Kritik auch an Wortwahl des Verbands

FCK-Gegner Magdeburg kontert DFB-Erklärung - und prüft juristische Schritte

Kaiserslautern – Der kommende FCK-Gegner 1. FC Magdeburg hat mit Unverständnis auf die jüngste DFB-Erklärung reagiert und juristische Schritte nicht ausgeschlossen:

  • 1. FC Kaiserslautern in der 3. Liga: Spiel gegen 1. FC Magdeburg könnte verlegt werden.
  • Magdeburg beantragt Spielverlegung - DFB reagiert mit Stellungnahme. 
  • FCM kontert DFB-Erklärung und prüft juristische Schritte

Update vom 24. Mai, 12 Uhr: Die gegenseitigen Beschuldigungen zwischen dem DFB und dem 1. FC Magdeburg setzen sich fort. Mit Unverständnis reagierte der Sportliche Leiter Mario Kallnik auf die Veröffentlichung und den Tonfall einer DFB-Erklärung vom Samstag. In einem Interview auf dem Magdeburger Youtube-Kanal sagt Kallnik, einige DFB-Worte gehören da nicht hinein. Der FCM empfängt am kommenden Samstag (30. Mai) den 1. FC Kaiserslautern.

Wettbewerb

3. Liga

Anzahl Teilnehmer

20

Saison 

2019/20

Verband 

DFB

Erstaustragung

25. Juli 2008

Amtierender Meister

VfL Osnabrück

FCK-Gegner Magdeburg kontert DFB-Erklärung - und prüft juristische Schritte

Das Labor habe demnach durchaus aus Kapazitätsgründen einen Corona-Test am Freitag abgesagt, weil kein Kurierfahrer zur Verfügung stand. Erst am Samstag habe der DFB eine Sondergenehmigung erteilt, dass der Verein die Proben selbst in das Labor fahren könne. Zuvor hat der Klub einen Antrag auf Verlegung des Neu-Starts in der 3. Liga wegen einer Nichtdurchführung der ersten Corona-Testreihen gestellt, den der Verband abgelehnt hatte.

Gleichzeitig verwies der DFB darauf, dass „der 1. FC Magdeburg einen für vergangenen Mittwoch geplanten Termin zur Testung am gleichen Tag kurzfristig ohne Nennung von Gründen abgesagt hatte." Das konterte Kallnik damit, dass der DFB noch am Dienstag den Neubeginn der Liga auf unbestimmt Zeit verschoben hatte und der Verein dadurch nicht die Notwendigkeit sah, die Tests durchzuführen. Zumal die Verfügungslage in Sachsen-Anhalt bis 27. Mai ohnehin kein Mannschaftstraining erlaube. Als am Mittwoch dann der Neu-Start für den 30. Mai publik wurde, war es für den Test zu spät.

1. FC Magdeburg prüft juristische Schritte gegen DFB

Kallnik verbat sich die Aussage, die Magdeburger Interpretation des Hygienekonzeptes des DFB sei ein „Irrtum". Man habe sich daran orientiert, wie es bei den Erst- und Zweitligaclubs gelaufen sei. Diese hatten zwei Testreihen, bevor sie ins Quarantäne-Trainingslager einzogen. „Allein das Wort Quarantäne sagt doch, dass ich etwas schütze oder beschütze. Wenn wir also jetzt in ein Hotel gehen, wissen wir nicht, ist einer infiziert oder nicht. Also ist es ein normales Trainingslager und kein Quarantäne-Trainingslager", so Kallnik.

Kallnik betont, man sei für einen Neustart der 3. Liga, aber nur unter einigermaßen vergleichbaren Bedingungen für alle Klubs. Dies sei nur gegeben, wenn auch der 1. FCM zwei bis drei Wochen Mannschaftstraining absolvieren könne. „Das ist weit und breit nicht in Sicht, sondern nur ein paar Tage. Das kritisieren wir und werden uns weitere juristische Schritte vorbehalten", so Kallnik.

Nächster FCK-Gegner: Magdeburg beantragt Spielverlegung - so reagiert der DFB

Update vom 23. Mai - 17:30 Uhr: Nach einem Antrag des 1. FC Magdeburg auf Verlegung des Neu-Starts in der 3. Liga wegen einer Nichtdurchführung der ersten Corona-Testreihe hat der DFB die Darstellung des Drittligisten zurückgewiesen. Der Zweitliga-Absteiger trifft am kommenden Samstag (30. Mai) auf den 1. FC Kaiserslautern.

3. Liga: DFB reagiert auf Antrag des 1. FC Magdeburg

Wir bedauern die missverständliche Kommunikation des 1. FC Magdeburg. Das Labor war und ist innerhalb der regulären Betriebszeiten zu jedem Zeitpunkt in der Lage, die Tests zu analysieren. Es gibt keinerlei Kapazitätenproblem“, sagt Florian Kainzinger, Berater des DFB für Diagnostik/Tests und gleichzeitig Projektleiter der DFL in diesem Bereich, in einer Mitteilung des DFB. 

Gleichzeitig verweist der Verband darauf, dass „der 1. FC Magdeburg einen für vergangenen Mittwoch geplanten Termin zur Testung am gleichen Tag kurzfristig ohne Nennung von Gründen abgesagt hatte.“ Auch einem am Freitag gestellten Magdeburger Antrag auf eine Testung noch am selben Tag wäre das zuständige Labor nachgekommen, wenn der Verein die Proben angeliefert hätte. Laut der DFB-Mitteilung hat Magdeburg daraufhin einen Testtermin für den kommenden Montag vereinbart.

1. FC Kaiserslautern: Wird der Re-Start in Magdeburg verschoben?

Erstmeldung vom 23. Mai - 9:40 Uhr: Eigentlich soll der 1. FC Kaiserslautern am Samstag (30. Mai/14 Uhr) mit einem Auswärtsspiel gegen den 1. FC Magdeburg in die restliche Saison der 3. Liga starten. Ob das Spiel tatsächlich stattfindet, ist momentan allerdings fraglich. Der 1. FC Magdeburg hat eine Woche vor dem Neustart der 3. Liga eine Spielverlegung beim DFB beantragt und will frühestens am 11. Juni den Spielbetrieb aufnehmen.

Zudem möchte der FCMim Sinne einer sportlichen Fairness und annähernden Wettbewerbsgleichheit eine entsprechende Vorbereitungszeit im Mannschaftstraining von mindestens 14 Tagen vor Auftakt seiner Punktspiele erhalten“, wie der Verein am Samstag mitteilt.

1. FC Kaiserslautern: 1. FC Magdeburg beantragt Spielverlegung

Grund für die Anträge ist die durchzuführende erste Corona-Testreihe, die laut Vereinsangaben am Freitag nicht durchgeführt werden konnte. Das vom DFB gestellte Labor habe dem FCM mitteilt, dass derzeit alle Testkapazitäten erschöpft sind und frühestens am Montag eine Testreihe stattfinden könne. Somit sei der Neustart für den 1. FCM nicht haltbar.

Der DFB hat den Re-Start für den 30. Mai angesetzt. In der Liga gibt es dagegen aber auch Widerstand. „Bei allen hinlänglich bekannten Vorbehalten - der 1. FC Magdeburg war und ist für einen Re-Start der Liga bereit, was voraussetzt, dass für alle Clubs zumindest annähernd vergleichbare Startbedingungen gegeben sind. Das ist heute noch nicht der Fall. Denn ein Start in die Liga ohne eine Vorbereitungszeit von mindestens zwei bis drei Wochen Mannschaftstraining ist für uns nicht akzeptabel“, sagt FCM-Geschäftsführer Mario Kallnik.

1. FC Kaiserslautern: Spiel beim 1. FC Magdeburg wird wohl verschoben

Sollte der Verlegung nicht zugestimmt werden, scheint Magdeburg rechtliche Schritte nicht auszuschließen. „Wenn wie hier offenkundig dringende Gründe für eine Verlegung der Meisterschaftsspiele gegeben sind, die zudem nicht im Verantwortungsbereich des Clubs liegen, dann ist der DFB, der das terminliche Hin und Her in dieser Woche veranlasst hat, gut beraten, dem Wunsch nach dann nun einmal zwingend erforderlichen, geringfügigen Anpassungen im Terminplan nachzukommen“, wird Rechtsanwalt Rainer Cherkeh in der Vereinsmitteilung zitiert. 

Andernfalls würden bei allen dann betroffenen Spielen Einsprüche gegen die Spielwertungen drohen: „Das ist vollkommen unnötig und würde der gesamten Liga schaden.

dpa/nwo

Rubriklistenbild: © picture alliance/Uwe Anspach/dpa

Mehr zum Thema

Kommentare