Auf Raststätte an A5 

Ungebremst in Lkw gerast: 21-Jähriger stirbt in Autowrack! 

+
Ein 21-jähriger BMW-Fahrer rast  in das Heck eines Lkw und stirbt am Unfallort.

Sandhausen - Schreckliches Bild am Montagabend auf der Raststätte Hardtwald-Ost der A5 - ein BMW rast in einen stehenden Lkw. Der 21-jährige Fahrer hat keine Überlebenschance.

Polizei, Rettungskräfte und Feuerwehr können den jungen 21-jährigen Fahrer am Montagabend nur noch tot aus seinem völlig zerquetschten Autowrack bergen.

Tödlicher Unfall auf A5-Raststätte 

Was ist passiert? 

Nach ersten Unfallermittlungen rast der 21-jährige BMW-Fahrer aus dem südlichen Rhein-Neckar-Kreis gegen 22:30 Uhr mit hoher Geschwindigkeit ungebremst in das Heck eines Lkw. Der Laster steht zu diesem Zeitpunkt auf einem gepflasterten Bereich vor der Tankstelle – der 46-jährige Lkw-Fahrer befindet sich in seiner Schlafkabine. Der 21-Jährige ist sofort tot!

Der Lkw-Fahrer erleidet eine Schock und wird in eine Klinik gebracht. Die Identität des Getöteten ist zunächst unbekannt, kann aber im Rahmen der Ermittlungen eindeutig geklärt werden. 

>>> Du willst noch mehr Videos sehen? Dann besuche unseren HEIDELBERG24 Youtube-Kanal 

Die Freiwillige Feuerwehr aus Sandhausen war mit fünf Fahrzeugen und 25 Wehrmännern sowie drei Seelsorgern im Einsatz. Während der Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge musste Zufahrt zu der Tank- und Rastanlage bis 1:45 Uhr gesperrt werden. 

pol/nis 

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Auf der Flucht: Einbrecher springen in den Rhein!

Auf der Flucht: Einbrecher springen in den Rhein!

66-Jähriger stirbt bei Unfall auf L453

66-Jähriger stirbt bei Unfall auf L453

Bye! Bye! William und Kate fliegen pünktlich aus Hamburg ab

Bye! Bye! William und Kate fliegen pünktlich aus Hamburg ab

Stechmücken am Rhein werden radikal bekämpft

Stechmücken am Rhein werden radikal bekämpft

Live Ticker: So war der royale Besuch in Heidelberg! 

Live Ticker: So war der royale Besuch in Heidelberg! 

Neun Gründe, warum Deutschland nicht härter gegen Erdogan durchgreift

Neun Gründe, warum Deutschland nicht härter gegen Erdogan durchgreift

Kommentare