1. Ludwigshafen24
  2. Region

Ludwigshafen: Mann (59) totgetreten – Zeuge mit schrecklichen Details

Erstellt:

Von: Marten Kopf

Kommentare

Eingang des Land- und Amtsgerichts in Frankenthal (Archivbild).
Eingang des Land- und Amtsgerichts in Frankenthal (Archivbild). © dpa/Uwe Anspach

Ludwigshafen – Nach dem brutalen Tod eines 59-Jährigen in der Bayreuther Straße sitzt ein 45-Jähriger in U-Haft. Im Prozess kommen immer mehr Details ans Licht:

Update vom 2. März: Weil ein inzwischen 45-jähriger Ludwigshafener einen Bewohner (†59) der Bayreuther Straße am 27. April 2021 durch Schläge und Tritte brutal getötet haben soll, muss er sich wegen Totschlags und gefährlicher Körperverletzung vor dem Landgericht Frankenthal verantworten. Bislang schweigt er hartnäckig zu den schlimmen Vorwürfen. Jetzt hat sich ein 58-jähriger Zeuge zum Abend der Schreckenstat geäußert, der gegenüber des Opfers gewohnt hat, wie „Die Rheinpfalz“ berichtet. Demnach habe in der Wohnung des Getöteten auch ein gewisser Boris gelebt, der aber in der Zwischenzeit verstorben sei.

Ludwigshafen: Nachbar (59) im Treppenhaus totgetreten – Zeuge schildert Details

Am Tatabend habe er laute Schreie im Flur gehört, beim Blick durch den Türspion jedoch nichts Verdächtiges gesehen. In der Folge habe er dann „Schleifgeräusche“ wahrgenommen, wie die Rheinpfalz den Zeugen zitiert. Boris und ein zweiter Mann hätten eine Person an Armen und Beinen in die Wohnung bei ihm gegenüber geschleppt. Der Zeuge vermutet, dass der Mann illegal in dieser Wohnung leben würde. Dieser Mann soll nun auch gehört werden, ist jedoch verschwunden. Nachdem die beiden Männer das Angebot des 58-Jährigen, den Notarzt zu alarmieren zunächst abgelehnt haben, forderten sie dies später dann doch von ihm, da ihr Handy nicht funktionieren würde.

Die Aufforderung der Rettungsleitstelle, nach dem Opfer zu sehen, habe sich als schwierig gestaltet, da seinen Nachbarn der Strom abgedreht worden sei. Mit einer Stirnlampe auf dem Kopf sei er schließlich in die finstere Wohnung gegangen, wo er den regungslosen Mann am Boden liegen sah. Obwohl er weder Atmung noch Puls spüren konnte, habe er bis zum Eintreffen der Rettungskräfte Reanimationsmaßnahmen durchgeführt. Doch das Opfer konnte nicht mehr gerettet werden. Der Prozess vorm Schwurgericht wird am Montag (7. März) um 10 Uhr fortgesetzt.

Ludwigshafen: Nachbar im Treppenhaus totgetreten – neue Prozess-Details schockieren

Erstmeldung vom 17. Dezember 2021: Die Staatsanwaltschaft wirft einem inzwischen 45-jährigen Mann aus Frankenthal vor, einen anderen Mann in Ludwigshafen körperlich so brutal misshandelt zu haben, dass dieser verstarb. Zum Tatzeitpunkt soll der Angeklagte „erheblich alkoholisiert“ gewesen sein, heißt es in einer Mitteilung des Landgerichts Frankenthal. Er soll im April 2021 zunächst einem, ebenfalls stark alkoholisierten, dritten Mann in dessen Wohnung in Ludwigshafen mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben. Dabei erleidet dieser unter anderem einen Nasenbeinbruch. Durch den anschließenden Lärm im Treppenhaus fühlt sich ein Nachbar belästigt und beschwert sich – was ihm schließlich zum Verhängnis wird.

StadtLudwigshafen am Rhein
Einwohnerzahl172.253 (Stand: 31. Dez. 2019)
OberbürgermeisterinJutta Steinruck (SPD)

Übrigens: Unser LUDWIGSHAFEN24-Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles Wichtige, was in Deiner Stadt und Region passiert.

Ludwigshafen: Mann (45) wegen Totschlags am Landgericht Frankenthal angeklagt

Im Treppenhaus greift der Angeklagte schließlich auch den Nachbarn an. Zunächst soll er mit der Faust gegen seinen Kopf geschlagen haben. Nachdem dieser zu Boden gegangen sei, soll er gegen dessen Kopf und Schulter getreten haben. Bei den Schlägen und Tritten sei wiederholt der Kopf des Nachbarn gegen die Wand geschlagen. Der 59-jährige Bewohner eines Mehrfamilienhaus in der Bayreuther Straße im Ludwigshafener Stadtteil West erliegt daraufhin seinen Verletzungen.

Der Angeklagte hat die Tat im Ermittlungsverfahren bestritten. Er befindet sich in dieser Sache derzeit in Untersuchungshaft und war zuvor bereits mehrfach strafrechtlich in Erscheinung getreten. Für das Verfahren sind bis Mai 14 Prozesstage bis zum 23. Mai 2022 angesetzt worden. (PM/esk)

Auch interessant

Kommentare