Kritik am Fußball

Speerwurf-Weltmeister Vetter sieht Leichtathletik in Gefahr

+
Johannes Vetter beim ISTAF in Berlin.

Speerwurf-Weltmeister Johannes Vetter sieht die Unterstützung für die Leichtathletik und andere olympische Sportarten in Gefahr.

Frankfurt/Main - „Ich bin inzwischen skeptisch, ob Deutschland den olympischen Sport noch als Aushängeschild haben will oder die Bürger sagen: Uns reicht der Fußball, der uns gut repräsentiert“, sagte der 24-Jährige in der „Sport Bild“ (Mittwoch).

Die die in schwindelerregende Höhen gestiegenen Ablösesummen im Fußball machen Vetter fassungslos. Es sei abartig, bei welchen Summen man sich bei den Transfers von Dembélé oder Neymar bewegt habe. „Die Lücke zum anderen Sport wird immer größer.“ Kinder für die Leichtathletik zu begeistern werde immer schwerer.

Wie Vetter sieht Teamkollege Rico Freimuth Handlungsbedarf bei der finanziellen Unterstützung von Spitzenathleten. Auch die eingeschlagene Richtung zu mehr Zentralisierung, die durch eine Reduzierung der Bundesstützpunkte erreicht werden soll, sieht der Zehnkampf-Vizeweltmeister skeptisch: „Das halte ich nicht für klug.“

dpa

Neueste Artikel

Dahlmeier hofft auf erstes Podest - Herrmann will nachlegen

Dahlmeier hofft auf erstes Podest - Herrmann will nachlegen

"Sechster Frühling" von Bayern-Keeper Starke

"Sechster Frühling" von Bayern-Keeper Starke

Von Alexandra Palace bis Zahlen: Das ABC zur Darts-WM

Von Alexandra Palace bis Zahlen: Das ABC zur Darts-WM

Forscher um Piketty stellen Bericht zur Ungleichheit vor

Forscher um Piketty stellen Bericht zur Ungleichheit vor

Bundesamt warnt vor falschem Umgang mit Böllern

Bundesamt warnt vor falschem Umgang mit Böllern

Griechische Gewerkschaften rufen zum Streik auf

Griechische Gewerkschaften rufen zum Streik auf

Kommentare