1. Ludwigshafen24
  2. Region

Neue Corona-Verordnung in RLP: Schulen, Kontakte, Veranstaltungen – Diese Regeln gelten jetzt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marten Kopf

Kommentare

Rheinland-Pfalz - Die 7-Tage-Inzidenz steigt, Schuld daran trägt die Omikron-Variante. Um dem entgegenzuwirken, passt das Land nun seine Corona-Verordnung an – ein bisschen zumindest.

Eine Woche nach den Bund-Länder-Gesprächen vom Montag (24. Januar), in denen es hauptsächlich darum ging, wie man mit der immer weiter grassierenden Omikron-Variante des Coronavirus umgehen soll, passt nun auch Rheinland-Pfalz seine Corona-Verordnung zum 31. Januar an. Ähnlich wie in anderen Bundesländern sol damit der veränderten Pandemielage Rechnung getragen werden. Der Nachbar Baden-Württemberg etwa hatte am vergangenen Donnerstag eine entsprechende Novelle notverkündet, die schon einen Tag später in Kraft trat.

BundeslandRheinland-Pfalz
LandeshauptstadtMainz
Einwohnerzahl4.098.391 (Stand: 31. Dezember 2020)
MinisterpräsidentinMalu Dreyer (SPD)

Die hochansteckende Omikron-Variante ist auch in Rheinland-Pfalz vorherrschend, außerdem stieg die 7-Tage-Inzidenz zuletzt kontinuierlich. Und so bleibt die Landesregierung um Ministerpräsidentin Malu Dreyer tatsächlicher vorsichtiger, als es die baden-württembergischen Nachbarn tun. In Innenräumen beispielsweise gilt für Erwachsene weiterhin die 2G-Plus-Regel. Das heißt: Der Zugang zu vielen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens ist nur für Personen zulässig, die genesen oder geimpft sind und zusätzlich ein negatives Testergebnis vorweisen können – in der Gastronomie beispielsweise. Und auch an 2G im Einzelhandel will Dreyer vorerst nicht rütteln.

Übrigens: Unser LUDWIGSHAFEN24-Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles Wichtige, was in Deiner Stadt und Region passiert.

Neue Corona-Verordnung in RLP: Das ändert sich jetzt

Letztlich enthält die neue Verordnung dementsprechend gar nicht allzu viele Änderungen. Neu ist vor allem der Verzicht auf eine individualisierte Kontakterfassung. Der sei deshalb möglich und vertretbar, da der Mehrzahl der Bürgerinnen und Bürger zum Beispiel aufgrund der erfolgten Auffrischungs- oder „Booster“-Impfung selbst als enger Kontaktperson keine Quarantäne mehr droht, so lautet die Begründung der Landesregierung. Die Änderungen im Überblick:

Ansonsten bleibt für Bürgerinnen und Bürger aber im Grunde alles beim Alten. Die letzte Verordnungsnovelle war erst am 23. Dezember des vergangenen Jahres in Kraft getreten. (mko)

Auch interessant

Kommentare