„Ente gut, alles gut“

Familie Ente auf Abwegen!

+
Freiwillige Feuerwehr Weinheim siedelt Entenfamilie um

Weinheim - Tierischer Einsatz für die Freiwillige Feuerwehr! Eine zwölfköpfige Entenfamilie rennt quer über den Pausenhof des Berufsschulzentrums und versteckt sich dann im Brunnen:

Am Mittwoch (18. April) rennen die elf Küken mit ihrer Mutter über die Wormser Straße zum Schulzentrum. Dort mischen sie sich unter die Schüler und suchen im Schulbrunnen eine neue Bleibe. Der Haustechniker ruft die Feuerwehr Weinheim. 

Weil sie davon ausgeht, dass der Schulbetrieb und das hohe Schüleraufkommen für die Tiere stressig sei und die Gefahr bestünde, dass sie wieder auf die Straße laufen, wollen die Einsatzkräfte die Entchen umsiedeln. Dafür fischen sie die Entenfamilie mit einem Kescher und viel Einsatzbereitschaft aus dem Wasser.

Nach dem behutsamen Einfangen werden die Jungen zusammen mit ihrer Mutter in einer Tierrettungsbox ins Feuerwehrauto gebracht. Die Reise geht zum Weiher nach Sulzbach-West, wo sie wieder in die Freiheit entlassen werden. 

Freiwillige Feuerwehr Weinheim siedelt Entenfamilie um

Laut schnatternd verschwanden diese im Schilf. Ente gut, alles gut!“, so die Feuerwehr in einer Mitteilung.

pm/jol

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Polizei stoppt betrunkenen Raser auf Autobahn - beim genauen Hinschauen sind Beamte geschockt

Polizei stoppt betrunkenen Raser auf Autobahn - beim genauen Hinschauen sind Beamte geschockt

Frontalzusammenstoß: Autofahrerin (58) stirbt auf B272

Frontalzusammenstoß: Autofahrerin (58) stirbt auf B272

Vermisste Schwimmerin: Suchaktion wird fortgesetzt

Vermisste Schwimmerin: Suchaktion wird fortgesetzt

Versuchter Mord in Mannheimer Hotel: 31-Jähriger in U-Haft

Versuchter Mord in Mannheimer Hotel: 31-Jähriger in U-Haft

Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich

Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.