Nicht sehr sportlich

Nach Spiel gegen Sandhausen: 50 Nürnberg-Fans demolieren Tankstelle an A6!

+
Nach Spiel gegen SV Sandhausen: 1. FC Nürnberg-Fans plündern Tankstelle an A6

Sinsheim - Der FC Nürnberg kann sich nach dem Spiel gegen Sandhausen am Sonntag zwar über den Aufstieg freuen – doch wie sich einige Nürnberg-Fans nach dem Spiel verhalten, ist nicht sehr sportlich...

Mehr als 50, teilweise mit Mütze und Schals vermummte Insassen aus zwei Bussen mit Anhängern des 1. FC Nürnberg stürmen am Sonntagabend die Tank- und Rastanlage „Kraichgau-Süd“ an der A6!

Sie klauen Alkohol und Tabak, verwüsten den Shop – und verursachen so einen Gesamtschaden von rund 4.000 Euro! Nach wenigen Minuten steigen die Täter wieder in ihre Busse und fahren in Richtung Nürnberg davon.

Fotos: Nürnberg feiert Aufstieg, SVS gerettet

Wie die Polizei mitteilt, seien die Busse gegen 19 Uhr nach dem Zweitligaspiel in Sandhausen in Richtung Nürnberg abgefahren. Bis dahin sei es zu keinen Zwischenfällen gekommen. Gegen 20:10 Uhr seien die Busse dann an der Tankstelle eingetroffen. 

Die weiteren Ermittlungen wegen besonders schwerem Fall des Landfriedensbruch führt die Kriminalpolizei Heidelberg in enger Zusammenarbeit mit der Polizei in Nürnberg.

pol/kab

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Großeinsatz der Feuerwehr: Haus steht lichterloh in Flammen

Großeinsatz der Feuerwehr: Haus steht lichterloh in Flammen

Kalk entfernen: So wird Ihr Bad blitzeblank

Kalk entfernen: So wird Ihr Bad blitzeblank

Autofahrer überfährt Frau mit Baby und begeht Fahrerflucht: Beide tot!

Autofahrer überfährt Frau mit Baby und begeht Fahrerflucht: Beide tot!

Ehemaliger Adler-Torhüter Ray Emery (†35) kommt bei Schwimm-Unfall ums Leben

Ehemaliger Adler-Torhüter Ray Emery (†35) kommt bei Schwimm-Unfall ums Leben

Abschiebung von Sami A.: „Entweder peinliches Chaos oder es stinkt zum Himmel“

Abschiebung von Sami A.: „Entweder peinliches Chaos oder es stinkt zum Himmel“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.