Star-Besuch zum Backfischfest

Terence Hill kommt nach Worms – aus diesem kuriosen Grund!

+

Worms - Terence Hill besucht zum Backfischfest 2018 die Stadt am Rhein – um eine Brücke einzuweihen! Doch es ist nicht etwa irgendeine Brücke...

Wenn ein Wormser die Bezeichnung „Karl-Kübel-Brücke“ hört, wird er sich entweder taub stellen oder behaupten, davon noch nie etwas gehört haben. Denn seit die beliebte Facebook-Seite „Backfischfest-Blog“, benannt nach dem großen Volksfest am Rhein, der 2016 eingeweihten Brücke über den Festplatz seinen inoffiziellen Namen gab, steht für jeden fest: die Brücke über den Rhein heißt „Terence-Hill-Brücke“

Die Idee zur Umbenennung der Brücke hatte Schauspieler und Musiker Peter Englert, der den Backfischfest-Blog betreibt. Für ihn war es neben einer lustigen Aktion auch eine Art Protest – denn kurz zuvor hatte Oberbürgermeister Michael Kissel ein Versprechen gebrochen. „Er hat uns nicht wie versprochen eingeladen, mit ihm als Erste über die Brücke zu gehen“, erzählt Englert. Also sei man eine Stunde vor der offiziellen Begehung zur Brücke und habe sie spontan nach Terence Hill benannt. 

Einen Bezug zu Worms hat der 79-jährige Star von Film-Krachern wie „Vier Fäuste für ein Halleluja“ (1972) auch: In den 60ern spielte er den Giselher im Nibelungen-Film und kam damals sogar zur Filmpremiere nach Worms„Ich die Brücke nach jemandem benennen, mit dem sich jeder identifizieren kann, der aber auch etwas mit Worms zu tun hat“, sagt Peter Englert.

Das Video, das der Backfischfest-Blog von der Umbenennung ins Internet stellt, zieht schnell weite Kreise. Mittlerweile wird man wohl kaum noch einen Wormser über die „Karl-Kübel-Brücke“ sprechen hören.

Jetzt macht es auch die Stadt offiziell: Am 24. August werden die Wormser im Rahmen des Backfischfests die Einweihung der „Terence Hill Brücke“ feiern. 

Erwartet wird niemand Geringeres als der Namensgeber selbst, der „seine“ Brücke höchstpersönlich taufen wird. In Worms wird dann auch Premiere seines neuen Films „Sein Name ist Somebody“ gefeiert – in einem Open-Air-Kino im Wormatia-Stadion. 

Brücke erhält Doppelnamen

Oberbürgermeister Kissel ist es wichtig, dass die Brücke nicht gänzlich umbenannt wird. „Denn auch Karl Kübel war eine herausragende Persönlichkeit unserer Stadt, der wir viel verdanken“, betont er. Aus Kübels Handel mit Möbelbeschlägen ging 1945 die 3K-Möbelwerke hervor, die sich im Laufe der Jahre mit preisgünstiger Massenfertigung zu einem der größten Möbelhersteller Europas mit rund 3.800 Mitarbeitern entwickelte. „Die Brücke wird deshalb quasi einen Doppelnamen erhalten, sofern die Gremien zustimmen“, erklärt Kissel. 

Dass seine Aktion so einschlagen würde, hätte Peter Englert vor zwei Jahren nicht gedacht. „Doch es ist immer schön zu sehen, was für eine Kraft eine Community haben kann“.

kab

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Kommentare