In Wormser Hotel entdeckt

„Vergessene“ Urnen sollten in Budapest beigesetzt werden

+
Zwei in einem Hotel gefundene Urnen sollten eigentlich in Budapest beigesetzt werden (Symbolfoto)

Worms - Nachdem in einem Wormser Hotelzimmer zwei „vergessene“ Urnen entdeckt wurden, gibt es neue Erkenntnisse zur Herkunft der Behältnisse:

Die Feuerbestattung Südostbayern GmbH aus Traunstein bestätigt am Freitag, dass die Toten, deren Asche sich in den Urnen befindet, in den Jahren 2002 und 2007 im Auftrag eines Bestattungsunternehmens in Traunstein eingeäschert wurden. Auf Anforderung eines Friedhofs im ungarischen Budapest seien die Urnen diesem Unternehmen übergeben worden, um in Budapest beigesetzt zu werden. Das passierte aber offenbar nicht. 

Die Urnen waren laut eines Sprechers des Wormser Hotels von einer Frau und deren Sohn zurückgelassen worden, die in ihre Heimat Österreich abgereist waren und einen Teil der Rechnung nicht bezahlt hatten. Bei den Toten könnte es sich demnach um die Eltern der Frau handeln. Auf den Behältern hatten Namen und der Ort der Einäscherung gestanden. Falls sich die Hinterbliebenen nicht noch meldeten, würden die Urnen in Worms beigesetzt, sagt ein Stadtsprecher.

dpa/kab

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Nach Unfall auf A5: Gaffer filmen – Polizei filmt zurück! 

Nach Unfall auf A5: Gaffer filmen – Polizei filmt zurück! 

Schwangere Frau in Klinik: Hier wohnt Marios (38) kleine Familie jetzt! 

Schwangere Frau in Klinik: Hier wohnt Marios (38) kleine Familie jetzt! 

26. Stadtfest Ludwigshafen: Tim Bendzko rockt auf Berliner Platz

26. Stadtfest Ludwigshafen: Tim Bendzko rockt auf Berliner Platz

TV-Reporterin bei der WM live vor der Kamera begrapscht - dann meldet sich der Täter via Telefon

TV-Reporterin bei der WM live vor der Kamera begrapscht - dann meldet sich der Täter via Telefon

Familie bringt Kamera im Haus an - und entdeckt Schauriges

Familie bringt Kamera im Haus an - und entdeckt Schauriges

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.