1. Ludwigshafen24
  2. Sport
  3. Fußball

FC Bayern nimmt offenbar Abstand von Konrad Laimer

Erstellt:

Von: Florian Schimak

Kommentare

Konrad Laimer könnte schon bald gemeinsam mit Joshua Kimmich beim FC Bayern spielen.
Konrad Laimer könnte schon bald gemeinsam mit Joshua Kimmich beim FC Bayern spielen. © IMAGO/Michael Taeger

Konrad Laimer steht auf der Wunschliste des FC Bayern, doch ein Transfer in diesem Sommer wird immer unwahrscheinlicher. In der Bayern-Kabine war der Leipziger Thema.

Update vom 3. August, 22.10 Uhr: Die Anzeichen verdichten sich: Konrad Laimer wird wohl in diesem Sommer nicht zum FC Bayern wechseln. Nachdem es Berichte über die eher ablehnende Haltung der Bayern-Spieler gab, rechnet RB Leipzig mittlerweile offenbar fest mit einem Verbleib des Österreichers. Das berichtet die Bild.

Demnach habe bei den Bayern-Bossen ein Umdenken stattgefunden. Grund dafür sollen die starken Leistungen der Mittelfeldspieler Marcel Sabitzer und Ryan Gravenberch in der Vorbereitung sein. Ein Angebot über 23 Millionen Euro habe RB abgelehnt, erhöht wurde seitens der Münchner nicht mehr.

Der FC Bayern könnte damit folgende Strategie verfolgen: 2023 wäre Laimer ablösefrei zu haben, sein Vertrag läuft aus. Vorausgesetzt, er will dann noch nach München.

FC Bayern und Konrad Laimer - wird das diesen Sommer noch was?

Erstmeldung vom 3. August: München - Zuletzt schien es nur eine Frage der Zeit, wann Konrad Laimer zum FC Bayern wechselt. Ob diesen Sommer, für eine Ablöse von um die 30 Millionen oder doch erst kommende Saison – dann allerdings ablösefrei. Selbst RB Leipzig hielt zuletzt beide Optionen für möglich.

Dass der Österreicher ein Spieler von besonderer Qualität ist, steht außer Frage. DAZN-Experte Sebastian Kneißl forderte die Bayern im Interview mit tz.de dazu auf, Laimer zu verpflichten. Als „Gegenpressing-Monster“ ist der 25-Jährige zudem ein Wunschspieler von FCB-Trainer Julian Nagelsmann.

Konrad Laimer zum FC Bayern? Offenbar interne Zweifel am RB-Star – aus der Mannschaft

Dieser hat mit Matthijs de Ligt nun seinen Abwehrchef bekommen und mit Sadio Mané einen Spieler, der nochmal mehr Tempo mit ins Offensivspiel mitbringt. Bei Laimer aber gibt es offenbar interne Zweifel – und zwar direkt aus der Mannschaft. Dort ist man sich nach Infos der Sportbild nicht sicher, ob man neben Joshua Kimmich, Leon Goretzka, Marcel Sabitzer und Neuzugang Ryan Gravenberch überhaupt noch einen Spieler fürs zentrale Mittelfeld benötigt.

Auffällig war die Aussage vom neuen dritten Kapitän Kimmich nach dem Supercup-Erfolg bei RB Leipzig (5:3) über Neuzugang Gravenberch. „Von Ryan bin ich ehrlich gesagt am meisten begeistert“, so der 27-Jährige: „Der verliert fast keinen Ball, der wird uns viel Freude bereiten.“ Ein Wink an den Coach und die FCB-Bosse, dass man Laimer nicht braucht?

Video: Bayern-Präsident Herbert Hainer stichelt im Doppelpass gegen RB Leipzig

Zumal sich Sabitzer in seinem zweiten Bayern-Jahr bislang als Gewinner der Vorbereitung auftut. Der Österreicher scheint den Platz an der Seite von Kimmich nach der Goretzka-Verletzung erobert zu haben. Mit Gravenberch scharrt ein weiterer Sechser von großer Qualität mit den Hufen und hofft auf möglichst viel Einsatzzeit.

Laimer würde beim FC Bayern eine neue Komponente ins Spiel bringen

Allerdings ist Laimer ein komplett anderer Spielertyp als Kimmich, Goretzka, Gravenberch oder Sabitzer – und könnte dem FCB-Mittelfeld nochmal eine ganz andere Komponenten bringen. Laimer wäre der klarste Sechser unter den fünf. Daher soll sich Nagelsmann, der Laimers Qualitäten aus seiner RB-Zeit bestens kennt, auch für den gebürtigen Salzburger ausgesprochen haben.

Gerade auch durch die mögliche Systemumstellung auf zwei Spitzen und dem damit verbundenen, noch aggressiveren Angriffspressing, dass durch den Abgang von Robert Lewandowski nun noch besser möglich ist, sieht Nagelsmann in Laimer offenbar die perfekte Ergänzung im Mittelfeld.

Dass Laimer nach München will, steht fest. Ob und wann der Wechsel stattfindet, dass dürfte sich in den kommenden Tagen entscheiden. Das Transferfenster ist noch bis Ende des Monats geöffnet. Und vielleicht unterhält sich Nagelsmann bis dahin noch einmal mit seinem neuen dritten Captain. (smk)

Auch interessant

Kommentare