Urlaub trotz Coronavirus

Reiseexperte warnt: Diese fünf Tests sollten Sie machen, bevor Sie einen Urlaub buchen

Erste Länder kündigen Grenzöffnungen für Urlauber an, die Reisebranche ist optimistisch. Damit Ihr Urlaub gelingt, sollten Sie diese Regeln vor der Buchung beachten.

  • Das Coronavirus* hat die meisten Urlaubspläne für 2020 zunichtegemacht.
  • Jetzt kündigen erste Länder Grenzöffnungen an und Urlauber zeigen sich optimistisch.
  • Damit die Reise nicht zum Reinfall wird: Diese fünf Tests sollten Sie durchführen, bevor Sie Ihren Urlaub buchen.

Die Normalität scheint sich langsam aber sicher wieder einen Weg in unser Leben zu bahnen. Trotz der anhaltenden Coronavirus-Gefahr öffnen in Deutschland wieder Restaurants und Freizeitbetriebe. Ein Urlaub in Deutschland scheint für 2020 wieder möglich. So haben etwa die Campingplätze bald wieder offen*. Doch auch international macht sich eine optimistische Stimmung breit. Tui und EasyJet wollen in Europa bald wieder Flüge* anbieten und in Italien, Griechenland und Tschechien* gibt es weitreichende Lockerungen der strengen Coronavirus-Maßnahmen

Alle, die sich jetzt euphorisch freuen und schon Urlaubspläne für 2020 gefasst haben, sollten jedoch vorsichtig bleiben. Der britische Reiseexperte Simon Calder warnt vor vorschnellem Urlaubsbuchen und empfiehlt, vorher eine Reihe von Tests durchzuführen.

Auch interessant: Sind Klimaanlagen in Flugzeugen in Wahrheit Virenschleudern? Airbus-Ingenieur spricht Klartext

Urlaub 2020: Reiseexperte Simon Calder empfiehlt diese fünf Tests vor der Hotel- und Reisebuchung

Simon Calder ist leitender Reise-Redakteur bei der britischen Zeitung "The Independent" und hat in einem seiner jüngsten Podcasts eine Reihe von Tipps gegeben, wie man sicher einen Urlaub in Zeiten des Coronavirus buchen kann. Bevor Reisende ihren Urlaub buchen, sollten sie das Urlaubsziel mit diesen fünf Tests gründlich prüfen:

  1. Erreichen Sie einen internationalen Flughafen, Seehafen oder Bahnhof? Kommen Sie am Reisetag mit den üblichen Verkehrsmitteln zu Ihrem Abfahrts- oder Abflugsort, ohne gegen geltende Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen zu verstoßen? In allen öffentlichen Verkehrsmitteln gilt etwa die Maskenpflicht. Informieren Sie sich auch über die Bestimmungen am Flughafen, Hafen oder Bahnhof.
  2. Hat das Auswärtige Amt eine Reisewarnung ausgesprochen? Bald will das Auswärtige Amt statt einer Reisewarnung nur noch eine Reiseempfehlung für viele Länder auf der Welt aussprechen. Prüfen Sie, ob Ihr Land von keiner Warnung für Urlaubsreisen betroffen ist.
  3. Gibt es Zug-, Schiff- oder Flugverbindungen zum Reiseziel? Die Coronavirus-Maßnahmen haben den nationalen und internationalen Verkehr stark eingeschränkt. Zwar gibt es langsam wieder Bemühungen, auch den internationalen Verkehr wieder in Schwung zu bringen, bis zur Normalität wird es aber noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Prüfen Sie, ob eine verlässliche Verbindung zwischen dem Start und Ziel der Reiseroute in allen Etappen besteht.
  4. Ist eine Einreise in das Urlaubsland möglich? Laut Reiseexperte Simon Calder ist das die kritischste Frage. Informieren Sie sich, ob eine Einreise in das Urlaubsland zum gewünschten Zeitpunkt möglich ist. Hierbei wird etwa auch zwischen Urlaubsreisenden und geschäftlich Reisenden unterschieden.
  5. Kann ich eine Quarantäne nach der Rückkehr tolerieren? Aktuell gilt für die Rückreise aus sogenannten Drittstaaten generell eine 14-tägige Pflicht zur häuslichen Quarantäne. Davon ausgenommen sein können EU-Länder und weitere Länder wie etwa das Vereinigte Königreich. Diese Regeln trifft jedoch jedes Bundesland einzeln und die Regeln können sich je nach Infektionszahlen im Reiseland schnell ändern. Informieren Sie sich deshalb bei der örtlichen Behörde, ob eine Quarantäne notwendig ist und überlegen Sie, ob Sie nach Ihrem Urlaub 14 Tage zu Hause bleiben können.

Lesen Sie auch: Urlaub auf Kanaren und Balearen: Mallorca öffnet Strände - doch es gibt einen Haken

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Kommentare