Radarkontrolle auf der A659

54 km/h zu schnell! Fahranfänger geblitzt

+
Eine Zivilstreife zog mehrere Raser auf der A659 aus dem Verkehr (Symbolbild).

Mächtig auf die Tube drückten Raser auf der A659 bei Viernheim! Dumm nur, dass zeitgleich auch eine Zivilstreife der Polizei auf der gleichen Strecke unterwegs war – mit Radarpistole...

Gut getarnt, ist halb erwischt! Richtig gelohnt hat sich die Geschwindigkeitsmessung einer Zivilstreife der Verkehrsdirektion auf der A659 bei Viernheim. 

Die Fahrschule samt zulässigen Tempolimits noch besser im Gedächtnis müsste eigentlich ein 18-Jähriger VW-Fahrer haben. Dennoch raste der Fahranfänger satte 54 Stundenkilometer zu schnell durch die Kontrolle! Folge: Ein Monat Führerschein weg, 240 Euro Bußgeld und zwei Punkte in Flensburg.

Spitzenreiter war jedoch ein Motorradfahrer! Statt wie erlaubt mit Tempo 100 blitzten die Beamten den Biker aus Mannheim mit 166 Sachen! Den 33-Jährigen erwarten zwei Monate Fahrverbot, zwei Punkte in der Verkehrssünderkartei sowie 440 Euro Strafe.

Außerdem zeigte die Polizei noch zwei Autofahrer an, die jeweils mehr als 30 Sachen zu schnell unterwegs waren. Sie kriegen jeweils einen Punkt in Flensburg und 120 Euro Bußgeld aufgebrummt.

pek 

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Neueste Artikel

Großfahndung: Mann erschießt drei Menschen in USA

Großfahndung: Mann erschießt drei Menschen in USA

Erste Gespräche in Niedersachsen: SPD-Ministerpräsident Weil will sich zuerst mit Grünen treffen

Erste Gespräche in Niedersachsen: SPD-Ministerpräsident Weil will sich zuerst mit Grünen treffen

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Ticker zur Österreich-Wahl: FPÖ-Chef Strache fordert Innenministerium

Ticker zur Österreich-Wahl: FPÖ-Chef Strache fordert Innenministerium

Kimmich bringt Fans mit diesem Spruch über Hermann Gerland zum Lachen

Kimmich bringt Fans mit diesem Spruch über Hermann Gerland zum Lachen

Kohl-Trauerfeier kostete Speyer 57.000 Euro – so viel übernimmt der Bund

Kohl-Trauerfeier kostete Speyer 57.000 Euro – so viel übernimmt der Bund

Kommentare