Vor Leichtathletik-WM

Sprint-Ass Lückenkemper: "Weiß nicht, wo meine Grenzen sind"

+
Selbstkritisch: 100-Meter-Ass Gina Lückenkemper. Foto: Sven Hoppe

Gina Lückenkemper ist Deutschlands schnellste Frau und "wahnsinnig stolz" darauf. Am Samstag hat sie bei der Leichtathletik-WM in Doha ihren ersten Auftritt im Vorlauf. Bei der WM 2017 sprintete sie im Vorlauf 10,95 Sekunden. Lückenkemper glaubt: Da läuft noch mehr!

Doha (dpa) - Deutschlands Sprint-Star Gina Lückenkemper glaubt, dass sie ihre 100-Meter-Bestzeit von 10,95 Sekunden verbessern kann.

"Ich habe noch Möglichkeiten, die 10,95 sind nicht das Ende der Fahnenstange", sagte die 22-Jährige aus Soest im Interview der Deutschen Presse-Agentur vor dem Vorlauf-Auftritt am Samstag bei der WM in Doha/Katar. "Ich weiß nicht, wo meine Grenzen sind."

Frage: Es war eine lange Vorbereitung auf die WM. Gehen Sie in Topform an den Start - mit Ziel Halbfinale und einer Zeit unter elf Sekunden?

Antwort: Ich denke, dass wir mich bestmöglich auf diese WM vorbereitet haben. Da meine Akkus nach den letzten Rennen so extrem leer waren, habe ich mir tatsächlich gar kein konkretes Ziel gesteckt. Fest steht aber: Ich bin im Training deutlich frischer unterwegs als beim letzten Rennen in Brüssel. Die Beine fühlen sich gut an, das macht wirklich Lust auf mehr bei der WM.

Frage: Mit der 4 x 100-Meter-Staffel sind Sie beim ISTAF in Berlin eine Weltjahresbestzeit gelaufen: Gibt das Rückenwind für das Ziel, eine Medaille zu gewinnen?

Antwort: Beim ISTAF haben wir unser Potenzial gezeigt, die Zeit hat uns Selbstvertrauen gegeben. Jedoch müssen wir auch in Doha erst einmal wieder eine solche Leistung gemeinsam auf die Bahn bringen. Wenn wir das schaffen, können wir im Finale um eine Medaille mitlaufen. Allerdings gibt es weitere Länder, die unter 42 Sekunden laufen können. Allen voran die USA, Jamaika und Großbritannien.

Frage: Sie sind die schnellste Frau Deutschlands ...

Antwort: Mich macht das wahnsinnig stolz, dass ich meinen Job einfach sehr, sehr gut mache. Für mich ist es nicht nur einfach ein Job, sondern ich mache ihn mit Leidenschaft. Das ist etwas, was ich liebe.

Frage: Sie sind die 100 Meter dreimal unter elf Sekunden gelaufen, ihre Bestzeit ist 10,95 Sekunden. Dennoch haben Sie gesagt: Der perfekte Lauf war noch nicht dabei!

Antwort: Es waren für mich besondere Läufe, der perfekte war noch nicht dabei. Ich wünschte, ich könnte mich an das Finale und die 10,98 Sekunden bei der EM in Berlin erinnern. Ich weiß aber bis heute nichts mehr, außer, dass ich mich ins Ziel geworfen habe. Das habe ich vorher in der Form noch nie erlebt. Ich hoffe, solche Rennen häufiger noch zu erleben.

Frage: Wie die 100 Meter in 10,95 Sekunden im Vorlauf bei der WM 2017 in London?

Antwort: Das Rennen war nicht perfekt, aber es war relativ nahe dran. Ehrlich gesagt bin ich ganz froh, dass es noch nicht perfekt war. Wenn es so gewesen wäre, hatte ich so ziemlich alles ausgereizt, was ich in petto habe. Ich habe noch Möglichkeiten, die 10,95 sind noch nicht das Ende der Fahnenstange.

Frage: In diesem Jahr sind zwei Läuferinnen schon 10,73 Sekunden gelaufen. Diese Zeit ist doch auch schon ziemlich weit entfernt.

Antwort: Ich weiß nicht, wo meine Grenzen sind. Ich weiß nicht, wie es weitergehen wird. Der Weltrekord ist utopisch. Den wird keine Frau mehr laufen. Nicht ohne Doping. Eigentlich will ich mir kein Limit setzen, wo ich sage, bis dahin komme ich und nicht weiter. Ich weiß, dass es schneller gehen kann und ich es in mir habe. Eine 10,80er Zeit halte ich für realistisch, eine 10,70er vielleicht mit dem perfekten Rennen. Aber, wer weiß das schon.

Frage: Im WM-Halbfinale 2017 sind Sie mit 11,16 Sekunden Sechste geworden und ausgeschieden.

Antwort: Da haben viele Leute gesagt, wie kann das sein. Es war ein neuer Tag und neue Bedingungen. Ich finde es schwierig, wenn an junge Athleten solche Ansprüche gestellt werden. Man darf nicht vergessen: Bei der WM 2017 war ich 20 Jahre alt.

Frage: Der Sprint ist zurecht ein Synonym für Doping gewesen. Wie gehen Sie mit dem Thema um? Wäre es eine Versuchung wert?

Antwort: Nein, aus dem simplen Grund, weil ich meinen Körper dafür viel zu sehr liebe. Dazu muss man auch sagen: Mit Doping allein gewinnst du trotzdem nichts. Das beste Doping der Welt bringt auch nur etwas, wenn du arbeitest. Es versetzt einen in die Lage, dass du ganz anders arbeiten kannst im Training. Ich könnte es mit meinem Gewissen niemals vereinbaren, meinen Körper mutwillig zu zerstören. Da muss ich ganz ehrlich sagen, das sind mir Medaillen nicht wert.

Frage: In Tokio 2020 werden Sie, wenn alles gut läuft, Ihre zweiten Olympischen Spiele erleben. Ist die Ehrfurcht weg?

Antwort: Ja. Die Freude ist aber da. Faszination Olympia ist bei mir absolut präsent. Ich freue mich wahnsinnig auf den Trubel in Tokio. Frage: Sie sind als Sportlerin Vollprofi?

Antwort: Von Usain Bolt bin ich weit entfernt. Ich kann momentan davon leben und kann mich nicht beschweren. Aussorgen kann ich damit nicht, aber ich zahle in die Rentenkasse ein, seitdem ich 18 Jahre alt bin und mein erstes Geld verdient habe. Das Ganze kann ja von heute auf morgen auch vorbei sein.

Frage: Sie sind 22 Jahre alt und könnten noch zehn Jahre so arbeiten…

Antwort: Ob Kopf und Körper da mitmachen... Zehn Jahre sind schon eine Hausnummer.

Frage: Ist Usain Bolt ein Vorbild für Sie?

Antwort: Ich habe mir noch nie etwas aus Vorbildern gemacht. Usain war eine Marke. Ich möchte aber meinen eigenen Weg gehen, es so machen, wie ich bin und authentisch bleiben. Es ist anstrengend, aber auch schön, weil ich viele interessante Menschen kennenlerne. Und ich habe das Glück, Menschen mit kleinen Gesten glücklich zu machen - zum Beispiel mit einem Selfie mit ihnen im Supermarkt.

ZUR PERSON: Gina Lückenkemper (22) startet für den SCC Berlin. In Doha tritt sie nach 2015 und 2017 zum dritten Mal bei einer WM an. Bei der EM in Berlin gewann die Sprinterin über 100 Meter Silber und Bronze mit der Staffel.

Homepage der WM

WM-Zeitplan

DLV-Aufgebot

DLV-Athletenporträts

Fakten zu Doha

Fakten zum Khalifa International Stadium

Vorläufige WM-Startlisten

DLV-Teambroschüre mit Lückenkemper-Porträt

Kommentare