Acht Vorfälle

Nach sexuellen Übergriffen: Polizei schult Miramar-Personal 

+
Sexuelle Belästigung in Schwimmbädern

Weinheim - Nach mehreren Fällen von sexueller Belästigung im Weinheimer Freizeitbad Miramar wollen Unternehmen und Polizei die Mitarbeiter zur Prävention schulen:

Jeder Fall ist ein Fall zuviel“, sagt ein Sprecher der Polizei in Mannheim.

Geschäftsführer des Miramar, Marcus Steinhart, betreibt mehrere Bäder in Deutschland. Er betont, dass er jeden Fall von sexuellen Übergriffen zur Anzeige bringt: „Wir haben eine klare Hausordnung und ein Konzept. Trotzdem lasse ich Mitarbeiter erneut schulen.

Der angedachte Unterricht baut auf Wissen auf, das die Mitarbeiter des Schwimmbades bereits durch vorige Schulungen erhalten haben.

Im letzten Jahr acht sexuelle Übergriffe in Miramar

Jährlich besuchen das Miramar etwa 700.000 Badegäste. In den letzten zwölf Monaten hat es acht Übergriffe mit sexuellem Hintergrund im Erlebnisbad gegeben - davon sieben gegenüber Kindern und einer gegenüber Jugendlichen. 

Dabei kam es in vier Fällen zu Körperkontakt und in einem Fall zu Exhibitionismus. In den restlichen drei Fällen gab es keine Berührungen. Zuletzt belästigte ein Mann zwei 14-jährige Mädchen in der Sauna. Die Polizei hat den 36-Jährigen daraufhin festgenommen.

In insgesamt sechs von den acht Fällen sexueller Belästigungen und Übergriffe sind die mutmaßlichen Täter bereits durch die Polizei ermittelt.

dpa/hew

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Spektakuläre Aufnahmen! Tornado über Deutschland gefilmt

Spektakuläre Aufnahmen! Tornado über Deutschland gefilmt

Nach tödlichem Sturz von Touristin (†87): Staatsanwaltschaft prüft Vorfall

Nach tödlichem Sturz von Touristin (†87): Staatsanwaltschaft prüft Vorfall

Unbekannter fordert Frau auf, ihn zu befriedigen

Unbekannter fordert Frau auf, ihn zu befriedigen

Anwohner (39) überrascht Autoknacker-Trio – und greift sie mit Machete an! 

Anwohner (39) überrascht Autoknacker-Trio – und greift sie mit Machete an! 

Trotz Entschärfung: Darum ist die Fliegerbombe in Dresden explodiert

Trotz Entschärfung: Darum ist die Fliegerbombe in Dresden explodiert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.