Meister-Traum fast schon geplatzt

Irrer Krimi im Topspiel: Löwen verlieren in Kiel!

+
THW Kiel - Rhein-Neckar Löwen

Kiel – Herber Rückschlag im Titelkampf! Die Rhein-Neckar Löwen gehen beim Spitzenspiel gegen Rekordmeister THW Kiel leer aus. Auf dem Parkett geht es hitzig zur Sache:

Die dritte Meisterschaft der Vereinsgeschichte rückt für die Rhein-Neckar Löwen in weite Ferne! 

Am Donnerstagabend (27. Dezember) verlieren Andy Schmid und Co. beim Tabellenzweiten THW Kiel 28:31 (15:16). Dadurch beträgt der Rückstand auf Spitzenreiter und Meister SG Flensburg-Handewitt nun sieben Punkte.

Knapper Pausenrückstand

Die Partie beginnt wie zu erwarten richtig intensiv und zweikampfbetont - mehrere Gelbe Karten unterstreichen die Bedeutung des Spiels. Die Löwen lassen sich von der aufgeheizten Stimmung zunächst nicht anstecken und agieren fokussiert. 

Ab der fünften Minute übernehmen die Gäste die Führung. Neben Kapitän Andy Schmid überzeugt in dieser Phase vor allem Routinier Gudjon Valur Sigurdsson. Zwischenzeitlich zieht der Pokalsieger mit drei Toren davon.

Fotos von der Löwen-Niederlage gegen Kiel

Mit der Führung im Rücken unterlaufen den Löwen in der Folge aber einige unnötige Fehler - sowohl im Angriff als auch in der Abwehr. Kiel nutzt dies konsequent aus und ist nach 23 Minuten wieder vorne. Zur Pause führen die Zebras mit 16:15.

Schiri-Ärger! Jacobsen außer sich

Auch die zweite Hälfte ist von vielen Fouls und Nickligkeiten geprägt. Die Löwen-Abwehr macht zwar nach wie vor zu viele Fehler, doch Mikael Appelgren, der für Andreas Palicka gekommen ist, hält den Pokalsieger im Spiel.

Da in der 42. Minute erst Ilija Abutović und dann Jannik Kohlbacher eine Strafe bekommt, sind die Löwen fast zwei Minuten in doppelter Unterzahl. Beim Stand von 23:21 für Kiel nimmt Nikolaj Jacobsen die Auszeit. „Die Schiedsrichter verarschen uns“, ärgert sich der Däne, mahnt sein Team aber zur Konzentration.

Die Nerven liegen in der Schlussphase allerdings blank. Während Kiel die entscheidenden Tore wirft, geht bei den Badenern fast nichts mehr. Zwar keimt nach einem 3:0-Lauf noch einmal Hoffnung auf, doch letztlich lässt sich der THW den Heimsieg nicht mehr nehmen.

Für die Rhein-Neckar Löwen geht es nun erstmal in die WM-Pause. Das erste Pflichtspiel 2019 steigt erst am 6. Februar. Dann geht es in der SAP Arena gegen HC Vardar Skopje.

THW Kiel - Rhein-Neckar Löwen 31:28 (16:15)

Torfolge

  • 2:1 nach 5 Minuten
  • 4:5 nach 10 Minuten
  • 7:8 nach 15 Minuten
  • 9:12 nach 20 Minuten
  • 13:12 nach 25 Minuten
  • 16:15 nach 30 Minuten
  • 18:18 nach 35 Minuten
  • 21:19 nach 40 Minuten
  • 22:21 nach 45 Minuten
  • 26:23 nach 50 Minuten
  • 28:25 nach 55 Minuten
  • 31:28 nach 60 Minuten

nwo

Quelle: Mannheim24

Kommentare