Heimspiel am Sonntag

KSC empfängt Bochum: Fink weiter Ersatz, Luxusproblem in der Abwehr

Karlsruhe – Der Karlsruher SC will am Samstag gegen den VfL Bochum den nächsten Sieg einfahren. So ist die personelle Situation vor der Partie:

  • Karlsruher SC vor dem Heimspiel gegen den VfL Bochum.
  • Stürmer Anton Fink muss sich weiter gedulden.
  • KSC-Trainer Christian Eichner hat Luxusproblem in der Abwehr.

Stürmer Anton Fink muss sich auch nach der Corona-Krise wohl weiter mit seiner Ersatzrolle beim Karlsruher SC abfinden. „Die Rolle von Anton hat sich im Vergleich zur dritten Liga ein Stück weit verändert“, räumt KSC-Trainer Christian Eichner am Freitag vor der Sonntagspartie (13.30 Uhr/Sky und im Live-Ticker) gegen den VfL Bochum ein. 

Wettbewerb

2. Bundesliga

Spieltag

27

Paarung

Karlsruher SC - VfL Bochum

Datum und Uhrzeit

Sonntag, 24. Mai um 13:30 Uhr

Stadion

Wildparkstadion

Übertragung

Sky (Sky Sport News HD)

Karlsruher SC empfängt VfL Bochum: Infos zur Partie

Der Rekordtorschütze der 3. Liga (136 Tore), der es in der laufenden Saison der 2. Fußball-Bundesliga bislang auf 16 Einsätze mit drei Toren bringt, sei „der Mann für spezielle Momente im Spiel“. Das könne ein Spiel von Beginn an sein, aber auch eines von fünf Minuten oder auch gar nicht. In der Vorsaison hat Fink noch mit 15 Treffern und 10 Vorlagen in 34 Partien einen wesentlichen Beitrag zum Aufstieg der Badener geleistet. 

Der Ausfall von Jerôme Gondorf (Gelbsperre) wiegt nach Ansicht Eichners nicht so schwer. „Wir sind momentan in der glücklichen Lage, dass wir sowohl taktisch als auch personell reagieren können. Das heißt, wir können mit zwei Sechsern spielen oder den Ausfall vom Personal her 1:1 auffangen“, erklärt er. 

Karlsruher SC gegen VfL Bochum: Wer darf in der Innenverteidigung ran?

In der Innenverteidigung muss sich der KSC-Coach zwischen Daniel Gordon, David Pisot und Rückkehrer Christoph Kobald (Gelbsperre) entscheiden. „Deswegen habe ich da ein Problem. Es wird vielleicht ein berühmt-berüchtigte Bauchentscheidung am Sonntagmorgen werden“, meint der 37-Jährige. 

Der KSC ist nach Eichners Eindruck auf dem richtigen Weg, Bochum jedoch habe mit seiner individuellen Qualität in den unteren Tabellenregionen nichts verloren. „Wir müssen daher auf diesem Weg weitermachen. Denn wenn wir am Sonntag ein Stück weit von diesem Weg abweichen, dann ist der Gegner in Summe zu stark“, warnt er. Am kommenden Spieltag ist der KSC zu Gast bei Hannover 96 (live auf Sky und im Live-Ticker).

dpa/nwo

Quelle: Heidelberg24

Rubriklistenbild: © picture alliance/Matthias Hangst/Getty-Pool/dpa

Mehr zum Thema

Kommentare