Zeugen verhindern Raubüberfall

Frau (62) mit Waffe auf den Kopf geschlagen

+
Täter flieht unerkannt

Speyer - Erst als Zeugen aufmerksam werden, lässt der Mann von der Angestellten ab.  Trotz sofortiger Fahndung kann der Täter entkommen. 

Für die Angestellte einer Spielothek in Speyer hätte dieses Schichtende auch anders ausgehen können. 

In der Nacht von Freitag auf Samstag versucht ein männlicher Täter unter Vorhalt einer Faustfeuerwaffe in Speyer in der Heydenreichstraße eine Spielothek zu überfallen. 

Gerade als die Angestellte eine Tür abschließen will, wird sie plötzlich von dem bewaffneten Mann überrascht. Als sie in Panik zu schreien anfängt, geht alles ganz schnell: der Täter schlägt der62-jährigen Frau mit der Waffe auf den Kopf und schiesst in die Luft! 

Dadurch werden glücklicherweise Zeugen auf die Tat aufmerksam. Der Mann lässt von der Angestellten ab und flieht ohne Beute. Die Mitarbeiterin der Spielothek kommt nur leicht verletzt, aber mit einem großen Schrecken davon. 

Trotz sofortiger Fahndung mit starken Polizeikräften kann der Täter unerkannt entkommen.

Wer kann Angaben machen, oder hat jemanden beobachten können?  Die Kriminalpolizei Ludwigshafen bittet um Mithilfe.

Telefonnummer 0621/963-2773 

pol/kh

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Vergewaltigung in Herborn: Unbekannter vergeht sich an 91-jähriger Oma mit Gehstock

Vergewaltigung in Herborn: Unbekannter vergeht sich an 91-jähriger Oma mit Gehstock

Krach bei Prinz Harry und Meghan? Steckt eine Schwangerschaft dahinter   

Krach bei Prinz Harry und Meghan? Steckt eine Schwangerschaft dahinter   

Nach Unfall auf A5: Gaffer filmen – Polizei filmt zurück! 

Nach Unfall auf A5: Gaffer filmen – Polizei filmt zurück! 

Schwangere Frau in Klinik: Hier wohnt Marios (38) kleine Familie jetzt! 

Schwangere Frau in Klinik: Hier wohnt Marios (38) kleine Familie jetzt! 

Schock: Frau (41) findet Schlange im Wohnzimmer

Schock: Frau (41) findet Schlange im Wohnzimmer

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.