1. Ludwigshafen24
  2. Region

„Wo ist Scarlett?“ Wanderin schon seit zwei Jahren spurlos verschwunden

Erstellt:

Von: Daniel Hagen

Kommentare

Der Fall einer vermissten Wanderin hält seit zwei Jahren die Polizei in Atem. Von Scarlett S. fehlt seither jede Spur. Die junge Frau soll bei einer Wanderung abgestürzt sein.

„Wo ist Scarlett?“ Diese Frage stellen sich seit genau zwei Jahren Familie, Freunde und die Polizei. Zahlreiche Suchaktionen und sogar eine Ausstrahlung bei Aktenzeichen XY haben noch keine heiße Spur zum Aufenthaltsort der Vermissten geben können. Die Ermittler gehen vom Schlimmsten aus und vermuten, dass Scarlett S. beim Wandern abgestürzt ist.

Wanderin Scarlett S. seit zwei Jahren spurlos verschwunden

Im Jahr 2020 macht sich 26-Jährige aus Bad Lippspringe (Nordrhein-Westfalen) zu einer Wanderung in den Schwarzwald auf. Erst scheint alles wie geplant zu laufen, doch seit dem 10. September ist Scarlett S. plötzlich wie vom Erdboden verschluckt. An diesem Tag bricht die junge Frau in Todtmoos zur letzten Etappe ihrer Schwarzwaldtour auf und begibt sich zum Schluchtensteig.

Noch am Morgen kauft Scarlett S. in einem Supermarkt ein, wie Bilder einer Überwachungskamera zeigen. Es handelt sich um die letzten Aufnahmen der jungen Frau. Es gibt zwar nach der Ausstrahlung bei Aktenzeichen XY rund 170 Hinweise über Sichtungen, eine heiße Spur sei laut Staatsanwaltschaft Waldshut-Tiengen aber nicht dabei.

Ist Scarlett S. noch am Leben? Polizei ermittelt in alle Richtungen

Die Polizei schließt nicht aus, dass Scarlett S. in dem steilen, unwegsamen und mit Schluchten durchzogenen Waldgebiet verunglückt ist. Hinweise auf ein Gewaltverbrechen gebe es nicht. Ermittelt wird aber in alle Richtungen. Die Staatsanwaltschaft Waldshut-Tiengen führt zwar ein Todesermittlungsverfahren, es sei aber völlig offen, was mit der 26-Jährigen passiert ist. Es gibt sogar abstruse Theorien über den Verbleib von Scarlett S..

Ein solches Verfahren endet durch Abschluss der Ermittlungen zur Todesursache oder – wenn es einen Anfangsverdacht einer Straftat gibt – durch den Übergang in ein Ermittlungsverfahren. Die Familie von Scarlett S. will die Hoffnung aber nicht aufgeben und greift mithilfe der Facebook-Seite „Bitte findet Scarlett“ verzweifelt nach jedem Strohhalm. Vor allem der Vater der 26-Jährigen – der nach wie vor ihr Auto in Schuss hält und viel Zeit in ihrem Zimmer verbringt – stellt sich nur eine Frage: „Wo ist Scarlett?“. (dh mit dpa)

Auch interessant

Kommentare