1. Ludwigshafen24
  2. Sport
  3. Adler Mannheim

„Dennis hat fantastisch gehalten“ - Endras wieder Matchwinner

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Eliran Kendi

Kommentare

Dennis Endras avanciert auch im dritten Spiel  gegen die Kölner Haie zum Matchwinner
Dennis Endras avanciert auch im dritten Spiel  gegen die Kölner Haie zum Matchwinner © MANNHEIM24/Daniel Glaser

Die Adler Mannheim gewinnen auch das dritte Halbfinal-Spiel in den DEL Playoffs. Was die Akteure nach der Partie gegen die Kölner Haie gesagt haben:

Drei Spiele, drei Siege, neun Treffer bei einem einzigen Gegentor - die Adler dominieren auch die Halbfinal-Serie der DEL Playoffs 2019. Entsprechend erwartet man nach dem Spiel eine gelöste Stimmung bei den Adler-Spielern. Doch die Cracks auf dem Eis zeigen sich eher erleichtert als euphorisch. 

Trotz der makellosen Weste gegen die Kölner Haie ist aller Anfang ist schwer, denn die Blau-Weiß-Roten haben zu Beginn enorme Schwierigkeiten. 

Die Hausherren treten im ersten Drittel offensiv wenig, bis gar nicht in Erscheinung. Einzig der ungenügenden Chancenverwertung der Gäste ist es zu verdanken, dass es torlos in den Mittelabschnitt geht. 

DEL Playoffs 2019: Termine, Ergebnisse, Spielplan

Adler-Goalie Endras ebnet im ersten Drittel den Weg zum dritten Sieg gegen die Kölner Haie 

Der kanadische Center-Spieler Luke Adam weiß, bei wem er sich zu bedanken hat: „Dennis hat wieder einmal fantastisch gehalten“! Wie bereits im ersten Spiel der Halbfinal-Serie bringt Goalie Dennis Endras die Haie-Angreifer zur Verzweiflung. Beim 1:0-Auftaktsieg (2. April) avanciert Endras mit Paraden und Riesen-Reflexen zum Matchwinner und ebnet seiner Mannschaft den erfolgreichen Start gegen die Kölner Haie.

Und das ist auch bitter nötig, zumal die Adler nur langsam in die Partie kommen. „Erst im zweiten und dritten Drittel fanden wir zu unserem Spiel“, stellt Torschütze Adam nüchtern fest. 

Mark Katic Treffer im Mittelabschnitt ist der Dosenöffner für die Adler Mannheim 

In der mit 13.600 Zuschauern wieder einmal ausverkauften SAP Arena bekommen die enthusiastischen Fans ein zähes Spiel geboten - bis zur 29. Minute. Mark Katic fasst sich ein Herz und zieht aus der Distanz ab. Haie-Torhüter Gustaf Wesslau wird die Sicht genommen, der Puck schlägt ein - 1:0! Es folgen sieben Minuten Überzahl für die Adler aus Mannheim, doch keine weiteren Tore. 

Die Adler Mannheim gewinnen vor ausverkauftem Haus am Sonntag (7. April) auch Spiel 3 gegen die Kölner Haie.
Die Adler Mannheim gewinnen vor ausverkauftem Haus am Sonntag (7. April) auch Spiel 3 gegen die Kölner Haie. © MANNHEIM24/Daniel Glaser

Adler Mannheim erhöhen die Schlagzahl im letzten Drittel 

Erst im letzten Drittel drehen die Mannheimer Eishpckey-Cracks so richtig auf. Drei Treffer durch Matthias Plachta (43.), Andrew Desjardins (51.) und Luke Adam (53.) markieren den 4:0 Endstand.  

„Das 2:0 in Überzahl war wichtig, vor allem, weil wir im zweiten Abschnitt in den sieben Minuten nicht getroffen haben. Daneben hat unsere Unterzahl tolle Arbeit geleistet“, so Adam. 

Ein weiterer Torschütze stimmt mit seinem Mitspieler überein: „Die Haie haben einen schnellen Start hingelegt und wir nicht unser bestes Eishockey gezeigt. Aber wir haben uns in die Partie gekämpft, sind drangeblieben und wurden mit den Toren belohnt. Es war nicht das perfekte Spiel, aber am Ende steht der wichtige Sieg“, resümiert Andrew Desjardins

Auch der Adler-Held im Tor kommt zu Wort: „Köln ist stark gestartet, hat uns ins eigene Drittel gepresst, uns nicht ins Spiel kommen lassen, sich viele Chancen erarbeitet, die wir aber alle vereiteln konnten. Der Treffer von Mark Katic war dann der Dosenöffner. Danach wussten wir, dass wir in der Partie sind“, gibt sich Goalie Dennis Endras bescheiden und lobt die Mannschaftsleistung. 

Bereits am Dienstag (9.April/19:30 Uhr, live im MANNHEIM24-Ticker) können die Adler Mannheim bei den Kölner Haien in der Lanxess Arena ihren Matchpuck verwandeln und sich die Final-Teilnahme sichern! 

Mehr zum Thema Eishockey:

Vier Haie-Fans mussten vor einer 30-köpfigen Gruppe flüchten

Zum achten Mal in Folge: Jungadler sind deutscher Meister 2019 

PM/esk 

Auch interessant

Kommentare