Opfer des Anschlags

Terror in Istanbul: Drei Urlauber aus Rheinland-Pfalz getötet

+
Trauer um die Opfer des Terroranschlags. 

Rheinland-Pfalz - Bei einem Terroranschlag in Istanbul werden zehn Menschen getötet – drei von ihnen kamen aus Rheinland-Pfalz. Sie hatten an einer Erlebnisreise teilgenommen.

Rheinland-Pfalz trauert um drei Opfer des Terroranschlags in Istanbul.

Nach den bisherigen Erkenntnissen wurden bei dem Attentat am Dienstagvormittag auch zwei Männer und eine Frau aus Rheinland-Pfalz getötet. Bei den Toten handelt es sich um ein Ehepaar aus Mainz – ein 61 Jahre alter Mann und seine 59 Jahre alte Frau – und einen 73-jährigen Mann aus Bad Kreuznach. Seine Ehefrau wurde schwer verletzt und liegt in einer Istanbuler Klinik.

Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Innenminister Roger Lewentz (beide SPD) zeigen sich entsetzt und erschüttert: „Unsere Gedanken sind jetzt bei den Angehörigen der Opfer. Wir verurteilen diesen abscheulichen Terroranschlag auf das Schärfste“, erklärte Dreyer.

Der Attentäter hatte sich am Dienstag mitten in einer Reisegruppe in der Umgebung der Hagia Sophia und der Blauen Moschee in die Luft gesprengt. Neben dem Attentäter starben im historischen Zentrum der Stadt zehn Menschen, 15 weitere wurden verletzt. Die Opfer des Anschlags waren nach Angaben des Reiseveranstalters Lebenslust Touristik auf einer Drei-Länder-Erlebnisreise und kamen aus dem gesamten Bundesgebiet.

dpa/mk

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Neueste Artikel

„Wollen Feuerwerk abbrennen“ - Leipziger fiebern den Bayern entgegen

„Wollen Feuerwerk abbrennen“ - Leipziger fiebern den Bayern entgegen

ANO-Chef Andrej Babis: Der tschechische Trump

ANO-Chef Andrej Babis: Der tschechische Trump

Bruchhagen gelassen in Gisdol-Frage - Jung-Sperre

Bruchhagen gelassen in Gisdol-Frage - Jung-Sperre

LIVE! SVW empfängt OFC - Anpfiff verschoben

LIVE! SVW empfängt OFC - Anpfiff verschoben

Niedersachsen-CDU bewegt sich auf Grüne zu

Niedersachsen-CDU bewegt sich auf Grüne zu

Mehr als 100 Menschen auf Madagaskar an Pest gestorben

Mehr als 100 Menschen auf Madagaskar an Pest gestorben

Kommentare