In 39 Metern Höhe

Betrunkene wollen nicht mehr von Kirchturm runter!

+
Weil zwei Betrunkene sich weigern vom Kirchturm zu klettern, muss die Freiwillige Feuerwehr ausrücken. (Symbolfoto)

Weinheim - Am Sonntagabend melden Zeugen zwei Männer auf dem rund 39 Meter hohen Turmdach der Markuskirche. Die zwei Betrunkenen wollen ihren Aussichtspunkt partout nicht verlassen!

Anwohner verständigen gegen 21:15 Uhr die Polizei. Beim Eintreffen der Streife befinden sich die zwei Männer auf dem 39 Meter hohen Turmdach der Kirche in der Ahornstraße. Offenbar sind sie über das Baugerüst auf das Gebäude gelangt.

Da sich die Männer weigern herunterzuklettern, wird zur Bergung die Freiwillige Feuerwehr Weinheim verständigt. Erst nachdem die Einsatzkräfte eingetroffen sind und schließlich die Höhenrettung der Berufsfeuerwehr Mannheim zur Unterstützung verständigen wollen, lassen sich die beiden Kletterer zum Absteigen überreden.

Am Boden wird klar: Die beiden 25 und 26 Jahre alten Männer stehen deutlich unter Alkoholeinfluss. Sie werden von den Beamten empfangen und zur Feststellung der Personalien auf die Wache mitgenommen. Für ihren Ausflug auf den Kirchturm erwartet die beiden jetzt eine Anzeige wegen Hausfriedensbruch – außerdem wird geprüft, ob sie die Einsatzkosten zahlen müssen.

pol/kab

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Wahlprogramm 2017 der AfD im Check: So schaffte es die Partei in den Bundestag

Wahlprogramm 2017 der AfD im Check: So schaffte es die Partei in den Bundestag

Bundestagswahl 2017: Das Endergebnis und die Ergebnisse in jedem Bundesland

Bundestagswahl 2017: Das Endergebnis und die Ergebnisse in jedem Bundesland

Bundestagswahl 2017: AfD holt 12,6 Prozent - Ergebnisse in den Bundesländern

Bundestagswahl 2017: AfD holt 12,6 Prozent - Ergebnisse in den Bundesländern

Alice Weidel - Spitzenkandidatin der AfD: Das will sie im Bundestag

Alice Weidel - Spitzenkandidatin der AfD: Das will sie im Bundestag

Landtagswahl Niedersachsen 2017: Alles, was Sie dazu wissen müssen

Landtagswahl Niedersachsen 2017: Alles, was Sie dazu wissen müssen

Kommentare