Bedrohung besteht

Hollande gibt sich unbeeindruckt von Anschlagsgefahr bei EM

+
Der französische Präsident Francois Hollande.

Paris - Wenige Tage vor dem Beginn der Fußball-Europameisterschaft in Frankreich hat Staatschef François Hollande die Fans aufgerufen, sich nicht durch die Gefahr von Anschlägen einschüchtern zu lassen.

"Diese Bedrohung, sie besteht, leider, für eine lange Zeit", sagte Hollande zu der Gefahr von Attentaten am Sonntag dem Radiosender France Inter. Die Menschen dürften sich davon aber "nie beeindrucken lassen".

Frankreich habe alle Maßnahmen ergriffen, um die EM zu einem Erfolg zu machen, sagte der französische Präsident. Das Sportereignis beginnt am kommenden Freitag und dauert bis zum 10. Juli.

Frankreich erwartet zur EM rund zwei Millionen Fußballfans. Im Stade de France in Saint-Denis im Norden von Paris finden das Eröffnungsspiel und das Finale statt. Das Stadion war eines der Ziele der Pariser Anschläge vom 13. November, bei denen islamistische Attentäter insgesamt 130 Menschen töteten. Seitdem gilt in Frankreich ein Ausnahmezustand. Mehr als 90.000 Sicherheitskräfte sollen die EM sichern.

Den EM-Organisatoren bereiten derweil auch eine Reihe von Streiks und Protestaktionen wegen der Arbeitsmarktreform, die Hollandes Regierung plant. Ein neuer Protesttag gegen die Pläne zur Lockerung der 35-Stunden-Woche und des Kündigungsschutzes ist am 14. Juni geplant, mitten während der Europameisterschaft.

AFP

Mehr zum Thema

Neueste Artikel

Sternschnuppen im Oktober 2017: So sehen Sie die Orioniden heute Nacht

Sternschnuppen im Oktober 2017: So sehen Sie die Orioniden heute Nacht

Würzburg verliert Tabellenführung - Bamberg strauchelt erneut

Würzburg verliert Tabellenführung - Bamberg strauchelt erneut

FC Barcelona in spanischer Liga weiter klar vorn

FC Barcelona in spanischer Liga weiter klar vorn

Katalonien: Puidgemont wertet Madrids Vorgehen als Rechtsbruck

Katalonien: Puidgemont wertet Madrids Vorgehen als Rechtsbruck

Müller-Verletzung soll in München genau untersucht werden

Müller-Verletzung soll in München genau untersucht werden

Milliardär Babis gewinnt Wahl in Tschechien

Milliardär Babis gewinnt Wahl in Tschechien

Kommentare