1. Ludwigshafen24
  2. Sport
  3. Mehr Sport

Skispringen: Nach Zwischenführung - DSV wird durchgereicht

Erstellt:

Von: Dominik Größwang, Tobias Ruf

Kommentare

Skispringer: Schlussspringer Karl Geiger hadert mit dem fünften Platz im Teamspringen von Lahti.
Skispringer: Schlussspringer Karl Geiger hadert mit dem fünften Platz im Teamspringen von Lahti. © picture alliance/dpa | Swen Pförtne

Der Weltcup im Skispringen wurde am Samstag fortgesetzt. In Lahti fand ein Teamspringen statt, die deutsche Mannschaft zeigte wieder eine schwache Leistung.

Lahti - Mit dem dritten Teamspringen der Saison wurde der Weltcup 2022/23 im Skispringen fortgesetzt. Im finnischen Lahti siegte Österreich klar. Deutschland lag kurzzeitig sogar in Führung, wurde dann aber wieder schwacher Fünfter.

Die deutschen Skispringer haben beim Team-Weltcup im finnischen Lahti den Podestplatz verpasst. Die Mannschaft von Bundestrainer Stefan Horngacher, die nach zwei Sprüngen noch in Führung gelegen hatte, musste sich am Samstag wie schon bei der Weltmeisterschaft mit Rang fünf zufriedengeben. Den Sieg holten sich wie zuletzt in Zakopane die Österreicher vor Slowenien und Polen. Norwegen landete auf Rang vier. 

Skispringen: Hoffmann zeigt starkes Debüt

Auffällig im deutschen Quartett war die Leistung von Debütant Felix Hoffmann, der mit Weiten von 119,5 und 127,0 Metern überzeugte. «Wir haben zu viele Fehler gemacht. Zufrieden bin ich mit Felix Hoffmann, der Rest war heute einfach zu wenig. Deshalb sind wir nur Fünfter geworden», sagte Bundestrainer Horngacher im ZDF und sah den Grund in den Leistungsschwankungen auch in der langen Saison: «Die Belastung der Nationalmannschaft ist natürlich höher, da ist immer Strom drauf.» 

Strahlend ging Hoffmann aus dem Auslauf. «Ich bin sehr zufrieden», sagte der Thüringer, der zuletzt noch im Continentalcup gestartet war. «Ein bisschen Druck ist dabei, gerade im Teamspringen, denn es ist ja nicht so häufig», sagte der Debütant im Team. 

Skispringen: Der Endstand im Teamspringen von Lahti

1. Österreich1057.3 Punkte
2. Slowenien- 26.2
3. Polen- 35.0
5. Deutschland- 55.4

Das gesamte Ergebnis

Am Sonntag wird in Lahti dann noch ein Einzelspringen ausgetragen. Um 15:15 Uhr geht es los, chiemgau24.de ist im Liveticker dabei.

Skispringen: Das Teamevent von Lahti im Liveticker

2. Durchgang: Daniel Tschofenig, Michael Hayböck, Jan Hörl und Stefan Kraft gewinnen hier ganz klar. Auch ein durchschnittlicher Sprung auf 121,5 Meter von Kraft ändert daran nichts. Österreich siegt vor Slowenien und Polen. Deutschland enttäuscht auf dem fünften Rang.

2. Durchgang: Jetzt geht es ums Podest. Anze Lanisek legt für Slowenien 126 Meter vor. Kamil Stoch muss das für Polen kontern. Das sind zwei Meter weniger. Slowenien zieht an Polen vorbei und wird Zweiter.

2. Durchgang: Der Wind ist nicht gut, jetzt wird es ganz eng. Das sind 125 Meter. Puh, es fehlen 0,3 Punkte. Das wird der fünfte Platz, nach zwei Sprüngen lag man in Führung. Das ist eine weitere Enttäuschung für das deutsche Skispringen.

2. Durchgang: Für Norwegen geht Granerud an den Start, es fehlen nur gut acht Punkte auf Deutschland. Der beste Springer der Saison zeigt einen starken Sprung auf 129,5 Meter. Das wird jetzt ganz schwer für Geiger.

2. Durchgang: Acht Sprünge noch, dann ist das Teamspringen entschieden. Karl Geiger startet als Viertletzter und könnte gleich sogar noch den vierten Rang verlieren.

2. Durchgang: Zwischen Slowenien und Polen wird es gleich eng, Zniszczol bleibt klar hinter Zajc. Österreich kann den Sieg einplanen, Jan Hörl baut mit 130 Metern klar aus.

2. Durchgang: Jetzt kann man das Podium wohl abhaken. Timi Zajc springt gute 125 Meter und stabilisiert den dritten Rang für Slowenien.

2. Durchgang: Er muss richtig einen raushauen und Weltmeister Timi Zajc dann anschließend patzen. Das sind 121 Meter, das wird für die große Aufholjagd nicht reichen.

2. Durchgang: Markus Eisenbichler springt gleich für Deutschland.

2. Durchgang: Zwei Gruppen sehen wir noch, das Podest wird immer unwahrscheinlicher aus deutscher Sicht.

2. Durchgang: Pawel Wasek springt nur 122 Meter für Polen. Österreich kann jetzt eine Vorentscheidung erzielen. Hayböck macht aber genau das Gegenteil. Er geht nur auf 116 Meter und macht den Kampf um den Sieg wieder spannend.

2. Durchgang: Für die Aufholjagd reicht das aber nicht, der Slowene Domen Prevc packt nochmal vier Meter drauf und vergrößert die Lücke.

2. Durchgang: Hoffmann hat gute Verhältnisse. Und er zeigt wieder einen guten Sprung, das ist eine echte Bereicherung für die deutsche Mannschaft. 127 Meter, er ist jetzt schon der stabilste Springer des DSV-Teams.

2. Durchgang: Der junge Felix Hoffmann muss das deutsche Quartett jetzt zurückbringen. Wir sind in der zweiten Gruppe angekommen.

2. Durchgang: Österreich hat eine recht komfortable Führung, aber es kann schnell gehen in einem Teamevent. Daniel Tschofenig macht das aber ganz souverän und hält mit 128,5 Metern die Führung.

2. Durchgang: Jetzt wird es ganz bitter für die deutsche Mannschaft. Lovro Kos springt 127,5 Meter für Slowenien und geht an Deutschland vorbei.

2. Durchgang: Polen beispielsweise nutzt das voll aus, Zyla springt 15 Meter weiter und zieht von den Deutschen klar weg.

2. Durchgang: Wellinger geht auf 117,5 Meter und ist damit nicht zufrieden. Das war kein sauberer Sprung, das DSV-Team könnte gleich weiter an Boden verlieren.

2. Durchgang: Es geht los mit dem Finale, wir sehen die erste Gruppe. Für Deutschland springt Andreas Wellinger.

Vor dem 2. Durchgang: Um 17:15 Uhr beginnt der 2. Durchgang.

Fazit 1. Durchgang: Deutschland hat stark begonnen, hinten raus aber viele Punkte verloren. Der Sieg ist nicht mehr greifbar. Es gilt jetzt, das Podest zu verteidigen. Slowenien liegt nur noch neun Punkte hinter der deutschen Mannschaft.

1. Durchgang: Halvor Egner Granerud setzt noch einen Meter drauf und jetzt hat Kraft die große Chance, die Führung für Österreich auszubauen. Das gelingt ihm klar, auch er geht auf 128 Meter.

1. Durchgang: Auch Slowenien und Norwegen können jetzt wieder näher ans Podest ranrücken. Anze Lanisek macht für Slowenien mit 128 Metern den Anfang.

1. Durchgang: So, jetzt wird es ernst für die deutsche Mannschaft. Das sind 128,5 Meter für Stoch, Polen geht klar am deutschen Team vorbei.

1. Durchgang: Geiger will Österreich jetzt unter Druck setzen. Kann er Stefan Kraft schlagen? Mit 116,5 Metern wird das wohl nicht für die Führung reichen. Auch Polen könnte gleich näher heranrücken.

1. Durchgang: Von Kasachstan und den USA müssen wir uns nach diesem Durchgang verabschieden.

1. Durchgang: Deutschland ist hier klar auf Podestkurs, jetzt sehen wir die letzte Gruppe des 1. Durchgangs. Karl Geiger springt für Deutschland.

1. Durchgang: Johann Andre Forfang macht für Norwegen auch einige Punkte gut, der Rückstand auf Deutschland bleibt aber groß. Was zeigt Jan Hörl für Österreich? Das sind 128,5 Meter, bessere Noten als Eisenbichler und damit wieder der Führungswechsel.

1. Durchgang: Der Pole Aleksander Zniszczol bleibt dran am deutschen Team, das sind 123 Meter und wird nach diesem Durchgang für den dritten Platz ausreichen. Slowenien liegt bereits weit zurück, Weltmeister Timi Zajc holt mit sehr starken 134 Metern aber einige Punkte auf jetzt.

1. Durchgang: Eisenbichler hat noch leichte Knieprobleme, das sieht man auch jetzt bei der unsicheren Landung. Der Sprung aber war gut, das sind starke 126 Meter. Deutschland mischt hier weiter mit im Kampf um den Sieg.

1. Durchgang: Die Schweiz liegt überraschend vor Norwegen und Slowenien. Simon Ammann stabilisiert das mit guten 118,5 Metern.

1. Durchgang: Wir sind in der dritten Gruppe angekommen, Markus Eisenbichler springt für die deutsche Mannschaft.

1. Durchgang: Daniel Andre Tande geht auch nur auf 101 Meter, Deutschland setzt sich weiter ab. Nur Österreich kann mithalten, 117 Meter sind das für Michael Hayböck. Deutschland geht hauchdünn in Führung.

1. Durchgang: Polen verliert weiter an Boden, das sind nur 115 Meter für Pawel Wasek. Für Slowenien steht Domen Prevc am Start und geht nur auf extrem schwache 95 Meter. Das sind schon 51 Punkte Rückstand auf die deutsche Mannschaft.

1. Durchgang: Hoffmann ist erstmals in einem Weltcup-Teamevent am Start. Hält er dem Druck stand? Und wie!! Das sind starke 119,5 Meter und die klare Führung für Deutschland.

1. Durchgang: Zwei von zehn Teams fliegen nach den ersten vier Sprüngen raus. Derzeit sind Kasachstan und die USA die Wackelkandidaten.

1. Durchgang: Die zweite Gruppe macht sich bereit, für Deutschland sehen wir gleich Felix Hoffmann.

1. Durchgang: Daniel Tschofenig beschließt diese erste Gruppe und geht auf starke 125 Meter. Österreich führt vor Deutschland und Slowenien.

1. Durchgang: Auch Lovro Kos kommt für Slowenien nicht an Deutschland vorbei. Robert Johansson springt für Norwegen, landet aber schon bei 111 Metern. Damit fehlen dem Mitfavoriten schon über 25 Punkte.

1. Durchgang: Piotr Zyla springt für Polen einen halben Meter kürzer und bleibt damit hinter Wellinger.

1. Durchgang: Bei leichtem Rückenwind geht es auf ordentliche 119,5 Meter, das ist ein guter Start.

1. Durchgang: Die Startreihenfolge bemisst sich anhand der Nationenwertung. Daher sehen wir jetzt schon die deutsche Mannschaft.

1. Durchgang: Für Deutschland sehen wir gleich Andreas Wellinger.

1. Durchgang: Es geht los, das Teamspringen in Lahti beginnt.

Vor dem Springen: Die drei Topfavoriten sind Slowenien, Österreich und Norwegen. Polen und Deutschland sind Mitfavoriten aufs Podest.

Vor dem Springen: Zehn Nationen gehen an den Start, fünf kämpfen ums Podest.

Vor dem Springen: Hoffmann erhält also überraschend den Vorzug vor Constantin Schmid und Justin Lisso und feiert heute sein Debüt im Teamspringen.

Vor dem Springen: Die deutsche Aufstellung ist da. Andreas Wellinger beginnt, dann folgt Felix Hoffmann. An der dritten Position springt Markus Eisenbichler, Schlussspringer ist Karl Geiger.

Vor dem Springen: Hallo und herzlich willkommen Im Liveticker zum Skispringen heute in Lahti.

Skispringen heute im Liveticker: Der Vorbericht zum Teamspringen

Im laufenden Weltcup fand bislang nur ein Teamspringen statt, im polnischen Zakopane sprangen die DSV-Adler aufs Podest. Zuletzt enttäuschte das deutsche Team allerdings bei der Weltmeisterschaft, in Planica reichte es nur zu Rang fünf. In Finnland gibt es noch einmal die Möglichkeit, im Teamspringen einen Erfolg zu feiern.

Skispringen heute im Liveticker: Leyhe und Raimund nicht nominiert - Zwei Jungstars dabei

Bevor es in der kommenden Woche zum Weltcup-Abschluss nach Planica zum Skifliegen geht, stehen in Lahti ein Team-Event sowie ein Einzelspringen an. Bundestrainer Stefan Horngacher nominierte für das Wochenende in Finnland Karl Geiger, Andreas Wellinger, Markus Eisenbichler, Constantin Schmid und Justin Lisso, außerdem sind Martin Hamann und Felix Hoffmann mit dabei. Stephan Leyhe und Philipp Raimund enttäuschten zuletzt und wurden nicht berücksichtigt.

Für das Teamspringen am Samstag dürften Geiger, Wellinger und Eisenbichler gesetzt sein, die vierte Position wird sich wohl zwischen Schmid und Lisso entscheiden. Eine Nominierung von Hamann oder Hoffmann wäre eine Überraschung. Für die DSV-Adler geht es dann darum, Punkte für die Nationenwertung zu holen, hier ist der vierte Platz noch in Reichweite.

Skispringen im Liveticker: Macht‘s Slowenien nochmal - oder schlägt Norwegen zu?

Top-Favoriten auf den Sieg sind die Slowenen, die auf heimischer Schanze Weltmeister wurden, außerdem muss man Norwegen mit Gesamtweltcupsieger Halvor Egner Granerud auf der Rechnung haben. Auch Österreich mit Stefan Kraft und Polen, trotz Abwesehenheit von Dawid Kubacki, werden vorne mitmischen wollen.

Das letzte Teamspringen der Saison startet um 16:15 Uhr, das Finale beginnt gegen 17:15 Uhr. chiemgau24.de ist im Liveticker zum Skispringen mit dabei.

Der Weltcup 2022/23 im Skispringen geht von November bis April. Im Terminkalender der Herren sind 32 Einzelwettbewerbe vorgesehen. Die Ergebnisse der Events fließen in die Gesamtwertung und die Nationenwertung ein. chiemgau24.de begleitet die Skispringen-Saison im Liveticker.

Quelle: chiemgau24.de

dg,truf

Auch interessant

Kommentare