Abgereist

Hotelgäste lassen zwei Urnen im Zimmer zurück

+
Gäste eines Wormser Hotels lassen zwei Urnen im Zimmer zurück (Symbolfoto)

Worms - In einem Hotel in der Martinspforte werden zwei Urnen entdeckt – doch die Gäste sind bereits abgereist. Mit diesem mysteriösen Fall beschäftigt sich derzeit das Friedhofsamt der Stadt Worms.

Das Amt habe die Behältnisse beim Hotel abgeholt und in Verwahrung genommen, sagt ein Stadtsprecher am Dienstag. Zum weiteren Fortgang äußert er sich nicht. 

Der Prokurist des Hotels, Volker Haag, sagt, Hotelgäste - eine Mutter und ihr Sohn - hätten die Urnen dagelassen. Zuvor hatte die ‚Wormser Zeitung‘ darüber berichtet.

In Deutschland ist es nicht gestattet, eine Urne mit nach Hause zu nehmen. Mutter und Sohn waren nach Angaben des Prokuristen nach einem mehrwöchigen Hotelaufenthalt Mitte November mit dem Zug in ihre Heimat Österreich abgereist, wobei ein Teil der Rechnung noch nicht bezahlt gewesen sei. Zudem ließen sie Gepäck in dem Hotel. Nachdem sie sich nicht mehr gemeldet hätten, habe man ihre Sachen unter die Lupe genommen. 

„Bei der Durchsuchung des Gepäcks sind uns die zwei Urnen in die Hände gefallen." Auf den schwarzen Behältnissen, die noch versiegelt seien, stünden die Namen sowie die Geburts- und Einäscherungsdaten der Betroffenen, sagt Haag. Sie seien im bayerischen Traunstein eingeäschert worden. Er gehe davon aus, dass es sich dabei um die Eltern der Mutter gehandelt habe. 

Das Friedhofsamt will nach seinen Angaben nun rekonstruieren, wie es zur Auslagerung der Urnen gekommen ist.

>>> FOTOSTRECKE: Die kuriosesten Fundstücke aus Hotelzimmern

dpa/kab

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Täter bedrohte Polizisten mit Messer!

Täter bedrohte Polizisten mit Messer!

Schüsse in Quadraten: Ein Verletzter!

Schüsse in Quadraten: Ein Verletzter!

Frontaler Zusammenstoß - Vier Personen verletzt!

Frontaler Zusammenstoß - Vier Personen verletzt!

So erlebt ein Ladenbesitzer die Schüsse in den Quadraten

So erlebt ein Ladenbesitzer die Schüsse in den Quadraten

Kontrolle auf ‚Todesstrecke‘ A6: 626 Verstöße in vier Stunden! 

Kontrolle auf ‚Todesstrecke‘ A6: 626 Verstöße in vier Stunden! 

Schwester zu lange angestarrt: Schlägerei in Supermarkt!

Schwester zu lange angestarrt: Schlägerei in Supermarkt!

Kommentare