Unheimlich

Diese Kirche verbirgt ein schauriges Geheimnis in ihrer Krypta

Nichts für schwache Nerven: Eine Kirche in Rom verbirgt etwas Unheimliches in ihrer Krypta. Denn diese ist mit hunderten von Knochen ausgeschmückt.

Die Kirche Santa Maria Immacolata a Via Veneto befindet sich in der Via Veneto in Rom - und sie birgt ein Geheimnis in ihrer Krypta. Diese ist nämlich mit Knochen verstorbener Kapuziner-Mönche dekoriert.

Krypta aus menschlichen Skeletten

Die Kirche ist einen Besuch wert, es gibt dort mehrere Gemälde und Wandfresken zu begutachten. Erbaut wurde sie im Jahr 1626. Am interessantesten aber wird der Besuch in der Krypta der Kirche.

Dort, im Beinhaus, finden Besucher die Gebeine der Kapuziner-Mönche vor. Die Krypta ist nämlich ein alter Friedhof des Ordens, auf dem die Ordensbrüder beigesetzt wurden.

Die Kapuziner-Gruft in Italiens Hauptstadt wird "L’Antico Cimitero dei Frati Francescani Cappuccini" genannt. Nach dem Bau der Kirche wurden die Überreste der Mönche in die Gruft gelegt. Doch nicht nur das: Die Knochen und Schädel schmücken die Räume der Krypta geradezu kunstvoll.

Das Kapuzinerkloster wird jährlich wegen seiner Krypta von Tausenden Touristen besucht.

Auch interessant: Spukt es auf dieser unbewohnten Karibik-Insel wirklich?

sca

Eine Reise nach Rom: Besuchen Sie die Hauptstadt Italiens

Rubriklistenbild: © Facebook / I vicoli di Roma

Neueste Artikel

Stadtstaaten wehren sich in Karlsruhe gegen Zensus-Einbußen

Stadtstaaten wehren sich in Karlsruhe gegen Zensus-Einbußen

Chinas KP-Kongress endet: Kommt Xi auf eine Stufe mit Mao?

Chinas KP-Kongress endet: Kommt Xi auf eine Stufe mit Mao?

Zufrieden mit dem Konto? Verband legt Vermögensstudie vor

Zufrieden mit dem Konto? Verband legt Vermögensstudie vor

Afghanistan-Abschiebeflug von Leipzig/Halle aus erwartet

Afghanistan-Abschiebeflug von Leipzig/Halle aus erwartet

BVB in Magdeburg gefordert - Rheinisches Derby in Düsseldorf

BVB in Magdeburg gefordert - Rheinisches Derby in Düsseldorf

Gläubiger beraten über Zwischenstand bei Air Berlin

Gläubiger beraten über Zwischenstand bei Air Berlin

Kommentare