1. Ludwigshafen24
  2. Sport
  3. Fußball

Frankfurt-Held Rode zeigt sein Blut-Andenken aus Sevilla: „Du krasser Typ“

Erstellt:

Von: Patrick Mayer

Kommentare

Eintracht Frankfurt holt in einem packenden Europa-League-Finale den Sieg gegen die Glasgow Rangers. Sebastian Rode zeigte nach dem Spiel seine Kopfnarbe.

Eintracht Frankfurt - Glasgow Rangers 6:5 n.E. (1:1)

Aufstellung Frankfurt:Trapp - Toure, Tuta (58. Hasebe), Ndicka (101. Lenz) - Rode (90. Jakic), Sow (106. Hrustic), Knauff, Kostic, Lindström (70. Hauge), Kamada - Borré
Aufstellung Glasgow:A. McGregor - Lundstram, Goldson, Bassey - Tavernier, Jack (74. Davis), Kamara (91. Arfield), Barisic (117. Roofe), S. Wright (74. Sakala/117. Ramsey), Kent - Aribo (101. Sands)
Tore:0:1 Aribo (57.), 1:1 Borré (69.)
Elfmeterschießen (i.E.):0:1 Tavernier, 1:1 Lenz, 1:2 Davis, 2:2 Hrustic, 2:3 Arfield, 3:3 Kamada, Ramsey verschießt, 4:3 Kostic, 4:4 Roofe, 5:4 Borré

Frankfurt-Held Rode zeigt sein Blut-Andenken aus Sevilla: „Du krasser Typ“

Update vom 19. Mai, 8.29 Uhr: Wahnsinn, Eintracht! Die Frankfurter haben die Europa League gewonnen und ganz Fußball-Deutschland freut sich mit. In einem dramatischen Elfmeter-Finale behielt die SGE gegen die Glasgow Rangers kühlen Kopf. Selbiger dürfte nach der Party-Nacht heute wohl schmerzen - ganz bestimmt bei Sebastian Rode. Nicht etwa, weil der Mittelfeldmotor zu viel getrunken hat. Viel eher, weil er schon nach fünf Minuten schlimm am Kopf getroffen wurde und stark blutete.

Rode bekam kurzerhand einen Turban, nach dem Spiel zeigte er über die sozialen Netzwerke seine genähte Narbe - ein heftiges Bild! „Hauptsache das Ding geholt!!!“, schrieb Rode unter sein Selfie. „Alles andere ist egal.“ Mitspieler, ehemalige Weggefährten und Fans zollten dem Eurofighter Tribut, ein Anhänger schrieb beispielsweise: „Du krasser Typ!“.

Auch die internationale Presse reagierte auf den Triumph der Eintracht. Wir haben die Reaktionen zusammengefasst.

Update vom 18. Mai, 23.58 Uhr: Fazit: Eintracht Frankfurt hat 42 Jahre nach dem Gewinn des UEFA-Pokals den zweiten internationalen Titel der Vereinsgeschichte geholt. Der Fußball-Bundesligist triumphierte im Finale der Europa League am Mittwochabend in Sevilla 5:4 (1:1, 1:1, 0:0) im Elfmeterschießen gegen die Glasgow Rangers. Die Hessen spielen damit kommende Saison erstmals in der Champions League. Nationaltorwart Kevin Trapp hielt im Elfmeterschießen gegen Aaron Ramsey, Rafael Borré traf den entscheidenden Versuch. In der regulären Spielzeit hatte Borré (69.) bereits die Führung der Schotten durch Joe Aribo (57.) ausgeglichen.

Frankfurt hat sich damit nicht nur für die Champions League qualifiziert, sondern steht auch im europäischen Supercup am 10. August im Olympiastadion von Helsinki. Offen ist noch der Gegner: Entweder geht es gegen den FC Liverpool und den deutschen Trainer Jürgen Klopp. Oder es wartet Real Madrid mit Ex-Nationalspieler Toni Kroos. Liverpool und Real bestreiten am 28. Mai in Paris das Finale der Champions League. Mit dem Erfolg in Andalusien machte sich die Eintracht indes zum ersten deutschen Europapokal-Sieger aus Deutschland seit 25 Jahren, der nicht FC Bayern München heißt.

Europa-League-Sieger mit Eintracht Frankfurt: Filip Kostic.
Europa-League-Sieger mit Eintracht Frankfurt: Filip Kostic. © IMAGO / Schüler

Im Elfmeterschießen gegen Glasgow: Eintracht Frankfurt gewinnt die Europa League


5. Schütze Frankfurt: Borré verwandelt sicher in den Winkel! Das 6:5 nach Elfmeterschießen - Eintracht Frankfurt ist Europa-League-Sieger 2022!

5. Schütze Glasgow: Roofe! Der Ball ist drin. Wieder der Innenpfosten. Super geschossen.

4. Schütze Frankfurt: Kostic hämmert den Ball rechts unten rein. Super knapp. McGregor war noch dran - vergeblich! 5:4 für die Eintracht!

4. Schütze Glasgow: Ramsey scheitert an Trapp. Der Keeper pariert mit den Beinen. Wahnsinn!

Der entscheidende Elfmeter: Eintracht-Torwart Kevin Trapp hält den Elfmeter von Aaron Ramsey.
Der entscheidende Elfmeter: Eintracht-Torwart Kevin Trapp hält den Elfmeter von Aaron Ramsey. © Pierre-Philippe Marcou/AFP

3. Schütze Frankfurt: Kamada! Wahnsinn! Er platziert den Ball an den Innenpfosten, von wo er hinter die Linie geht - 4:4.

3. Schütze Glasgow: Arfield haut den Ball in die linke Ecke. Auch der Kanadier trifft.

2. Schütze Frankfurt: Hrustic zimmert die Kugel unten links in die Ecke - 3:3.

2. Schütze Glasgow: Routinier Davis schlenzt den Ball unter die Latte. Ist das platziert. 3:2 für die Schotten.

1. Schütze Frankfurt: Lenz haut den Ball rechts oben in die Ecke und verlädt McGregor.

1. Schütze Glasgow: Es wird auf die Kurve der Rangers geschossen. Kapitän Tavernier trifft in die Mitte.

120. Minute + 1: Ende der Verlängerung! Das Europa-League-Finale geht ins Elfmeterschießen. Vorsicht: Rangers-Keeper McGregor hat fünf seiner letzten 15 Elfmeter gehalten. Ist das spannend!

Europa-League-Finale: Eintracht Frankfurt gegen Glasgow Rangers - Riesen-Tat von Trapp

118. Minute: Riesen-Tat von Trapp! Ein scharfer Ball kommt von der Grundlinie vor den Fünfmeterraum. Kent kommt angerauscht und hält die Innenseite hin. Doch da ist Trapp! Der nächste Teufelskerl der SGE! Aus kürzester Distanz wehrt der Nationaltorwart diesen Schuss mit dem Fuß ab. Der Nachschuss haucht um Zentimeter über die Latte. Jetzt hat Frankfurt Glück.

117. Minute: Doppel-Wechsel bei Glasgow: Stürmer Roofe ersetzt Barisic, Routinier Ramsey kommt für Sakala.

115. Minute: Chancen im Minutentakt! Beide Mannschaften suchen die Entscheidung. Aber der Gegenseite schließt Jakic für die Eintracht aus der zweiten Reihe ab. Der Ball streichelt vielleicht 20 Zentimeter über die Latte hinweg.

114. Minute: Vorsicht! Kent mit dem Schuss aus der Distanz. Der Ball kommt mittig, aber mit Wumms. Trapp hat ihn sicher.

112. Minute: Uhhhhhhh ... Kamada geht im Strafraum der Schotten zu Boden. Das war aber nichts, normaler Zweikampf.

110. Minute: Die Eintracht steht in der Verlängerung sehr kompakt vor dem eigenen Strafraum. Die Männer in Blau kommen gar nicht mehr durch. Aber auch Frankfurt fehlt der entscheidende Punch ...

107. Minute: Abschluss Eintracht! Hrustic direkt mit dem Abschluss. Doch sein Flachschuss geht deutlich neben den rechten Pfosten.

106. Minute: Wechsel bei Frankfurt: Glasner bringt Hrustic für Sow.

106. Minute: Die zweite Halbzeit der Verlängerung beginnt. Ist das spannend!

Europa-League-Finale: Eintracht Frankfurt gegen Glasgow Rangers - Pause in der Verlängerung

105. Minute: Pause in Sevilla! Die Hälfte der Verlängerung ist gespielt - es steht weiter 1:1. Geht es im Finale etwa ins Elfmeterschießen?

104. Minute: Die Frankfurter reklamieren Handspiel im Strafraum. War es aber nicht. Beide Mannschaften spielen jetzt geduldiger. Die Kräfte schwinden sichtlich. Das werden nochmal harte 15 Minuten.

101. Minute: Wechsel bei Glasgow: Sands wird für Aribo gebracht. Die Rangers stellen endgültig auf Defensive.

100. Minute: Wechsel bei Frankfurt: Lenz ersetzt in der Abwehr den völlig ausgepumpten Ndicka.

100. Minute: Wieder ein Konter für die Frankfurter. Knauff bekommt aber seinen Gegenspieler nicht abgeschüttelt und hämmert die Kugel auf die Tribüne.

95. Minute: Borré! Der kolumbianische Stürmer schaltet nochmal in den dritten Gang zurück und erhöht die Drehzahl. Er hinterläuft seinen Gegenspieler wird aber vor dem Eins-gegen-eins gegen McGregor abgedrängt. Da fehlte dann doch die Puste.

94. Minute: Gefährlich! Ein Schuss von Arfield geht etwa einen Meter über das Tor. Da war aber Dampf dahinter.

91. Minute: Wechsel bei Glasgow: Der Kanadier Arfield darf für Kamara ran.

91. Minute: Weiter geht es in Andalusien mit der Verlängerung!

Europa-League-Finale: Eintracht Frankfurt gegen Glasgow Rangers - Verlängerung in Sevilla

90. Minute + 5: Pause in Sevilla! Das Finale geht in die Verlängerung. Ist das spannend!

90. Minute + 3: Jetzt kommt Glasgow nochmal vor das hessische Tor. Die Briten wehren sich in der Nachspielzeit wieder. Die Flanke findet aber keinen Mitspieler.

90. Minute: Fünf Minuten Nachspielzeit.

Eintracht Frankfurt um Kapitän Sebastian Rode (r.) kämpft um den Europa-League-Titel.
Eintracht Frankfurt um Kapitän Sebastian Rode (r.) kämpft um den Europa-League-Titel. © IMAGO/Florian Ulrich

90. Minute: Wechsel bei Frankfurt: Jakic kommt für Turban-Rode in die Partie.

88. Minute: Koooooostiiiiiicccc! Der Serbe zündet wieder den Turbo. Erneut schaut er sich die lange Ecke aus. Aber den Schuss setzt er um Zentimeter daneben. Selbst der Dauerläufer muss durchschnaufen. Die Spieler schwitzen bei der Hitze, das ihnen nur so das Wasser herunterläuft, pardon, der Schweiß.

85. Minute: Frankfurt beherrscht das Spielgeschehen. Aber: Die SGE kommt nicht mehr zielstrebig vor das Tor. Die knapp 30 Grad in Andalusien, selbst am Abend, haben bei beiden Teams sichtlich Kraft gekostet.

80. Minute: Tückisch! Kostic bringt einen vermeintlich harmlosen Freistoß aus dem Halbfeld vor das Tor. Der Ball springt gefährlich vor McGregor auf, der die Kugel im Nachfassen über die Latte schaufelt.

79. Minute: Die Eintracht ist weiter am Drücker. Geht der Kostic Kilometer. Auch Rode geht immer wieder voran.

74. Minute: Doppel-Wechsel bei den Rangers: Davis für Jack, Sakala für Wright.

70. Minute: Wechsel bei Frankfurt: Der Skandinavier Hauge darf für den anderen Skandinavier Lindström ran.

Europa-League-Finale: Eintracht Frankfurt gegen Glasgow Rangers - Borré mit dem Ausgleich

69. Minute: Toooooorrrrrr!!! Eintracht Frankfurt - Glasgow Rangers 1:1, Torschütze Borré. Toooooorrrrrr! Toooorrr! TOR! TOR! TOR! Der Ausgleich für den Bundesligaklub, und wie verdient. Die Hessen haben einfach viel mehr vom Spiel und viel mehr Chancen. Und da ist er wieder, der Kostic, der Teufelskerl! Ist der gut. Der Serbe geht über links in Richtung Grundlinie und hat den Ball scharf an die Fünfmeterlinie in die Schnittstelle zwischen zwei Schotten. Borré ahnt die Szene und hält einfach nur den Fuß in die Schussflanke.

67. Minute: Riesen-Chance für Frankfurt! Diesmal Goldson mit dem Fehler vor dem eigenen Tor. Rode steckt direkt für Kamada durch, der den Ball im Eins-gegen-eins über McGregor hinweglupft - aber auch über das Tor. Das kann, das muss vielleicht der Ausgleich sein ...

63. Minute: Toure muss behandelt werden, kann aber weiterspielen. Kann die Eintracht das Finale noch drehen?

59. Minute: AUFPASSEN! Lindström schießt von der Strafraumgrenze. Im Fünfmeterraum fälscht ein Spieler der Schotten ab. Sofort wilde Proteste wegen angeblichen Handspiels. Aber die TV-Bilder zeigen klar: Der Rangers-Spieler befördert den Ball mit der Brust ins Aus, nicht mit dem Arm.

58. Minute: Wechsel bei Frankfurt: Routinier Hasebe kommt für den angeschlagenen Tuta auf den Platz.

Joe Aribo erzielte das 1:0 für die Glasgow Rangers.
Joe Aribo erzielte das 1:0 für die Glasgow Rangers. © Florian Ulrich/imago-images

Europa-League-Finale: Eintracht Frankfurt gegen Glasgow Rangers - Führung für die Schotten

57. Minute: Tor! Eintracht Frankfurt - Glasgow Rangers 0:1, Torschütze: Aribo. Riesen-Abwehrbock! Der Ball kommt nach Frankfurter Spieleröffnung ganz schnell zurück. Die Abwehr ist weit aufgerückt. Plötzlich kann Aribo sprinten. Tuta will ihm folgen, stolpert dabei aber und geht zu Boden. Aribo guckt sich Trapp aus und legt den Ball am Keeper vorbei.

55. Minute: Gefährlich! Aribo nutzt eine kurze Konfusion in der Frankfurter Abwehr und leitet auf Kent weiter. Der zieht die Kugel mit links am linken Pfosten vorbei.

53. Minute: Uhhhhhh ... Borré geht im Strafraum zu Boden. Das war aber zu wenig für einen Elfmeter.

49. Minute: Die Chance! Kamada bedient an der Box Lindström. Der Däne lässt zwei Mann ins Leere laufen und zieht ab. Um Zentimeter rauscht der Ball neben den rechten Pfosten.

47. Minute: Die Frankfurter kommen mit viel Dampf aus der Kabine, während die Eintracht-Fans die Tribüne mit Pyro unter Rauch setzen.

46. Minute: Weiter geht es in Andalusien! Das Finale der Europa League ist völlig offen.

Europa-League-Finale: Eintracht Frankfurt gegen Glasgow Rangers - Keine Tore zur Pause

45. Minute: + 6: Pause in Sevilla! Ohne Tore geht es in die Kabinen.

45. Minute + 4: Glasner schickt seine Mannschaft wieder weiter nach vorne. Der Österreicher rudert mit seinen Armen in der Coaching Zone. Er will, dass die SGE auch kurz vor dem Pausenpfiff hoch ins Pressing geht.

45. Minute + 2: Ryan Jack zimmert den Ball aus 20 Metern deutlich über das Tor. Glasgow ist jetzt besser im Spiel.

45. Minute: Sechs Minuten Nachspielzeit, weil Frankfurt-Kapitän Rode anfangs lange behandelt werden musste.

Europa-League-Finale: Eintracht Frankfurt gegen Glasgow Rangers - Rode spielt mit Turban

44. Minute: Ecke für die Eintracht. Aber die Schotten können die Szene klären. Das Endspiel hat etwas an Tempo eingebüßt.

40. Minute: SGE-Kapitän Rode spielt übrigens weiter mit Turban. Von einer Platzwunde lässt er sich nicht aus dem Spiel nehmen. Das nennt man dann wohl Siegeswille.

Schock-Moment zu Spielbeginn: Sebastian Rode liegt verletzt am Boden.
Schock-Moment zu Spielbeginn: Sebastian Rode liegt gegen die Glasgow Rangers verletzt am Boden. © Pierre-Philippe Marcou/AFP

38. Minute: Gute Chance für Glasgow! Lundstram bringt einen Kopfball auf das Frankfurter Tor. Nationalkeeper Trapp streichelt die Kugel jedoch über die Latte hinweg.

35. Minute: Glasgow kann sich etwas vom Druck etwas befreien, schiebt den Gegner aus der eigenen Hälfte. Die Rangers versuchen geduldig, Akzente zu setzen, kommen aber nicht durch.

Europa-League-Finale: Eintracht Frankfurt gegen Glasgow Rangers - Chance um Chance für Bundesligist

32. Minute: Chance um Chance für die Eintracht! Zuerst blockt Kamada ungewollt den Schuss von SGE-Kollege Lindström. Dann schlenzt Kostic die Kugel volley auf das Tornetz.

30. Minute: Uhhhhhh ... gefährliche Standard-Flanke von Kostic! Der Ball kommt schnittig an den zweiten Pfosten. Doch alle Mann in Weiß verpassen.

27. Minute: Trinkpause! In Sevilla hat es am Abend im südlichsten Spanien immer noch 30 Grad.

26. Minute: Vorsicht! Da sind die Rangers. Aribo hält aus der Distanz drauf, verfehlt das Tor mit seinem Schlenzer aber um einen halben Meter.

22. Minute: Nächster Abschluss der Hessen. Der Bundesligist ist deutlich besser im Spiel. Bei Glasgow geht noch nichts vor dem Tor. Die Schotten spielen in ihren tiefblauen Trikots sehr verhalten.

Europa-League-Finale: Eintracht Frankfurt gegen Glasgow Rangers - Knauff mit der Chance

20. Minute: Gefährlich! Knauff kommt ins Dribbling. Er linkt zwei Gegenspieler, schließt mit links ab. McGregor hat aber die Handschuhe oben und lenkt die Kugel um den Pfosten.

17. Minute: Knauff kommt von rechts in die Box. Der Leihspieler von Borussia Dortmund bleibt mit einem Flachschuss an einem Abwehrspieler der Schotten hängen. Der Bundesligist ist offensiver unterwegs als der Widersacher.

16. Minute: Die Fans der Eintracht machen brutal Stimmung. Der ganze Block mit 10.000 Anhängern hat weiße Fähnchen, die sie schwenken. Auch die Glasgow-Anhänger sind voll da.

12. Minute: Kamada mit der Riesen-Chance! Der Japaner zögert, kann abziehen. Stattdessen geht er gegen zwei Mann ins Dribbling. Und er setzt sich durch. Im Fallen kann er Keeper McGregor aber nicht mehr überwinden.

9. Minute: Rode kann mit Turban weiterspielen, bekommt ein neues Trikot, weil das andere am Rücken blutverschmiert ist.

Europa-League-Finale: Eintracht Frankfurt gegen Glasgow Rangers - Ex-Bayern-Profi Rode mit Platzwunde

6. Minute: Uhhhhhh ... Ex-Bayern-Star Rode bekommt richtig einen ab. Sein Gegenspieler trifft den früheren Münchner mit den Stollen im Gesicht. Der Eintracht-Kapitän hat offenbar eine Platzwunde, blutet stark an der Schläfe.

4. Minute: Aribo wird bei einem Konter ausgebremst. Auf den wuchtigen Stürmer müssen die Frankfurter aufpassen. Er ist, wie sagt man so schön, immer für ein Tor gut.

3. Minute: Frankfurt beginnt sehr forsch und spielt direkt nach vorne. Die Eintracht will Glasgow unter Druck setzen.

2. Minute: Die Eintracht sucht direkt Flügelstürmer Kostic. Denn: Die Schotten haben auf den Außen ihre Probleme, wenn es dynamisch wird. Das dürfte Teil der hessischen Taktik sein, sie hier unter Druck zu setzen.

1. Minute: Los geht es mit dem Europa-League-Finale zwischen Eintracht Frankfurt und den Glasgow Rangers!

Europa-League-Finale: Eintracht Frankfurt gegen Glasgow Rangers - Sieger aus Deutschland oder Schottland?

Update vom 18. Mai, 20.50 Uhr: Eintracht Frankfurt gegen Glasgow Rangers: Blicken wir auf die Sieger der Europa League in den vergangenen Jahren. Seit zehn Jahren kam der Gewinner des Pokals entweder aus Spanien oder aus England.

In den letzten acht Jahren gewann viermal der FC Sevilla, weswegen das Endspiel heute auch im Stadion der Andalusier ausgetragen wird. 2021 hieß der bislang letzte Sieger Villarreal CF.

Europa-League-Finale: Eintracht Frankfurt gegen Glasgow Rangers - SGE-Coach Glasner ist begeistert

Update vom 18. Mai, 20.30 Uhr: SGE-Trainer Oliver Glasner steht bei RTL am Mikrofon. „Ich hab vollstes Vertrauen in die Spieler. Sie machen einen fokussierten und guten Eindruck“, sagte der Österreicher und erklärt, dass die Frankfurter nichts an ihren Abfolgen geändert hätten: „Wir haben eine Routine entwickelt, in der wir uns einfach wohlfühlen.“

Glasner zeigt sich beeindruckt von der Atmosphäre in Sevilla: „Es ist einfach eine tolle Stimmung. Was mir als Fußball-Liebhaber gefällt, ist, dass das gut durchgemischt ist und ein Fußballfest wird. Die eine Hälfte des Stadions ist weiß, die andere Hälfte blau.“

Euphorisch: die Fans der Glasgow Rangers im Europa-League-Finale.
Euphorisch: die Fans der Glasgow Rangers im Europa-League-Finale. © IMAGO / PA Images

Europa-League-Finale: Eintracht Frankfurt gegen Glasgow Rangers - SGE-Präsident Fischer frohlockt

Update vom 18. Mai, 20.20 Uhr: Wie verhalten sich die Fans heute? Am Nachmittag gab es einzelne Randale in der Stadt in Andalusien. Die allermeisten Anhänger verhalten sich aber friedlich. Rund 50.000 Frankfurt-Fans sind mitgereist, dabei bekamen beiden Finalisten jeweils nur 10.000 Tickets für das Stadion, das international 44.000 Zuschauer fasst.

Rund 100.000 Schotten sollen in Südspanien dabei sein. Wie RTL berichtet, drängen tausende Fans beider Lager in Richtung Estadio Ramón Sánchez Pizjuán, die offenbar keine Karten haben. Für sie sind in der Großstadt mit ihren rund 750.000 Einwohnern Public-Viewing-Möglichkeiten vorbereitet. Auch die Bars dürften an diesem emotionalen Abend voll sein.

Update vom 18. Mai, 20 Uhr: Eintracht gegen Glasgow Rangers: Die Aufstellungen der beiden Europa-League-Finalisten sind da. Bei den Schotten sitzt Routinier Aaron Ramsey (früher Juventus Turin und FC Arsenal) zunächst auf der Bank. Der Bundesliga-Klub könnte im Sturm durch Goncalo Paciencia nochmal nachlegen.

Europa-League-Finale: Eintracht Frankfurt gegen Glasgow Rangers - SGE-Präsident Fischer frohlockt

Update vom 18. Mai, 19.50 Uhr: Eintracht Frankfurt gegen Glasgow Rangers in Sevilla: Das bringt die Emotionen in Wallung. SGE-Präsident Peter Fischer hat seine in einem seiner legendären Interviews zum Ausdruck gebracht.

„Zwei große Traditionsmannschaften treffen aufeinander. Die Stadt ist voll mit Schotten. Zum ersten Mal sind weniger Eintracht-Fans in Europa. 100.000 (Glasgow-Fans, d. Red.), großer Traditionsklub, da haben wir Respekt und das ist was, worauf wir uns wahnsinnig freuen“, sagte Fischer bei RTL: „Heute Abend gibt es, wenn es losgeht, aber keine Freundschaft in der Tradition. Heute Abend geht es nur darum, dass wir nach dieser geilen Reise durch Europa, wo wir Europa zugerockt haben, dass wir den verdammten Pokal mit nach Hause nehmen.“

Europa-League-Finale: Eintracht Frankfurt gegen Glasgow Rangers - einzelne Randale in Sevilla

Update vom 18. Mai, 19.30 Uhr: Mehr als 150.000 Fußball-Fans sollen heute in Sevilla unterwegs sein. Schade: Am Nachmittag gab es verschiedenen Berichten wohl auch vereinzelte Randale zwischen den beiden Fangruppen von Eintracht Frankfurt und der Glasgow Rangers. Das belegen Videos, die bei Twitter geteilt werden.

So sind auf der Straße Avenida de Menéndez Pelayo, keine zwei Kilometer vom heutigen Final-Stadion entfernt, regelrechte Kämpfe mit Fäusten und Fußtritten zu sehen. Teils flogen Terrassenstühle der umliegenden Restaurants, offenbar schmissen manche Chaoten mit Flaschen oder anderen Trinkbehältern.

Europa-League-Finale: Eintracht Frankfurt gegen Glasgow Rangers - Gänsehaut-Endspiel in Sevilla

Erstmeldung vom 18. Mai: München/Sevilla - Die Uefa-Pokal-Saison 1980 ging in die Geschichte der Fußball-Bundesliga ein. Denn: Alle vier Mannschaften im Halbfinale kamen aus Deutschland. Letztlich setzte sich Eintracht Frankfurt in einem spektakulären Rückspiel 5:1 gegen den FC Bayern München durch. Borussia Mönchengladbach bezwang den VfB Stuttgart. Gladbach musste sich jedoch im Endspiel, das im Hin- und Rückspiel ausgetragen wurde, der „Eintracht vom Main“ geschlagen geben.

Es war der bislang einzige Europapokal-Sieg für die Frankfurter. Genau das wollen die Hessen heute Abend ändern, wenn sie ab 21 Uhr im Finale der Europa League den Glasgow Rangers aus Schottland gegenüberstehen. Es ist ein Showdown mit absolutem Kultfaktor. Hinzukommt das altehrwürdige  Estadio Ramón Sánchez Pizjuán in Sevilla als Endspielort. Gänsehaut garantiert! Das bedeutet aber auch eine riesige Herausforderung für die spanische Polizei.

Europa-League-Finale: Eintracht Frankfurt gegen Glasgow Rangers - 150.000 Fans in Sevilla dabei

Generalkommissar Juan Carlos Castro von Spaniens Policía Nacional sprach bei einer Pressekonferenz von „einem einzigen Wahnsinn“. 100.000 schottische Fans und 50.000 Deutsche erwarte die Polizei in Andalusien, erklärte der Einsatzleiter in Sevilla.

Diesem Ansturm samt unzähliger Charter-Flüge stünden in der Großstadt mit ihren rund 750.000 Einwohnern insgesamt 3000 Einsatzkräfte der Policía Nacional gegenüber, erklärte der Generalkommissar weiter. Die Stimmung ist schier greifbar.

Europa-League-Finale: Eintracht Frankfurt gewann 1980 den Uefa-Pokal

Uefa-Pokal 1979/80Duell:Hinspiel:Rückspiel:
Halbfinale:Bayern - Frankfurt2:01:5 n.V.
Halbfinale:Stuttgart - Gladbach2:10:2
Finale:Gladbach - Frankfurt3:20:1

„Ich will aus diesem Pokal saufen“, rief Eintracht-Präsident Peter Fischer in der Nacht zum Mittwoch den Gästen beim stilvollen Empfang des Fußball-Bundesligisten in einer Hacienda am Stadtrand von Sevilla zu: „Ein Europapokal-Sieg ist tausendmal besser als Sex. Weil diese Pokale gibt es verdammt, verdammt selten.“

Der SGE-Trainer blieb da schon sachlicher. „Unser Traum ist erst erfüllt, wenn wir gewonnen haben. Wir fühlen uns bereit“, sagte Oliver Glasner vor der Partie. Der 47-jährige Coach aus Österreich weiß, wie stark der schottische Vizemeister ist. Die Rangers schalteten unter anderem Borussia Dortmund im Achtelfinale und RB Leipzig im Europa-League-Halbfinale aus.

„Sie sind sehr robust in den Zweikämpfen und zeigen eine große Bereitschaft, bei Ballverlusten weite Wege nach hinten zu gehen. Sie sind immer bereit, das eigene Tor zu verteidigen oder vorne ein Tor zu erzielen“, erklärte Glasner und forderte: „Wir brauchen eine absolute Topleistung.“ Bitter: Sein Landsmann und Abwehrchef, Martin Hinteregger, kann nicht spielen. Der 29-jährige Österreicher muss wegen einer schweren Muskelverletzung im Oberschenkel passen.

Verfolgen Sie das Europa-League-Finale zwischen Eintracht Frankfurt und den Glasgow Rangers heute Abend ab 21 Uhr hier im Live-Ticker. (pm)

Auch interessant

Kommentare