1. Ludwigshafen24
  2. Region

Schulen und Kitas in BW: Expertin rechnet mit schnellen Schließungen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Eliran Kendi

Kommentare

Stuttgart - Nach den Weihnachtsferien gibt es in Baden-Württemberg neue Corona-Regeln an Kitas und Schulen. Angesichts der Omikron-Variante reichen diese jedoch nicht aus, warnt die GEW.

Schul- oder Kita-Schließungen kurz nach Ferienende? Genau dieses Szenario befürchtet inzwischen die Bildungsgewerkschaft GEW. Mit Blick auf die schnelle Ausbreitung der Omikron-Variante des Coronavirus in Baden-Württemberg rechnet man in den kommenden Wochen mit hohen Infektionszahlen. „Angesichts der Gefahr durch Omikron bleibt unsicher, wie viele Kitas und Schulen schließen müssen und wie groß die Zahl der Kinder und der Beschäftigten sein wird, die wegen Erkrankungen oder Quarantäne zuhause bleiben müssen“, sagt die Landesvorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, Monika Stein, am Sonntag (9. Januar). Sie rechne damit, dass der von Montag (10. Januar) an geplante Präsenzunterricht an Schulen nicht überall aufrechterhalten werden könne.

BundeslandBaden-Württemberg
Einwohner11,07 (2019)
MinisterpräsidentWinfried Kretschmann (Grüne)

Schule und Kita in Baden-Württemberg: Massentests sollen Omikron-Ausbreitung bremsen

Um sich so gut wie möglich vor dem Coronavirus zu schützen, sollen Kinder und Jugendliche an Schulen und Kitas zum Start nach den Ferien für die kommenden zunächst sechs Wochen stärker getestet werden.

Außerdem ist der Kreis der Menschen erweitert worden, der sich regelmäßig auf das Virus testen lassen muss.

Baden-Württemberg: Corona-Regeln für Kinder, Schüler und Personal ohne „Booster“-Impfung

Getestet wird, wer noch nicht geboostert ist: Nach den Plänen der Ministerien sollen alle Schülerinnen und Schüler ohne eine „Booster“-Impfung – also die dritte Impfdosis – in der ersten Woche nach den Weihnachtsferien täglich getestet werden.

Von der zweiten Woche bis zu den Faschingsferien (ab 25. Februar) sind laut Ministerien drei Antigenschnelltests oder zwei PCR-Testungen für die Kinder und Jugendlichen verpflichtend, sofern sie nicht geboostert sind.

Auch für das Personal an Schulen, in Kindertageseinrichtungen und in der Kindertagespflege wird die Teststrategie erweitert, sollten die Betreffenden nicht geboostert sein. Demnach sind Tests an jedem Präsenztag vorgeschrieben.

Schulen und Kitas in Baden-Württemberg: Trotz „Test-Offensive“ – GEW will striktere Corona-Maßnahmen

Die GEW kritisiert die Corona-Maßnahmen als unzureichend. Es müsse mindestens in den kommenden beiden Wochen täglich getestet werden. Außerdem müsse bei einer Impfquote von zuletzt etwa 50 Prozent bei den Jugendlichen ab zwölf Jahren besser und niederschwelliger über Nutzen und Risiko einer Impfung informiert werden.

Stein forderte zudem, mobile Impfteams an weiterführenden und berufsbildenden Schulen einzusetzen. Der Präsenzunterricht nach den Weihnachtsferien an Schulen in Baden-Württemberg hat am 10. Januar begonnen. (esk mit dpa)

Auch interessant

Kommentare