Kritik am Fußball

Speerwurf-Weltmeister Vetter sieht Leichtathletik in Gefahr

+
Johannes Vetter beim ISTAF in Berlin.

Speerwurf-Weltmeister Johannes Vetter sieht die Unterstützung für die Leichtathletik und andere olympische Sportarten in Gefahr.

Frankfurt/Main - „Ich bin inzwischen skeptisch, ob Deutschland den olympischen Sport noch als Aushängeschild haben will oder die Bürger sagen: Uns reicht der Fußball, der uns gut repräsentiert“, sagte der 24-Jährige in der „Sport Bild“ (Mittwoch).

Die die in schwindelerregende Höhen gestiegenen Ablösesummen im Fußball machen Vetter fassungslos. Es sei abartig, bei welchen Summen man sich bei den Transfers von Dembélé oder Neymar bewegt habe. „Die Lücke zum anderen Sport wird immer größer.“ Kinder für die Leichtathletik zu begeistern werde immer schwerer.

Wie Vetter sieht Teamkollege Rico Freimuth Handlungsbedarf bei der finanziellen Unterstützung von Spitzenathleten. Auch die eingeschlagene Richtung zu mehr Zentralisierung, die durch eine Reduzierung der Bundesstützpunkte erreicht werden soll, sieht der Zehnkampf-Vizeweltmeister skeptisch: „Das halte ich nicht für klug.“

dpa

Meistgelesen

Verzweifelter Vater startet Aufruf – und wird von der Herzensgüte der Heidelberger überwältigt! 

Verzweifelter Vater startet Aufruf – und wird von der Herzensgüte der Heidelberger überwältigt! 

Warum sind die Erntehelfer im Niederwiesenweiher ertrunken?

Warum sind die Erntehelfer im Niederwiesenweiher ertrunken?

Männer aus der ganzen Welt reisen zu diesem hessischen Arzt! Er kann etwas, das alle Frauen glücklich macht

Männer aus der ganzen Welt reisen zu diesem hessischen Arzt! Er kann etwas, das alle Frauen glücklich macht

Ja, wo isser denn?! Blitzer auf A656 plötzlich verschwunden!

Ja, wo isser denn?! Blitzer auf A656 plötzlich verschwunden!

Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen

Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.