Verdacht der fahrlässigen Tötung

Vier Menschen sterben auf A5: Todesfahrer (63) angeklagt!

+
Der schrecklichen Unfall mit vier Toten auf der A5 im Februar 2018 (Archiv)

St. Leon-Rot/Heidelberg - Nach dem Unfall-Drama im Februar auf der A5, bei dem vier Leute ihre Leben verlieren, wird der Todesfahrer angeklagt!

Bei demschrecklichen Unfall auf der A5 am Nachmittag des 12. Februar 2018 stirbt fast eine gesamte Familie aus Nordrhein-Westfalen – die 51 und 46-jährigen Eltern und ihre 13-Jährige Tochter. Nur ihre 15-jährige Tochter überlebt. Auch ein 60-Jähriger Mann in einem anderen Wagen verliert sein Leben. Eine Person wird verletzt.

Auf A5: Autos zwischen zwei Lastwagen zerquetscht – 4 Tote! 

Jetzt klagt die Staatsanwaltschaft Heidelberg den Mann an, der für das Unfall-Drama am Walldorfer Kreuz verantwortlich sein soll. Ein 63-jähriger Lkw-Fahrer soll aufgrund von Unaufmerksamkeit zu spät gebremst haben und deswegen in die auf der Autobahn stehenden Autos gekracht sein. Die Pkw werden zwischen seinem und einen weiteren Lkw eingeklemmt – keine Chance für die Insassen.

Die Anklage: Verdacht der fahrlässigen Tötung in vier tateinheitlichen Fällen in weiterer Tateinheit mit fahrlässiger Körperverletzung. 

pm/kab

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Nach illegalem Rennen auf A65: Was passiert jetzt mit den Sportwagen?

Nach illegalem Rennen auf A65: Was passiert jetzt mit den Sportwagen?

Vergewaltigung in Herborn: Unbekannter vergeht sich an 91-jähriger Oma mit Gehstock

Vergewaltigung in Herborn: Unbekannter vergeht sich an 91-jähriger Oma mit Gehstock

Krach bei Prinz Harry und Meghan? Steckt eine Schwangerschaft dahinter   

Krach bei Prinz Harry und Meghan? Steckt eine Schwangerschaft dahinter   

Überfall in Lange Rötterstraße: Ludwigshafener (19) in U-Haft!

Überfall in Lange Rötterstraße: Ludwigshafener (19) in U-Haft!

Wegen Brückenabriss: A6 an zwei Wochenenden voll gesperrt!  

Wegen Brückenabriss: A6 an zwei Wochenenden voll gesperrt!  

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.