Gefahr durch „Blow-ups“

Tempolimit wegen Rekord-Hitze bleibt

+
Am Freitag stellen Arbeiter die Schilder an der A5 auf.

Stuttgart – Das Verkehrsministerium gibt keine Entwarnung: Wegen der Mega-Hitze heißt es auf den Autobahnen mit Betonbelag im Ländle weiterhin „Runter vom Gas!“

Aus Sicherheitsgründen und aufgrund der Wettervorhersagen habe sich das Land dazu entschieden, erklärt Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) am Montag in Stuttgart. Zu schnelles Fahren sei unter diesen Bedingungen gefährlich. 

Besonders gefährdet: Motorradfahrer! Sie sollten Autobahnen aus Beton ganz meiden oder besonders umsichtig fahren. Wegen der Hitzewelle hatte das Ministerium am vergangenen Freitag das Tempolimit angeordnet (WIR BERICHTETEN). Zuvor hatten sich auf der A5 bei Heidelberg Betonplatten ausgedehnt und aufgeschoben.

Schon wieder Betonschäden auf der A5

Hier werden die 80er-Schilder auf der A5 aufgestellt

Von den 1054 Kilometern Autobahn im Südwesten bestehen 40 Prozent aus einer Betondecke. Durch die Hitze dehnt sich Beton aus, die Fahrbahndecke kann so aufplatzen, dadurch steigt die Unfallgefahr. Zu Unfällen kam es den Angaben zufolge bislang nicht.

Das Verbot gilt flächendeckend. Es soll erst aufgehoben werden, wenn die Hitzewelle vorbei ist und Schäden beseitigt sind. Über den Verkehrswarnfunk werden Auto- und Motorradfahrer darauf hingewiesen.

Quelle: Mannheim24

Neueste Artikel

25 Männer wollen junge Frau vergewaltigen - aber damit haben sie nicht gerechnet

25 Männer wollen junge Frau vergewaltigen - aber damit haben sie nicht gerechnet

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Özil führt Arsenal mit Kopfballtor und Vorlage zum Sieg

Özil führt Arsenal mit Kopfballtor und Vorlage zum Sieg

Euroskeptiker und Populist Babis gewinnt Wahl in Tschechien

Euroskeptiker und Populist Babis gewinnt Wahl in Tschechien

Venus Williams verliert zum Start der WTA Finals

Venus Williams verliert zum Start der WTA Finals

Bundesanwaltschaft zunehmend mit Terrorverfahren beschäftigt

Bundesanwaltschaft zunehmend mit Terrorverfahren beschäftigt

Kommentare