Am Schwetzinger Hauptbahnhof

Zu viel gebechert: Trunkenbold zieht Mann Wodkaflasche über den Kopf

+
Als der Streit eskaliert zieht ein Trunkenbold dem anderen eine Wodkaflasche über den Kopf. (Symbolbild)

Schwetzingen - Bei der Auseinandersetzung ist Alkohol im Spiel. Im doppelten Sinne: Nachdem Trunkenbolde eine Wodkaflasche geleert haben, benutzt einer sie als Waffe.

Am Schwetzinger Hauptbahnhof kommt es am Freitagabend (11. Mai), gegen 22:20 Uhr, zu einer blutigen Auseinandersetzung.

Dabei beginnt der Abend eigentlich feucht-fröhlich. Die späteren Streithähne sitzen bereits seit mehreren Stunden zu viert zusammen und bechern fleißig. Zu fleißig: Mit steigendem Alkoholpegel erhöht sich auch die Aggressivität der Trunkenbolde.

Es kommt zum Streit. Dieser endet erst, als einer von ihnen seinem 29-jährigen Gegenüber eine Wodkaflasche über den Kopf zieht

Der erleidet eine stark blutende Platzwunde und wird nach notärztlicher Erstversorgung in eine Klinik gebracht, wo er stationär aufgenommen wird.

Der Schläger sowie ein Begleiter flüchten nach der Tat in Richtung Kurfürstenstraße. Trotz sofort eingeleiteter Fahndung können die Personen nicht festgestellt werden.

Täterbeschreibung

Die beiden Flüchtigen werden wie folgt beschrieben: 

  • Beide männlich 
  • Circa 17 bis 21 Jahre alt 
  • Ungefähr 1,70 bis 1,80 Meter groß 
  • Einer von ihnen hat eine kräftige Statur sowie eine Glatze und trägt ein graues Oberteil 

Welche der beiden Personen den Schlag ausführte, bedarf weiterer Ermittlungen. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich beim Polizeirevier Schwetzingen ☎ 06202 2880 zu melden.

pol/gs

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Angst vor Jobverlust: Mann (20) haut von Unfallstelle ab!

Angst vor Jobverlust: Mann (20) haut von Unfallstelle ab!

Hängende Vogelscheuche löst Polizei-Einsatz aus 

Hängende Vogelscheuche löst Polizei-Einsatz aus 

Warum sind die Wormser Falken gestorben?

Warum sind die Wormser Falken gestorben?

Baukran kracht auf parkende Autos!

Baukran kracht auf parkende Autos!

Giftquallen-Alarm auf Mallorca: Badeverbote verhängt

Giftquallen-Alarm auf Mallorca: Badeverbote verhängt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.