinat ist angezählt - nur die wenigsten glauben an die Wende, doch der ‚Fußballprofessor‘ lässt sich nicht beirren und baut die Mannschaft wieder auf. 

Insgesamt 17 Punkte aus den letzten sieben Spielen sprechen für sich und befördern die Mannschaft vom Hardtwald aus der unmittelbaren Abstiegszone. Nichtsdestotrotz ist die Messe noch nicht gelesen, denn der vier Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz ist trügerisch. Am vergangenen Spieltag stellt die direkte Konkurrenz unter Beweis, dass man sich noch nicht geschlagen gibt.

___

Transparenzhinweis: HEIDELBERG24 ist Medienpartner des SV Sandhausen 1916 e.V

esk 

Quelle: Mannheim24

Kommentare