Türkische Nationalmannschaft

Militärgruß sorgt für Diskussion auf Schalke: Serdar springt Kabak zur Seite

+
Suat Serdar ist seinem S04-Teamkollegen Ozan Kabak zur Seite gesprungen.

Ozan Kabak vom FC Schalke 04 hat mit einem Militärgruß in der türkischen Nationalmannschaft für Aufsehen gesorgt – Unterstützung gibt's von Suat Serdar.

Schalke – Der Militärgruß der türkischen Nationalmannschaft sorgt weiterhin für Kontroverse. Nationalspieler Suat Serdar vom FC Schalke 04 springt seinem Mitspieler Ozan Kabak zur Seite.

Wie wa.de* berichtet, hat Serdar den jungen Türken in Schutz genommen. "Wir sind alle gegen Krieg", meinte er. Dabei hat die Diskussion auch Auswirkungen auf den Amateurfußball im Revier.

Stichwort: Revier. Da hat Rivale Borussia Dortmund gerade mit ganz anderen Diskussionen zu kämpfen, wie wa.de* ebenfalls berichtet. So hat Lucien Favre immer noch nicht die richtige Position für Julian Brandt gefunden und erntet dafür Kritik. Die hat auch Leihspieler Dzenis Burnic beim U21-EM-Qualifikationsspiel kassiert. Fans haben den BVB-Profi, der aktuell in den Diensten von Dynamo Dresden steht, ausgepfiffen, schreibt wa.de*.

Derweil sorgt der Militärgruß, den türkische Fußballspieler derzeit auf dem Rasen zeigen, um ihre Solidarität ihrem Land und ihrem Präsidenten Erdogan gegenüber auszudrücken weiter für Wirbel. Mittlerweile ist der Gruß auch in den Amateurvereinen angekommen. Auch dieFußballer aus Garching bei München zeigten ihn bereits. Trotz Androhung harter Strafen, wie merkur.de* berichtet.  maho

wa.de* und merkur.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Kommentare