In Afghanistan festgenommen

Bundesanwaltschaft ermittelt gegen mutmaßlichen Taliban aus Worms!

+
Ermittlungen gegen mutmaßliche Taliban aus Worms (Symbolfoto)

Worms - Wegen des Verdachts der Mitgliedschaft in einer ausländischen terroristischen Vereinigung hat die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe Ermittlungen gegen einen Mann aus Worms aufgenommen.

Das bestätigt eine Sprecherin der Behörde am Freitag. Nach Medienberichten war der im Februar in Afghanistan festgenommene Deutsche offenbar eine bedeutende Figur innerhalb der radikalislamischen Taliban-Miliz. 

Die Generalstaatsanwaltschaft Koblenz hatte bereits am 8. März mitgeteilt, dass gegen den 36-Jährigen wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Straftat ermittelt werde. Er war demnach seit November 2014 international zur Festnahme ausgeschrieben. 

Nun hat die Bundesanwaltschaft die Ermittlungen übernommen. Nach SWR-Informationen hat die Bundesanwaltschaft das Bundeskriminalamt mit weiteren Ermittlungen beauftragt. Das Magazin „Focus“ hatte Anfang März berichtet, die Ermittler gingen davon aus, dass der Mann zumindest für zahlreiche Anschläge auf afghanische Sicherheitskräfte verantwortlich sei.

dpa/kab

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Anwohner (39) überrascht Autoknacker-Trio – und greift sie mit Machete an! 

Anwohner (39) überrascht Autoknacker-Trio – und greift sie mit Machete an! 

Nach tödlichem Sturz von Touristin (†87): Staatsanwaltschaft prüft Vorfall

Nach tödlichem Sturz von Touristin (†87): Staatsanwaltschaft prüft Vorfall

Brand einer Lagerhalle – 40.000 Euro Schaden 

Brand einer Lagerhalle – 40.000 Euro Schaden 

Mann will eine Mutter vergewaltigen - dann greift ihr Sohn (7) ein und rettet sie

Mann will eine Mutter vergewaltigen - dann greift ihr Sohn (7) ein und rettet sie

‚Bomben‘ bestellt: Telefonat im Bus löst Polizeieinsatz aus

‚Bomben‘ bestellt: Telefonat im Bus löst Polizeieinsatz aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.