Zum Verkauf 

Nibelungen-Festspiele: Großes Interesse an Requisiten 

+
Der Kauf von Wehrtürmen und anderen Requisiten der Nibelungen-Festspiele wecken großes Interesse. 

Worms – Meterhohe Wehrtürme, Schädel aus Kunststoff oder überdimensionale Stühle – nach den Nibelungen-Festspielen räumen die Theater-Organisatoren das Lager. Mit Erfolg: 

Die Wormser Nibelungen-Festspiele registrieren nach eigenen Angaben ein großes Interesse an Requisiten aus der jüngsten Produktion, die seit Montag zum Kauf angeboten werden (WIR BERICHTETEN). Das betrifft auch zwei meterhohe und tonnenschwere Wehrtürme, die Bühnenbildner Aleksandar Denic eigens für das Stück „Gemetzel“ entworfen hatte.

Nibelungen-Festspiele: Möge das "Gemetzel" beginnen!

„Es ist tatsächlich so, dass wir ernsthafte Interessenten haben“, sagt eine Sprecherin der Kultur und Veranstaltungs GmbH Worms. „Und wir sind guter Dinge, dass wir eine tolle Lösung finden.“ Genaueres könne man wohl aber erst im September sagen. Derzeit werden die siebeneinhalb und zehn Tonnen schweren Türme zerlegt und in einem ehemaligen Bundeswehrdepot eingelagert.

Auch der Verkauf von kleineren Ausstattungsstücken – etwa Schädeln aus Kunststoff, überdimensionalen Stühlen oder Schilden – laufe sehr gut, so die Sprecherin. Es gebe sogar ein Interesse an Requisiten, die die Festspiel-Organisatoren vorher gar nicht „auf dem Schirm“ gehabt hätten – wie beispielsweise Banner. Deshalb wird darüber nachgedacht, im Herbst einen großen Lagerverkauf zu organisieren.

Während Schädel und Schilde zwischen 15 und 100 Euro kosten, sind Preise und Modalitäten zum Abtransport der Türme Verhandlungssache. Ein mit Schädeln behängter Riesen-Kronleuchter soll 1.000 Euro kosten.

dpa/lin

Quelle: Mannheim24

Andreas Gabalier erwartet Zuschauer-Rekord am Hockenheimring

Andreas Gabalier erwartet Zuschauer-Rekord am Hockenheimring

Die Baustelle auf den Planken

Die Baustelle auf den Planken

Fotos: Mehrere Schwerverletzte bei Unfall auf B37

Fotos: Mehrere Schwerverletzte bei Unfall auf B37

Kommentare