+
Sie freuen sich über das Pilotprojekt: Die Geschäftsstellenleiterin der Dietmar Hopp Stiftung Katrin Tönshoff, Oberbürgermeister Dr. René Pöltl, Projektleiterin Sandra Zettel (v.l.) und Landschaftsarchitekt Dirk Schelhorn (hinten stehend) auf der Federbank. 

Jetzt gehts los! 

Spatenstich für die alla hopp! Pilotanlage gesetzt

  • schließen

Schwetzingen - Der Spatenstich für die größte Förderaktion der Dietmar Hopp-Stiftung ist gesetzt. Nun heißt es: bauen, baggern, buddeln für die Pilotanlage alla hopp!...

Als sichtbares Zeichen wurde die Projektfahne gehisst.

Die Dietmar Hopp Stiftung hat Großes vor: Im Laufe der Zeit will sie 18 generationsübergreifende Bewegungs- und Begegnungsräume errichten. Dabei sollen  Spielplatz-Elemente mit dem Gedanken einer Trimm-Dich-Anlage auf einer landschaftlich attraktiven Parkanlage vereint werden. Ein großes Projekt das Platz für alle Generationen von Senior bis zum Kleinkind, für ein kostenloses und vielfältiges Freizeitangebot schaffen will. 

Am Montagmittag läutete die Dietmar Hopp Stiftung - mit dem Hissen einer Fahne und der Übergabe einer Federbank den Start der Bauphase für die alla hopp! Pilotanlage ein! 

Ort des Spektakels, wird das 6.673 m2 große, ehemalige Fußballfeld der DJK an der Sternallee sein. Schwetzingens Oberbürgermeister Dr. René Pöltl freut sich über die aktuell beginnenden Erdarbeiten. Die Bagger sind bereits angerückt, um den alten Tennenbelag des Sportplatzes abzutragen.

Die Dietmar Hopp Stiftung überreichte zudem der Stadt eine so genannte „Federbank“. Sie weist ab sofort auf den Kleinen Planken in Höhe des Lutherhauses auf die entstehende Pilotanlage hin. Die Bank ist eines von mehreren wiederkehrenden Elementen, die auf allen alla hopp! -Anlagen zu finden sein werden.

Wo sollen die Anlagen entstehen? 

127 Kommunen hatten sich für eine Anlage interessiert und ihre Bewerbung abgesendet. Am 5. Juni 2014 wurden die 18 begünstigten Kommunen bekannt gegeben und auf www.alla-hopp.de veröffentlicht.

Wie genau ist die Anlage aufgebaut? 

Die alla hopp!-Anlagen bestehen aus drei bis vier Modulen. Modul 3 ist dabei beispielsweise eine tolle Spiellandschaft extra für Kindergarten und Schulkinder. Dabei wurden die Ideen der Kinder in einen Gestaltungsplan umgesetzt und sollen nun Wirklichkeit werden. 

Für die auf mehrere Jahre angelegte Aktion alla hopp! plant die Dietmar Hopp Stiftung einen Betrag in Höhe von 40 Millionen Euro ein.

pm/nis 

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Fahrstuhl-Wucher im Mannheimer Fernmeldeturm

Fahrstuhl-Wucher im Mannheimer Fernmeldeturm

Fotos: Achtung, dünnes Eis!

Fotos: Achtung, dünnes Eis!

Ab auf die Piste: Snowboarden in der City

Ab auf die Piste: Snowboarden in der City

Kommentare