Knapper Erfolg in Ingolstadt 

Adler Mannheim starten Siegesserie – „Es geht nur über den Kampf!“  

+
Tommi Huhtala, der Torschütze zum 2:0 in Ingolstadt, appelliert an die Einsatzbereitschaft. (Archivbild)  

Ingolstadt – Nach dem Heimdebakel gegen den Vizemeister finden die Adler Mannheim wieder in Erfolgsspur und holen beim tapfer kämpfenden Schlusslicht ERC Ingolstadt den dritten Sieg in Folge.   

Die Adler Mannheim haben standesgemäß bei Schlusslicht ERC Ingolstadt mit 2:1 gewonnen. Vor genau 3.745 Zuschauern in der Saturn-Arena liefern die Blau-Weiß-Roten eine über weite Strecken souveräne Leistung ab. Die zuletzt angeschlagenen Johan Gustafsson und Phil Hungerecker kehren ins Adler-Lineup zurück, dafür sind die Förderlizenzspieler Mirko Pantkowski und Samuel Soramies nach Heilbronn zurückgekehrt. Die Anfangsphase gehört klar den Mannheimern: Bereits nach 45 Sekunden scheitert Tim Stützle (1.) an ERC-Goalie Timo Pielmeier, kurz darauf verzieht Marcel Goc (11.) die Scheibe über das Tor. Auf der anderen Seite haben die Gastgeber gegen bestens organisierte Mannheimer kaum Zugriff auf das Spiel. Dennoch geht es torlos in die erste Pause.  

Ingolstadt gegen Mannheim – Adler-Doppelschlag im Mittelabschnitt 

Im Mittelabschnitt machen die Adler Mannheim dort weiter, wo sie im ersten Drittel aufgehört haben und können sich für den geleisteten Aufwand belohnen: Zunächst legt Nico Krämmer auf Matthias Plachta (36.) ab, der Pielmeier im Getümmel überwinden kann. 

Beide Torhüter haben einen hervorragenden Job gemacht. Aber wir wussten, dass wir nicht nachlassen dürfen und unser Spiel weiter durchziehen müssen. Entsprechend herausgearbeitet war unser erster Treffer. Genau das ist das Resultat, wenn man weiter am Gameplan festhält. Das zweite Tor war dafür extrem schön herausgespielt,“ so der Adler-Stürmer Plachta. 

Und der nächste Treffer sollte nicht lange auf sich warten lassen. Lediglich 60 Sekunden später beweist Ben Smith Übersicht und sieht Tommi Huhtala. So in Szene gesetzt hat der finnische Flügelspieler leichtes Spiel und kann aus kurzer Distanz zum 2:0 (37.) einschieben. Trotz gutem Auge sieht Passgeber Smith an diesem Spieltag andere Qualitäten für ausschlaggebend: „Ingolstadt ist offensiv extrem gefährlich. Das haben sie heute mehrfach bewiesen. Deswegen war unser Ziel, defensiv gut zu stehen und die Panther durch eigene Chancen in ihrem Drittel so lange wie möglich zu beschäftigen. Das ist uns ganz gut gelungen“, betont Smith. 

Adler Mannheim: Der ERC Ingolstadt macht es im letzten Abschnitt noch einmal spannend

Kurz nach Beginn des Schlussabschnitts verkürzt Ingolstadt überraschend: Die Adler können die Scheibe nicht klären, sodass Kris Foucault (43.) zum Anschlusstreffer kommt. Die Hausherren wittern nun wieder Morgenluft und drängen auf den Ausgleich, letztlich erfolglos – es bleibt beim knappen 2:1-Auswärtssieg für den amtierenden Meister.

Nach dem 2:7-Heimdebakel gegen Vizemeister aus München hat Adler-Trainer Pavel Gross offensichtlich die Richtigen Worte gefunden und an der Einstellung seiner Mannschaft gearbeitet - seine Schützlinge haben das wohl verinnerlicht. „Wir wussten, dass Ingolstadt über viel Qualität verfügt, vor allem in der Offensive. Uns war klar, dass wir mit der richtigen Einstellung in diese Partie gehen müssen, und dass es nur über den Kampf gehen wird. Am Ende sind wir mit dem Sieg natürlich sehr zufrieden“, freut sich Torschütze Tommi Huhtala

esk 

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Kommentare