Handball-EM im News-Ticker

Deutscher Handball-Star teilt gegen EM-Gastgeber aus - Lage in der Zwischenrunde fast schon aussichtslos

Deutschland steht bei der Handball-EM 2020 in der Hauptrunde. Bundestrainer Christian Prokop gerät unter Druck und Hendrik Pekeler teilt richtig aus - alle Infos zum DHB-Team im News-Ticker.

  • Handball-EM 2020 in Schweden, Norwegen und Österreich (9. bis 26. Januar).
  • Deutschland quält sich am Ende in die Hauptrunde nach Wien.
  • DHB-Team kann bislang nicht überzeugen, Bundestrainer Christian Prokop wirkt resigniert.

Die Handball-EM 2020 in Schweden, Norwegen und Österreich läuft - und Deutschland ist mittendrin. Das DHB-Team hat sich zwar für die Zwischenrunde in Wien qualifiziert, müht sich bisher aber durch das Turnier.

Bundestrainer Christian Prokop wirkt nach dem letzten Vorrundenspiel regelrecht resigniert, Kapitän Uwe Gensheimer und Keeper Andreas Wolff können die Erwartungen bislang nicht erfüllen. Alle Infos zur deutschen Mannschaft bei der Handball-EM lesen Sie hier im News-Ticker.

Update vom 15. Januar 2020, 16.30 Uhr: Kroatien, Tschechien, Österreich, und zum Start Weißrussland: Für Deutschland zählen bei der Handball-EM nur noch Siege. Den Live-Ticker zum Hauptrunden-Auftakt finden Sie hier.

Deutschland bei der Handball-EM 2020: Der Druck auf Christian Prokop wächst

Update vom 15. Januar 2020, 13.06 Uhr: Kein Instagram, kein Facebook, keine Ablenkung von außen - den sozialen Netzwerken hat Bundestrainer Christian Prokop mittlerweile abgeschworen.

Vielleicht besser so für ihn. Denn: Nach den bisher schwachen Leistungen bei der Handball-EM wächst der Druck auf und auch die Kritik am 41-jährigen Ostdeutschen. In der Szene wird längst wieder über ihn debattiert, seine Auswechslungen und seine Ansprache während der Spiele werden kritisch beäugt, etwa gegen Spanien, als Prokop wiederholt im Kreis des DHB-Teams eine Rhetorische Frage gestellt hatte, die Spieler aber nicht darauf eingingen.

Ankunft in Wien: Bundestrainer Christian Prokop und das DHB-Team.

„Man sieht, dass wir Defizite haben, und diese sind nicht unerklärbar“, sagte Prokop vor der am Donnerstag (20.30 Uhr/hier im Live-Ticker und live in der ARD) gegen Weißrussland beginnenden Hauptrunde: „Wir haben einige Absagen und müssen im Angriff unter Stresssituationen neue Lösungen finden, neue Leute in Verantwortung bringen.“

Wird der Bundestrainer in Frage gestellt? „Ich erlebe ihn konzentriert und voll fokussiert“, meinte DHB-Vizepräsident Bob Hanning: „Er ist zuversichtlich und glaubt an das Team.“ Ob mit dem Beginn der Hauptrunde auch der Druck für Prokop steige? „Das hat nichts mit dem Trainer zu tun, wir müssen als Mannschaft gewinnen und für Deutschland erfolgreich sein.“ Klingt etwas schwammig.

Deutschland bei der Handball-EM 2020: Gruppe mit DHB-Team ist komplett

Update vom 15. Januar, 2020, 10.00 Uhr: Die Zwischenrundengruppe I des DHB-Teams bei der Handball-EM 2020 ist komplett. Am Dienstagabend siegte Österreich in Wien 32:28 gegen Nordmazedonien - der EM-Gastgeber zog damit mit zwei Plus-Punkten in die Deutschland-Gruppe ein.

Und hat damit schon zwei Zähler mehr als der deutsche Nachbar. Nach dem Sieg der Tschechen gegen die Ukraine (23:19) steht auch der letzte Gegner endgültig fest.

Die Hauptrunden-Gruppe I (in Wien) auf einen Blick:

  1. Kroatien, +8 Tore, 2 Punkte
  2. Spanien, +7 Tore, 2 Punkte
  3. Österreich, +3 Tore, 2 Punkte
  4. Tschechien, -3 Tore, 0 Punkte
  5. Deutschland, -7 Tore, 0 Punkte
  6. Weißrussland, -8 Tore, 0 Punkte

Im ersten Zwischenrunden-Duell trifft Deutschland am Donnerstagabend (20.30 Uhr, hier im Live-Ticker) auf Weißrussland. Die am Ende beiden erstplatzierten Teams ziehen schließlich ins EM-Halbfinale ein.

Deutschland bei der Handball-EM 2020: Deutschland jetzt in Wien statt in Trondheim

Update vom 14. Januar 2020, 14.15 Uhr: Das DHB-Team ist nach Wien/Österreich aufgebrochen, wo ab Donnerstag die Hauptrunde ausgespielt wird.

Im Gepäck haben die deutschen Handball auch Sorgen, wie konkurrenzfähig die Mannschaft aktuell wirklich ist - und ob der Einzug in das EM-Halbfinale nach Stockholm (Schweden) realistisch ist.

Wie wollen von unseren Lesern und den Handball-Fans in der Umfrage wissen, was sie Deutschland bei der Handball-EM 2020 noch zutrauen. Nehmen Sie teil!

Handball-EM 2020: Hendrik Pekeler hadert mit Leistungen von Deutschland

Update vom 14. Januar 2020, 9.55 Uhr: Der Frust beim DHB-Team saß nach der Partie gegen Lettland offensichtlich tief. Zwar erreicht Deutschland durch das 28:27 (16:11) gegen den krassen Außenseiter die Zwischenrunde derHandball-EM 2020.

Doch die zweite Halbzeit ging nach ganz schwacher Leistung mit 12:16 verloren - bedenklich! Nach wie vor drängt sich der Eindruck auf: Die deutschen Handballer sind nicht im Turniermodus. Bundestrainer Christian Prokop suchte am Montagabend in einem wenig schmeichelhaften TV-Interview beim ZDF schon nach Ausreden.

Und auch Hendrik Pekeler, der deutsche Abwehrchef, haderte sichtlich mit den bisherigen Auftritten des selbsterklärten Medaillenkandidaten bei der Europameisterschaft.

„Jeder Angriff von Lettland war ein Tor. Wir haben keine Lösungen gegen Kristopans gefunden. Und dann lassen wir es unnötig eng werden. Weder in der 6:0-Abwehr noch in der 3:2:1-Abwehr haben wir es gut gelöst“, meinte der 28-jährige Kieler im ZDF: „In der Abwehr hat uns heute das Fingerspitzengefühl gefehlt. Über die zweite Halbzeit müssen wir reden.“

Deutsche Chefs unter sich: Kapitän Uwe Gensheimer (li.) und Abwehrboss Hendrik Pekeler bei der Handball-EM 2020.

Zur Hauptrunde geht es nun aus dem norwegischen Trondheim ins österreichische Wien, was den 2,03-Meter-Hünen zu einer Spitze gegen die Organisatoren der Handball-EM veranlasste, die in diesem Jahr über Europa verteilt in Schweden, Norwegen und eben Österreich stattfindet.

DHB-Team bei der Handball-EM 2020: Hendrik Pekeler teilt aus

„Vielleicht hilft es uns, wenn in Wien die Halle ein bisschen voller wird“, sagte der Abwehr-Spezialist ernst und gefrustet: „Hier vor 400 Leuten zu spielen, macht keinen Spaß.“ Gegen die Letten kamen gerade einmal 3540 Fans ins Spektrum nach Trondheim, auch beim Auftaktspiel gegen die Niederlande (32:24) waren nur knapp 4000 Zuschauer in der idyllisch in einem skandinavischen Fjord gelegenen Halle.

In der Wiener Stadthalle (16. bis 22. Januar) warten auf das DHB-Team jetzt vier Endspiele. Bislang haben sich Titelverteidiger Spanien, der Deutschland im zweiten Vorrundenspiel gedemütigt hatte (26:33), die unbequemen Kroaten sowie die stark aufspielenden Weißrussen qualifiziert.

Handball-EM 2020: Auch Weltmeister Dänemark steht vor dem Aus

Update vom 13. Januar 2020, 22.06 Uhr: Nächste Sensation bei der Handball-EM 2020! Nach Rekord-Weltmeister Frankreich steht auch der amtierende Weltmeister Dänemark vor dem Aus.

Die Dänen um die Superstars Niklas Landin und Mikkel Hansen kamen in Malmö nicht über ein 24:24 gegen Ungarn hinaus. Zur Pause (11:13) sah es sogar so aus, als würde der Mitfavorit verlieren, was das Ende aller Träume bedeutet hätte.

Handball-Star bei Dänemark: Mikkel Hansen (Mi.).

Dänemark muss am letzten Gruppenspieltag am Mittwoch nun auf Schützenhilfe des bereits qualifizierten Island (gegen Ungarn) hoffen und das eigene Spiel gegen Russland unbedingt gewinnen. 

In der deutschen Gruppe C gewann Titelverteidiger Spanien derweil das Abendspiel in Trondheim souverän gegen die Niederlande 36:25 (17:13). Die Spanier waren bereits für die Zwischenrunde qualifiziert.

Deutschland bei Handball-EM 2020: Gibt Bundestrainer Christian Prokop schon auf?

Update vom 13. Januar 2020, 20.55 Uhr: Sind das schon Ausreden? Gibt der Bundestrainer bei der Handball-EM 2020 etwa schon auf?

Christian Prokop hat sich nach dem wenig glanzvollen 28:27 (16:11) Deutschlands gegen Außenseiter Lettland mit Blick auf die Zwischenrunde sehr zurückhaltend und schüchtern geäußert.

Der 41-Jährige verwies auf die Verletztenmisere im DHB-Team und war darum bemüht, die erneut schwache Leistung in Trondheim klein zu reden. Wir fassen die Stimmen von Prokop aus dem ZDF zusammen:

Bundestrainer Christian Prokop: „Hauptsache, wir gewinnen das Spiel. Das war der Auftrag für uns als Mannschaft und als Staff. Man kann nicht viel gewinnen, außer unseren Weg weiterzugehen. Wir konnten uns in der zweiten Halbzeit nicht absetzen, weil wir nicht viel Hilfe aus dem Tor bekamen und vorne nicht mehr richtig getroffen haben.“

...über Gründe für die schwachen Leistungen bei der Handball-EM: „Nach vielen Verletzungsabsagen möchte ich an den Zielen festhalten, mit aller Macht ins Halbfinale zu kommen. Ich möchte aber auch, dass die Erwartungshaltung nicht ins Unrealistische steigt. Wir haben das eine oder andere Manko, wir hatten aber mit Fabian Wiede und Martin Strobl auch Absagen von Spielern, die Linie hätten geben können.“

...über seine emotionslosen Ansprachen im Spiel: „Man muss je nach Situation unterschiedlich reagieren. Ich kann auch aus Frust schreien und die Schuld auf alle anderen schieben, die die Bälle hin- und herschieben. Aber das bringt nichts, da muss ich als Trainer anders reagieren.“

...über realistische Chancen in der Hauptrunde: „Man merkt schon, dass man nachdenkt. Wichtig ist: Wir wollen den nächsten Schritt machen, weitere Entwicklungsschritte ausschöpfen. Sicherlich haben wir vom Niveau her Probleme mit Spanien und Kroatien. Jetzt wollen wir aber erstmal das erste Hauptrundenspiel (gegen Weißrussland, d. Red.) gewinnen.“

Gesprächsbedarf: Bundestrainer Christian Prokop (Mi.) und das DHB-Team nach dem Spiel gegen Lettland.

Keine Frage: Der Druck auf den Bundestrainer wächst. Noch ist nichts verloren. 

Aber DHB-Vize Bob Hanning hatte vor dem Turnier „sportlichen Erfolg“ gefordert. Und nach den bisherigen Leistungen - ausgenommen die zweite Halbzeit beim 34:23 gegen die Niederlande - deutet bei der Europameisterschaft aktuell nicht viel auf einen solchen hin.

Deutschland bei Handball-EM 2020: Julius Kühn hadert mit zweiter Halbzeit

Update vom 13. Januar 2020, 20.10 Uhr: Nach dem zähen Sieg gegen Lettland hat sich Julius Kühn, mit acht Treffern bester deutscher Werfer, zur nächsten zähen Leistung des DHB-Teams bei der Handball-EM 2020 geäußert.

Er wolle „nicht abstreiten“, dass sich die deutsche Mannschaft gegen den Underdog schwer getan habe, erklärte der 26-jährige Melsunger im ZDF. „Aber man muss so ein Spiel erstmal gewinnen. Auch wenn es am Ende sehr eng wurde, haben wir kühlen Kopf bewahrt.“ 

Dennoch übte der 2,00-Meter große Rückraumspieler auch Kritik: „Wir haben in der Halbzeit besprochen, dass wir das nicht machen dürfen. Dass wir nicht sagen dürfen: 'Wir führen mit sieben Toren und das Spiel ist gegessen.‘ Leider ist es passiert. Kompliment an die Letten, wie die dagegen gehalten haben." 

Was Hoffnungen für die Hauptrunde in Wien (16. bis 22. Januar) macht? „Wir haben eine enorme Qualität im Kader, das ist unsere Stärke, die Breite des Kaders“, meinte Kühn. Dennoch stimmte der Auftritt des Europameisters von 2016 gegen die Letten bedenklich.

Rückraum-Riese bei Deutschland: Julius Kühn, hier bei der Handball-EM 2020.

Deutschland bei Handball-EM: DHB-Team zieht in Hauptrunde ein

Update vom 13. Januar 2020, 20 Uhr: Deutschland steht in der Hauptrunde der Handball-EM 2020. Am Montagabend setzte sich das DHB-Team in einem zähen Spiel nur knapp 28:27 (16:11) gegen Außenseiter Lettland durch, das sich zum ersten Mal überhaupt für eine Europameisterschaft qualifiziert hatte. Bester Werfer war Julius Kühn von der MT Melsungen mit acht Toren.

In der Zwischenrunde tritt die deutsche Mannschaft nun in Wien an. Vier Partien warten auf die Auswahl von Bundestrainer Christian Prokop, und schon das erste Duell in der Wiener Stadthalle wird mit Blick auf das EM-Halbfinale zu einem echten Endspiel.

Am Donnerstag (hier im Live-Ticker) muss sich Deutschland gegen das bislang stark aufspielende Weißrussland deutlich steigern, wenn es die Chance auf das Semifinale im schwedischen Stockholm wahren will. 

Für die Zwischenrundengruppe I, die aus sechs Mannschaften gebildet wird, haben sich bisher neben den Weißrussen und dem DHB-Team auch Kroatien und Titelverteidiger Spanien qualifiziert.

Lettland - Deutschland 27:28 (11:16)

Deutschland: Bitter (TVB Stuttgart), Wolff (KS Vive Kielce) - Kühn (MT Melsungen) 8, Drux (Füchse Berlin) 4, Gensheimer (Rhein-Neckar Löwen) 4, Kastening (TSV Hannover-Burgdorf) 4, Reichmann (MT Melsungen) 3/3, Kohlbacher (Rhein-Neckar Löwen) 2, Pekeler (THW Kiel) 1, D. Schmidt (TVB Stuttgart) 1, Ph. Weber (DHfK Leipzig) 1, Böhm (TSV Hannover-Burgdorf), K. Häfner (MT Melsungen), Michalczik (GWD Minden), Wiencek (THW Kiel), Zieker (TVB Stuttgart)

Schiedsrichter: Jonas Eliasson (Island)/Anton Palsson (Island)

Zuschauer: 3540

Strafminuten: 12 / 12 

Handball-EM 2020: Deutschland, Kroatien und Dänemark dürfen ran

Update vom 13. Januar 2020, 16.30 Uhr: Deutschland muss heute gegen Lettland einen Sieg holen. Doch nicht nur im Spektrum in Trondheim, auch in anderen Hallen wird es bei der Handball-EM an diesem Montagabend richtig spannend:

Handball-EM 2020, Gruppe A (in Graz, Österreich)

  • Montag, 18.15 Uhr: Montenegro - Weißrussland
  • Montag, 20.30 Uhr: Serbien - Kroatien

Handball-EM 2020, Gruppe C (in Trondheim, Norwegen)

Handball-EM 2020, Gruppe E (in Malmö, Schweden)

  • Montag, 18.15 Uhr: Island - Russland 
  • Montag, 20.30 Uhr: Dänemark - Ungarn

Handball-EM 2020: Bundestrainer Christian Prokop vertraut auf Uwe Gensheimer 

Update vom 13. Januar 2020, 15.30 Uhr: Besonders im Fokus steht im letzten deutschen Gruppenspiel bei der Handball-EM an diesem Montagabend gegen Lettland DHB-Kapitän Uwe Gensheimer.

Sowohl gegen die Niederlande (32:24) als auch gegen Spanien (26:33) hatte der Linksaußen von den Rhein-Neckar Löwen die in ihn gesetzten Erwartungen nicht erfüllen können. „Natürlich möchte ich vorangehen, meine Leistung zeigen. Ich bin damit bislang noch nicht zufrieden. Das ist klar. Und dafür habe ich eine neue Chance“, erklärte der 33-Jährige nun vor dem Spiel gegen die Letten.

Bundestrainer Christian Prokop meinte zu Gensheimer: „Ich habe vollstes Vertrauen in unseren Kapitän. Natürlich setzt sich Uwe unter Druck, weil er die Mannschaft erfolgreich führen will und weil es ein Turnier ist, bei dem wir alle uns was ausmalen.“

Handball-EM 2020: DHB-Vize Bob Hanning hofft jetzt auf Uwe Gensheimer

Update vom 13. Januar 2020, 15.05 Uhr: Bob Hanning hofft nach der bislang schwachen Handball-EM von Uwe Gensheimer auf eine deutliche Leistungssteigerung des Kapitäns der deutschen Mannschaft. 

„Wir brauchen Uwe in einer anderen Rolle. Uwe muss uns jetzt auch helfen. Wir müssen ihm helfen, dass er uns auch helfen kann, aber dazu muss er zu sich finden“, sagte der 51-Jährige im Teamhotel des DHB-Teams in Trondheim. 

Bei der 26:33-Niederlage am Samstag gegen Spanien hatte Gensheimer nach einer erneut schwachen Vorstellung im zweiten Durchgang nicht mehr gespielt.

Das abschließende Vorrundenspiel gegen Lettland an diesem Montag (18.15 Uhr/hier im Live-Ticker und live im ZDF) muss Deutschland gewinnen, um sicher in die Hauptrunde des Turniers einzuziehen.

Vize-Präsident des DHB: Bob Hanning bei der Handball-EM.

Handball-EM 2020: Emotionaler Abend für Ex-Flensburg-Coach Ljubomir Vranjes

Update vom 13. Januar 2020, 14.35 Uhr: Emotionaler Abend in Göteborg: Slowenien-Trainer Ljubomir Vranjes gingen die Huldigungen sichtlich nah. „Ich bin gerührt. Ich habe nicht geweint, aber das war schon hochemotional", sagte der 46-Jährige nach dem 21:19 gegen Gastgeber Schweden bei der Handball-EM.

In seiner Heimatstadt war der frühere Bundesliga-Spieler und -Trainer (HSG Nordhorn, SG Flensburg-Handewitt) mit seinem neuen Team gegen sein Heimatland angetreten. 

Die Zuschauer im Scandinavium feierten Vranjes frenetisch bei der Vorstellung der Mannschaften. 2002, bei der letzten Heim-EM der Skandinavier, hatte er als Spieler für und mit Schweden Gold gewonnen.

Ljubomir Vranjes: Trainer von Slowenien bei der Handball-EM 2020.

Nach der starken Abwehrleistung samt Sieg liegt Slowenien unter ihm auf Kurs Gruppensieg. Das kleine Land vom Balkan gilt bei der Handball-EM 2020 ohnehin als Geheimfavorit mit Außenseiterchancen. Eindrucksvoll bestätigen die Slowenen nach dem 26:23 im ersten Gruppenspiel diesen Eindruck. 

Und es soll noch deutlich weiter gehen. „Wir können alle Mannschaften schlagen, aber es ist ein hartes Turnier“, sagte Vranjes: „Ich möchte allen in der Arena danken.“

Handball-EM: Frankreich ist raus, auch Weltmeister Dänemark bangt

Update vom 13. Januar 2020: Die Handball-EM hat ihre ersten Überraschungen. Der WM-Dritte Frankreich scheitert vorzeitig in der Vorrunde. Der Co-Gastgeber Norwegen eliminierte die Franzosen durch ein 28:26 im Duell, die damit die Blamage aus dem ersten Vorrundenspiel gegen Portugal (25:28-Niederlage) nicht mehr reparieren konnten. 

Das Aus ist wohl auch das Ende der goldenen Generation um den 35-jährigen Karabatic, die in den vergangenen 25 Jahren sechsmal Welt- und dreimal Europameister geworden war. Das Favoritensterben könnte bereits am heutigen Montag weitergehen.

Nach der überraschenden 30:31-Auftaktpleite gegen Island muss auch Weltmeister Dänemark bei der Handball-EM liefern. „Jetzt stehen wir unter maximalem Druck“, beschrieb Trainer Nikolaj Jacobsen die Situation. Für den eigentlichen Topfavoriten geht es in Gruppe E an diesem Montag (20.30 Uhr) gegen Ungarn, und am Mittwoch (20.30 Uhr) gegen Russland.

„Wir können nichts von wegen 'Prozess' und 'Wir sind auf dem Weg' oder alles mögliche Mistzeug gebrauchen. Es zählen nur zwei Punkte im nächsten Spiel, sonst müssen wir wieder nach Hause“, redete Abwehrrecke Henrik Møllgaard Klartext. Die Alarmglocken schrillen auch bei den Dänen.

Update vom 12. Januar 2020:Nach der Niederlage gegen Spanien (26:33) wurde das DHB-Team von der spanischen Presse auseinandergenommen. Besonders ein Spieler wurde „gedemütigt“ wie die Gazetten schreiben. 

Handball-EM im News-Ticker: DHB-Boys bekommen neuen Ausrüster - Favorit zum Auftakt mit Mega-Blamage

18.11 Uhr: Deutschlands Gruppengegner Niederlande hat den ersten Sieg bei einer Handball-EM überhaupt geholt. 

Im Duell der Debütanten setzte sich die Niederlande in Trondheim deutlich 32:24 (16:10) gegen Lettland durch und erhielt sich nach der Auftaktniederlage gegen das DHB-Team zumindest eine Mini-Chance auf die Zwischenrunde. Bester Werfer war Kay Smits mit sieben Toren.

In der Gruppe A sicherte sich Kroatien in Graz beim 31:23 (15:10) gegen Weißrussland den zweiten Erfolg im zweiten Spiel und kann damit für die Hauptrunde planen. Top-Werfer war Igor Karacic mit sechs Treffern. Ungarn startete in der Gruppe E mit einem knappen 26:25 (14:13) gegen Russland in die Handball-EM.


Handball-EM: Deutschland bald mit neuem Ausrüster

16.36 Uhr: Vermutlich dürfte diese Meldung nicht alle Fans mitbekommen haben. Aber die Handball-EM in Schweden, Norwegen und Österreich wird das letzte Turnier sein, bei der die DHB-Auswahl von Kempa ausgerüstet wird. 

Ab 1. Juli wird Puma die komplette deutsche Handball-Nationalmannschaft, inklusive Trainer und Betreuer ausstatten. „Von der Partnerschaft mit der starken Marke Puma versprechen wir uns noch mehr Aufmerksamkeit für unsere Nationalmannschaften und unseren Sport“, sagte Mark Schober, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Handballbundes bei der Bekanntgabe Anfang Januar: „Außerdem ist es unser gemeinsames Ziel, für die Fans das Merchandising-Angebot des Deutschen Handballbundes zukünftig auszubauen und weiterzuentwickeln.“

Erstmals soll im Sommer 2020 die neue DHB-Kollektion vorgestellt werden. Damit wird das Prokop-Team erstmals bei den ol ympischen Spielen in Tokio im Puma-Outfit auflaufen.  

Handball-EM: Favorit Frankreich blamiert sich zum Auftakt - Pleite gegen Portugal

11. Januar, 15.41 Uhr: Während sich die DHB-Jungs gegen Außenseiter Niederlande nur 40 Minuten lang schwertaten, blamierte sich ein andere Turnier-Favorit am Freitagabend bis auf die Knochen. 

Der dreimalige Europameister Frankreich kassierte gegen Underdog Portugal eine 25:28 (9:12)-Pleite und zittert um das Hauptrunden-Ticket. 

Das Team um Superstar Nikola Karabatic zeigte eine ganz schwache Vorstellung gegen beherzt aufspielende Portugiesen. Nach einem 19:22-Rückstand (49.) glichen die Franzosen zwar noch einmal aus (22:22/53.), doch der Außenseiter hatte in der Schlussphase die besseren Nerven.

Handball-EM: Favorit patzt direkt zum Auftakt gegen Mega-Underdog - Karabatic und Co. vor dem Aus

„Wir haben nicht das getan, was der Trainer von uns gefordert hat. Wir haben zu individuell gespielt. Die portugiesische Abwehr ist wirklich stark, man muss sie bewegen, aber wir haben alles andere getan“, sagte Frankreichs Kapitän Cedric Sorhaindo.

Portugals Joao Ferraz freute sich über ein „unglaubliches Spiel.“ Es sei das Ergebnis „großartiger Teamarbeit“ gewesen, „wenn man bedenkt, dass fünf unserer Spieler Fieber haben.“

Für Karabatic und Co. wird es in der Gruppe mit Vize-Weltmeister Norwegen nun richtig eng. Zum Auftakt siegten die Skaninavier standesgemäß gegen Bosnien

Handball-EM: Deutschland und Spanien auf dem Weg in die Zwischenrunde

17.35 Uhr: Vor dem direkten Duell sind der Europameister von 2016, Deutschland, und der Europameister von 2018, Spanien, bereits auf dem besten Weg in die Zwischenrunde der Handball-EM.

Beide Handball-Nationen lösten ihre Aufgaben am ersten Spieltag letztlich souverän. Dennoch ist das zweite Gruppenspiel enorm wichtig, da alle Teams die Punkte mit in die Zwischenrunde nehmen, die sie gegen ebenfalls qualifizierte Mannschaften holen.

Gruppe C in Trondheim/Norwegen

1./2. Spieltag:

Donnerstag, 09.01.2020: Deutschland - Niederlande 34:23 (15:13) Spanien - Lettland 33:22 (14:11) Samstag, 11.01.2020: Lettland - Niederlande (16 Uhr), Spanien - Deutschland (18.15 Uhr)

  1. Deutschland 1 1 0 0 +11 34:23 2
  2. Spanien 1 1 0 0 +11 33:22 2
  3. Niederlande 1 0 0 1 -11 23:34 0
  4. Lettland 1 0 0 1 -11 22:33 0

Deutschland bei Handball-EM: Christian Prokop erklärt „Wortfindungsstörung“

15.05 Uhr: Es war die Rand-Anekdote zum deutschen EM-Auftakt gegen die Niederlande: Christian Prokop vergisst während einer Ansprache vor Millionen-Publikum den Namen von Rechtsaußen Timo Kastening.

Der Bundestrainer hat das Missgeschick bei der Pressekonferenz in Trondheim mit einem Tag Abstand neu begründet. „Ich hab's mir auch nochmal angeschaut. Es ist, glaube ich, menschlich, das versteht jeder, dass man in bestimmten Situationen eine Wortfindungsstörung hat“, meinte der 41-Jährige mit einem Schmunzeln: „Ich habe Timo gesucht, ihn aber nicht gefunden.“

Gut aufgelegt: Bundestrainer Christian Prokop bei der Handball-EM.

Beim 34:23 gegen die Niederlande war live im ZDF zu sehen, wie Prokop der Name von Kastening während einer Auszeit nicht einfiel. 

„Äh, äh, wie heißt du?“, hatte er den verdutzten Rechtsaußen von der TSV Hannover-Burgdorf gefragt. Unmittelbar nach dem Spiel meinte Prokop, dass das nur ein Spaß gewesen sei.

Deutschland bei Handball-EM jetzt gegen Söhne von Rüpel-Trainer

13.30 Uhr: Nicht alle deutschen Handball-Fans haben die besten Erinnerungen an Talant Duschebajew, ein Superstar unter den Trainern. Aktuell coacht der 51-Jährige unter anderemDHB-Keeper Andreas Wolff beim polnischen Spitzenteam Vive Kielce - wo auch seine beiden Söhne Alex und Daniel Duschebajew spielen.

Zur Einordnung: Duschebajew besitzt den russischen und den spanischen Pass, seine Söhne spielen für die spanische Nationalmannschaft, auch bei der Handball-EM 2020 gegen Deutschland.   

Trainiert den Klub von DHB-Keeper Andreas Wolff: Talant Duschebajew, Coach von Vive Targi Kielce.

Ihr Vater wiederum spaltet die Handball-Gemeinde regelrecht. Als Spieler war er genial, als Trainer ist er sehr erfolgreich. Doch immer wieder leistete sich Duschebajew in der Vergangenheit unsportliche Aussetzer.

So soll er 2014 bei einem Champions-League-Spiel von Kielce bei den Rhein-Neckar Löwen dem damaligen Trainer des Bundesliga-Klubs, Gudmundur Gudmundsson, zwischen die Beine geschlagen haben.

Wie das Fach-Portal handball-world ferner schreibt, war er 2007 als Spielertrainer des spanischen Klubs Ciudad Real bei der Klub-WM an einer Schlägerei auf der Platte gegen die algerische Mannschaft Mouloudia Club d‘Alger beteiligt. Dabei soll er einem Gegenspieler mit der Faust in den Bauch geschlagen haben. Seine Söhne dürften sich gegen das DHB-Team dennoch zusammenreißen. 

Deutschland bei Handball-EM: Mehr als fünf Millionen TV-Zuschauer schalten ein

11.05 Uhr:

Gute Einschaltquote für die deutschen Handballer bei der Europameisterschaft: Im Schnitt verfolgten am frühen Donnerstagabend 5,15 Millionen Zuschauer (20,7 Prozent Marktanteil) das 34:23 (15:13) des

DHB-Teams

gegen die Niederlande.

Zum Vergleich: Bei der Heim-WM 2019 hatten (ebenfalls im ZDF) 6,11 Millionen Zuschauer das Auftaktspiel der deutschen Mannschaft gegen das Team Korea verfolgt.

Handball-EM 2020: Christian Prokop erkennt Deutschland-Spieler nicht

10.10 Uhr: „Äh, äh, wie heißt du?“, dieser Satz vonChristian Prokop hat schon zu einem frühen Zeitpunkt der Handball-EM absolutes Kult-Potenzial.

Das war passiert: Während einer Auszeit erkannte der Bundestrainer den deutschen Rechtsaußen Timo Kastening offenbar nicht und fragte ihn vor versammelter Mannschaft, wie er heißt - und vor Millionen TV-Zuschauern in der Heimat, da beim Handball die Fernsehkameras bis in den Spielerkreis hineinschwenken. 

Seit 2017 Bundestrainer: Christian Prokop (li.), hier bei der Handball-EM 2020 in Trondheim.

Handball-EM 2020: ZDF-Reporter kassiert bei Deutschland-Spiel „Volltreffer“

Update vom 10. Januar 2020, 8.30 Uhr: Autsch, das hat gesessen! Vom deutschen Rückraumshooter Fabian Böhm war diese Aktion so sicher nicht gewollt. 

Denn: Der Profi vom TSV Hannover-Burgdorf traf ZDF-Reporter Yorck Polus mit einem Handball voll am Kopf - mitten in der Live-Schalte des ZDF aus Trondheim zum Spiel gegen die Niederlande.

Immerhin: Polus nahm das Ganze mit ordentlich Humor, Chapeau!

Deutschland bei Handball-EM: Das bedeutet die Rote Karte gegen Uwe Gensheimer

22.50 Uhr: Beim deutschen Sieg gegen die Niederlande sorgte die Rote Karte gegen Uwe Gensheimer für Aufsehen. Der Linksaußen desDHB-Teams wurde von der Platte gestellt, weil er den Ball dem niederländischen Goalie Bart Ravensbergen bei einem Siebenmeter direkt ins Gesicht geworden hatte.

Das unsportliche Vergehen, so die Begründung der Schiedsrichter, zieht eben einen Feldverweis nach sich - gegen Europameister Spanien darf Gensheimer aber schon wieder mitwirken.

Sieht die Rote Karte: DHB-Kapitän Uwe Gensheimer (li.) bei der Handball-EM.

Handball-EM 2020: Deutschland besiegt zum Auftakt die Niederlande

9. Januar 2020, 20.15 Uhr: Vom Ergebnis her ein Start nach Maß, doch die Leistung der deutschen Nationalmannschaft bei der Handball-EM 2020 in Schweden, Norwegen und Österreich ist noch deutlich ausbaufähig.

Zum EM-Auftrakt besiegte das DHB-Team um den früh mit einer Roten Karte von der gestellten Kapitän Uwe Gensheimer die Niederlande 34:23 (15:13). Die Zwischenrunde der Europameisterschaft ist damit nach nur einem Sieg schon greifbar. Als nächster Gegner wartet am Samstag Titelverteidiger Spanien auf Deutschland.

pm

Rubriklistenbild: © dpa / Robert Michael

Kommentare