Knast wegen Kippen?

Wer an diesen Stränden raucht, kann im Gefängnis landen

+
An den Stränden Thailands herrscht bald striktes Rauchverbot.

Zigarettenkippen, wohin das Auge reicht: An einigen Stränden Thailands herrscht bald striktes Rauchverbot. Wer sich nicht daran hält, riskiert hohe Strafen.

Thailand will das Rauchen an mehreren populären Stränden weitgehend verbieten. Das Verbot soll laut der thailändischen Marinebehörde zunächst an bis zu 20 Stränden ab dem 1. November gelten.

Darunter sind bekannte Strände wie Patong Beach in Phuket sowie in Pattaya, Hua Hin und Cha Am. Es könnte auf alle Strände des südostasiatischen Landes ausgeweitet werden.

Der Hintergrund des Rauchverbots

An den Stränden wurden in den vergangenen Wochen zigtausende von Zigarettenstummeln gefunden - allein in Patong waren es mehr als 138.000 im vergangenen Monat.

Lesen Sie hier: Das sind die absurdesten Reiseverbote 2017.

Laut der Marinebehörde soll das Rauchen am Meer nicht vollständig verboten werden. Geplant seien ausgewiesene Bereiche, die nicht unmittelbar am Wasser liegen. Wer das Verbot missachtet, müsse eine Strafe von 100.000 Baht zahlen - gut 2.500 Euro. Möglich sei theoretisch sogar eine Freiheitsstrafe von einem Jahr.

Auch interessant: Das sind die gefährlichsten Länder der Welt für Touristen.

sca

Fernweh? Das sind die schönsten Strände weltweit

Neueste Artikel

Stadtstaaten wehren sich in Karlsruhe gegen Zensus-Einbußen

Stadtstaaten wehren sich in Karlsruhe gegen Zensus-Einbußen

Chinas KP-Kongress endet: Kommt Xi auf eine Stufe mit Mao?

Chinas KP-Kongress endet: Kommt Xi auf eine Stufe mit Mao?

Zufrieden mit dem Konto? Verband legt Vermögensstudie vor

Zufrieden mit dem Konto? Verband legt Vermögensstudie vor

Afghanistan-Abschiebeflug von Leipzig/Halle aus erwartet

Afghanistan-Abschiebeflug von Leipzig/Halle aus erwartet

BVB in Magdeburg gefordert - Rheinisches Derby in Düsseldorf

BVB in Magdeburg gefordert - Rheinisches Derby in Düsseldorf

Gläubiger beraten über Zwischenstand bei Air Berlin

Gläubiger beraten über Zwischenstand bei Air Berlin

Kommentare