1. Ludwigshafen24
  2. Region

Weisenheim am Berg: Raser-Unfall mit 3 Toten – Jaguar-Fahrer (29) ab Juni vor Gericht

Erstellt:

Von: Daniel Hagen

Kommentare

Landgericht Frankenthal
Am Landgericht Frankenthal beginnt der Prozess gegen einen Raser. (Archivfoto) © LUDWIGSHAFEN24/Katja Becher

Weisenheim am Berg - Fast zwei Jahre nach einem Horror-Unfall mit drei Toten muss sich der mutmaßliche Todes-Raser vor dem Landgericht Frankenthal verantworten:

Update vom 26. April: Jetzt wird es ernst für den inzwischen 29-jährigen Raser, der mit seinem Jaguar bei einem Frontal-Crash auf der K1 bei Weisenheim am Berg am 19. September 2020 drei Menschen aus dem Leben gerissen hat. Ab 21. Juni muss sich der mutmaßliche Unfallverursacher vor dem Landgericht Frankenthal verantworten, wie eine Gerichtssprecherin dem SWR gesagt hat. Es seien vier Verhandlungstage angesetzt.

Tödlicher Raser-Unfall auf K1 – Jaguar-Fahrer (29) angeklagt

Die Hauptanklagepunkte: Fahrlässige Tötung und ein verbotenes Autorennen mit Todesfolge. Der Jaguar-Fahrer war deutlich zu schnell unterwegs, kam am Ende einer Kurve ins Schleudern und krachte frontal in den Mitsubishi einer jungen Mutter.

Trotz Bremsung hatte das PS-starke Auto laut Staatsanwaltschaft bei der Kollision noch immer über 120 km/h drauf. Eine 31-jährige Frau, ihr erst einjähriger Sohn sowie eine Beifahrerin (27) starben noch an der Unglücksstelle. Die vier Wochen alte Tochter der 31-Jährigen überlebte schwer verletzt. Der Witwer setzte in der Folge ein Tempolimit von 70 auf der Todesstrecke durch.

Weisenheim am Berg: Raser-Unfall mit 3 Toten – Fall nach zwei Jahren vor Gericht

Erstmeldung vom 8. Februar: Am 19. September 2020 ereignet sich in Weisenheim am Berg ein Horror-Unfall. Ein damals 28-Jähriger soll mit seinem Jaguar viel zu schnell auf der Kreisstraße zwischen der Ortsgemeinde und Kirchheim unterwegs gewesen sein und dabei die Kontrolle über den Sportwagen verloren haben. Das Auto gerät daraufhin ins Schleudern und kracht frontal in ein entgegenkommendes Fahrzeug.

Drei der vier Insassen sterben noch an der Unfallstelle. Es handelt sich dabei um zwei Frauen im Alter von 31 und 27 Jahren sowie einen einjährigen Jungen. Ein Baby überlebt den Crash leicht verletzt. Auch der Unfallverursacher erleidet nur leichte Verletzungen – landet aber bald vor Gericht.

Weisenheim am Berg: Horror-Unfall mit drei Toten landet vor Gericht

Nach Informationen der Rheinpfalz hat das Landgericht Frankenthal die Anklage zur Hauptverhandlung zugelassen. Dem Raser aus Hessen werden von der Staatsanwaltschaft Frankenthal ein verbotenes Kraftfahrzeugrennen mit Todesfolge, vorsätzliche Straßenverkehrsgefährdung und fahrlässige Tötung in drei Fällen vorgeworfen. Der damals 28-Jährige sei „ein Rennen gegen sich selbst“ gefahren. Ermittlungen der Polizei weisen schon früh nach dem Unfall darauf hin, dass der Fahrer weder unter dem Einfluss von Alkohol oder Drogen gestanden hat, noch, dass der Wagen einen technischen Defekt hatte.

Nach dem Abschluss eines Gutachtens hat die Staatsanwaltschaft Frankenthal im Dezember 2021 eine Anklage erhoben. Aus dem Gutachten geht laut Rheinpfalz hervor, dass der Jaguar-Raser mit bis zu 150 Kilometer pro Stunde unterwegs gewesen ist, wo eigentlich nur 100 erlaubt gewesen wären. Obwohl kein anderes Auto involviert ist, soll der Mann wohl ein Rennen gefahren sein – und zwar gegen sich selbst. Er habe sich laut leitendem Oberstaatsanwalt Hubert Ströber „grob verkehrswidrig und rücksichtslos fortbewegt, um eine höchstmögliche Geschwindigkeit zu erreichen“. Wann der Prozess beginnt, ist derzeit noch unklar. (dh)

Auch interessant

Kommentare