1. Ludwigshafen24
  2. Region

Corona in RLP: Inzidenz-Hotspot – Diese Stadt öffnet Impfzentrum länger

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marten Kopf

Kommentare

Corona in Rheinland-Pfalz – Die wichtigsten Zahlen und Entwicklungen der Pandemie in RLP sowie die Top 5 der regional höchsten Inzidenzen im aktuellen News-Ticker:

Update vom 29. Dezember, 9:11 Uhr: Die Stadt Kaiserslautern, mit einer aktuellen 7-Tage-Inzidenz von 234,8 eine der Corona-Hochburgen im Land, lässt am heutigen Mittwoch (29. Dezember) und am morgigen Donnerstag (30. Dezember) das Impfzentrum am Opel-Kreisel länger geöffnet. Statt von regulär 15 Uhr soll dann bis jeweils 20:45 Uhr geimpft werden, wie der SWR berichtet. Dadurch könne die Stadt laut Eigenangaben bis zu 4.300 Menschen mehr impfen, die derzeit auf einen Termin warten. Bereits an den zwei Tagen vor Heiligabend hatte das Impfzentrum länger geöffnet. Über die Internetseite des Landes seien die zusätzlichen Termine in Kaiserslautern buchbar.

Bei einer Sonder-Impfaktion auf dem Betzenberg haben sich am Dienstag mehrere Hundert Menschen ihren Pieks gegen Corona abgeholt, wie LUDWIGSHAFEN24 berichtet

Corona in Rheinland-Pfalz: Das sind die 5 Regionen mit den höchsten Inzidenz-Werten

Stadt-/Landkreis7-Tage-Inzidenz
LK Germersheim238,0
SK Kaiserslautern234,8
SK Frankenthal223,6
LK Kaiserslautern209,7
SK Neustadt/Weinstraße176,3

Corona in RLP: Omikron-Schock! So viele Fälle gibt‘s schon im Bundesland

Update vom 28. Dezember, 15:12 Uhr: In Rheinland-Pfalz gibt es laut Landesgesundheitsamt (LUA) bislang 321 Verdachtsfälle und 45 bestätigte Fälle der Omikron-Variante. Elf der bestätigten Fälle sind in Altenkirchen registriert worden. Zudem gibt es Fälle in Cochem-Zell (8), Koblenz (6), Mayen-Koblenz (5), Ahrweiler, Rhein-Lahn-Kreis und Westerwaldkreis (je 3), Bad Kreuznach (2), Trier, Kreis Südliche Weinstraße, Mainz-Bingen sowie Bernkastel-Wittlich (je 1).

Auffällig: In den großen Städten wie Mainz, Ludwigshafen, Kaiserslautern, Worms, Frankenthal, Neustadt/Weinstraße oder auch Speyer ist bislang glücklicherweise noch immer kein Omikron-Fall bekannt. Zum Vergleich: Noch vor einer Woche, am 21. Dezember, waren es in ganz RLP nur acht bestätigte Fälle der Omikron-Virusvariante und 63 Verdachtsfälle.

Corona in RLP: Kontaktbeschränkungen & Co. – Diese neue Regeln gelten ab heute

Update vom 28. Dezember, 12:12 Uhr: Nach den Bund-Länder-Beschlüssen zur Eindämmung der neuen Corona-Variante Omikron gelten in Rheinland-Pfalz vom heutigen Dienstag (28. Dezember) an Kontaktbeschränkungen. Öffentlich dürfen sich dann nur noch höchstens 10 geimpfte und genesene Menschen treffen. Kinder bis 14 Jahre werden aber nicht mitgezählt. Sobald ein Ungeimpfter dabei ist, gilt jedoch: Ein Haushalt und höchstens zwei Personen eines weiteren Haushaltes dürfen sich treffen. Die Bürger sind aufgefordert, sich an diese Regel auch privat zu halten.

An Silvester gilt in ganz Deutschland und somit auch in RLP ein Feuerwerk-Verkaufsverbot – wie bereits im Vorjahr 2020. Ziel ist es, Unfälle durch den unsachgemäßen Gebrauch von Knallkörpern und Raketen zu vermeiden und damit die durch Corona schon extrem belasteten Krankenhäuser nicht noch mehr zu fordern.

Corona in RLP: Discos und Clubs dicht – wieder Geisterspiele in Bundesliga

Clubs und Discotheken müssen wegen der Ansteckungsgefahr schon seit dem 23. Dezember geschlossen bleiben. Außerdem sind zu überregionalen Sport-, Kultur- und anderen Großveranstaltungen wie der (Fußball-)Bundesliga keine Zuschauer mehr zugelassen. Per Definition beginnen Großveranstaltungen in der Regel ab 1.000 Zuschauern.

Die anderen Regeln der Corona-Bekämpfungsverordnung, die mit diesen neuen Bestimmungen angepasst wird, gelten weiter. Also 2G für den Handel mit Ausnahme von Supermärkten und ähnlichen Geschäften des täglichen Bedarfs und 2G plus für Gastronomie, Friseure und andere Innenräume, in denen die Maske nicht die ganze Zeit getragen werden kann. Dabei ersetzt das Boostern den negativen Schnelltest.

Die Ministerpräsidenten wollen am 7. Januar zusammen mit dem Bund darüber beraten, wie es in der Pandemie mit Blick auf die neue Corona-Variante Omikron weitergehen soll.

Corona in Rheinland-Pfalz: Das sind die 5 Regionen mit den höchsten Inzidenz-Werten

Stadt-/Landkreis7-Tage-Inzidenz
SK Frankenthal293,3
LK Germersheim285,3
SK Neustadt/Weinstraße217,6
SK Kaiserslautern212,7
SK Ludwigshafen191,8

Corona in RLP: Heute vor einem Jahr startete Impfkampagne im Land – eine Bilanz

Update vom 27. Dezember, 8:12 Uhr: Jubiläum heute in Rheinland-Pfalz: Genau vor einem Jahr, am 27. Dezember 2020, sind in RLP die ersten Corona-Schutzimpfungen gespritzt worden. ‚Damals‘ haben mobile Ärzteteams in Seniorenheimen etwa 1.200 Menschen mit BioNTech geimpft. Den geschichtsträchtigen allerersten Anti-Corona-Pieks landesweit hat dabei Lieselotte Ziegler (92) in Koblenz in den Arm bekommen.

Coronavirus-Schutzimpfungen
Ärztin Astrid Weber impft die 91-jährige Lieselotte Ziegler im Altenheim Maria vom Siege im Stadtteil Wallersheim gegen Corona. Sie zählt zu den ersten Menschen in Rheinland-Pfalz die den Impfstoff erhält. (Archivfoto) © Thomas Frey

Jetzt, ein Jahr später, haben laut Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin sowohl über drei Millionen der 4,1 Millionen Einwohner ihre Erst- als auch Zweitimpfung intus. Ihre Auffrischungsimpung, den sogenannten „Booster“, haben rund 1,5 Millionen Rheinland-Pfälzer*innen verabreicht bekommen.

Corona in Rheinland-Pfalz: Das sind die 5 Regionen mit den höchsten Inzidenz-Werten

Stadt-/Landkreis7-Tage-Inzidenz
SK Kaiserslautern290,0
LK Germersheim284,5
LK Kaiserslautern253,0
SK Frankenthal252,3
LK Südliche Weinstraße199,5

Corona in RLP: Ab wann dürfen Apotheker, Tier- und Zahnärzte impfen?

Update vom 26. Dezember, 11:10 Uhr: Ein Jahr nach der ersten Corona-Schutzimpfung in Rheinland-Pfalz wird landesweit kräftig geboostert. Um im Wettlauf mit der sich schnell ausbreitenden Omikron-Variante das hohe Impftempo beibehalten zu können, sollen auch Apotheker, Tier- und Zahnärzte impfen dürfen. „Wir können jede Stelle und jede Hand brauchen, die impft“, sagt Gesundheitsminister Clemens Hoch.

Allerdings gibt es noch keinen Termin für den Start von Apothekern, Tier- und Zahnarztpraxen. Noch müssen Hürden ausgeräumt werden. „Wir sind impfberechtigt“, sagt der stellvertretende Vorsitzende der Landesapothekenkammer, Thomas Christmann. Voraussetzung sei eine Schulung. Die 100 Apotheker, die bereits gegen Grippe impfen dürften, bräuchten diese eigentlich nicht, aber sie könnten noch keinen Impfstoff für sich bestellen, sondern nur für Ärzte auf Rezept. Dafür müsse noch die Verordnung im Bundesgesundheitsministerium geändert werden.

Corona in RLP: Impfungen von Apothekern, Tier- und Zahnärzten schon im ersten Quartal?

Unklar sei auch noch, wie die Impfungen täglich an das Robert Koch-Institut gemeldet werden sollen. „Das dürfte aber kein Hexenwerk sein.“ Christmann würde in seiner Apotheke in Hamm im Westerwald jedenfalls impfen, sobald es möglich ist. Die Landeszahnärztekammer schätzt, dass es im ersten Quartal 2022 losgehen kann - zuvor müsse aber noch einiges geklärt werden, auch die Schulungen seien noch notwendig. Die Tierärzte seien auch noch in Abstimmungen mit der Ärztekammer und den Behörden.

„Wenn die schnell sind, könnte das zum Jahreswechsel los gehen“, sagt der stellvertretende Vorsitzende des Landesverbandes Praktizierender Tierärzte, Rainer Schneichel aus Mayen. Die Haftpflichtfrage sei bereits geklärt und werde vom Staat übernommen. Nach einer kleinen Schulung könnten die Tierärzte dann loslegen. „Es ist ja doch ein bisschen anders, eine Katze, einen Affen oder einen Menschen zu
impfen.“

Corona in RLP: Inzidenzen weiter im Sinkflug – Über 150 Intensiv-Patienten

Update vom 25. Dezember: Die Hospitalisierungsinzidenz ist in Rheinland-Pfalz am Freitag gesunken. Die Zahl der Neuaufnahmen von Covid-19-Patienten in Krankenhäuser pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen lag am Freitag bei 2,71 nach 3,09 am Vortag, wie das Landesuntersuchungsamt (LUA) in Koblenz mitteilte. Der Wert ist für die Bewertung der Corona-Lage wichtig. Die landesweite 7-Tages-Inzidenz betrug 156,3. Am Donnerstag hatte die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen noch bei 173,2 gelegen.

Im Zusammenhang mit einer Infektion seien fünf weitere Patienten gestorben, hieß es. Die Zahl der Menschen, die mit oder an dem Virus starben, erhöhte sich damit auf 4.570. Mit 640 neu bestätigten Fällen stieg die Zahl der bestätigten Infektionen seit Beginn der Pandemie auf 272.969 Fälle an. Auf den Intensivstationen der Kliniken in Rheinland-Pfalz lagen nach Daten der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi) vom Samstag (Stand 10:15 Uhr) 153 erwachsene Covid-19-Patienten, 83 von ihnen mussten beatmet werden.

Corona in RLP: Weniger Kriminalität in Pandemie – Doch DIESES Verbrechen nimmt zu

Update vom 24. Dezember, 8:34 Uhr: Da hat die leidige Corona-Pandemie ja doch mal etwas für sich: Denn die Kriminalität in Rheinland-Pfalz war im zweiten Jahr der Pandemie insgesamt erneut niedriger als vor der Pandemie. Die Kehrseite der Medaille: Allerdings habe es etwas mehr Fälle von Missbrauch gegeben, so Innenminister Roger Lewentz (SPD) gegenüber er Deutschen Presse-Agentur in Mainz. „Wir gucken nicht weg“, versprach der Minister. Im ersten Halbjahr wurden in der Polizeilichen Kriminalstatistik 318 Fälle des sexuellen Missbrauchs von Kindern registriert. Das waren elf Fälle mehr als im ersten Halbjahr des Vorjahres.

Rückgänge gab es 2021 etwa bei Wohnungseinbrüchen. „Nach wie vor brechen weniger Menschen in der Dunkelheit in Häuser ein, weil mehr Menschen im Homeoffice und zu Hause sind.“ Die Zahl der Wohnungseinbruchsdiebstähle war von mehr als 3200 Fällen 2019 auf rund 2600 Fälle 2020 zurückgegangen. „Der Trend lässt auf Basis der Halbjahreszahlen 2021 einen weiteren deutlichen Rückgang erkennen.“

Corona in Rheinland-Pfalz: Das sind die 5 Regionen mit den höchsten Inzidenz-Werten

Stadt-/Landkreis7-Tage-Inzidenz
LK Germersheim346,5
SK Frankenthal295,4
SK Kaiserslautern291,0
SK Zweibrücken285,3
LK Kaiserslautern239,8

Corona in RLP: Schüler brauchen ab heute 3G-Nachweis – aus diesem Grund

Update vom 23. Dezember, 8:24 Uhr: Mit dem heutigen Beginn der Weihnachtsferien an den Schulen in Rheinland-Pfalz benötigen Schüler*innen einen aktuellen 3G-Nachweis, um Busse und Bahnen im ÖPNV nutzen zu können. Heißt: Die Kids müssen geimpft, genesen oder getestet sein. Hintergrund: Die Befreiung von der 3G-Pflicht für Kinder und Jugendliche gelte aufgrund der in Schulen regelmäßig stattfindenden Tests nur zu Schulzeiten. Die Ferien in RLP beginnen am 23. Dezember und enden am 31. Dezember. Der erste Schultag ist demnach der 3. Januar 2022.

Corona in Rheinland-Pfalz: Das sind die 5 Regionen mit den höchsten Inzidenz-Werten

Stadt-/Landkreis7-Tage-Inzidenz
LK Germersheim407,0
SK Frankenthal305,6
SK Zweibrücken288,2
SK Speyer285,8
SK Kaiserslautern285,0

Corona-Impfung: Booster schon nach 3 Monaten! Jetzt auch in Rhein-Neckar-Impfstützpunkten

Update vom 22. Dezember, 9:01 Uhr: Die hochschulpolitische Sprecherin der Grünen-Landtagsfraktion Lea Heidbreder hat wegen der vierten Corona-Welle und der neuen Variante Omikron eine Verlängerung der Regelstudienzeit gefordert. „Die Studierenden müssen noch einmal ein Semester verlängern können“, so Heidbreder, die ihre Partei auch im Wissenschaftsausschuss des Landtags vertritt, der Deutschen Presse-Agentur in Mainz.

„Für manche war bisher fast das ganze Studium online“, sagte die 30-Jährige, die selbst zwei Semester digitale Lehre als wissenschaftliche Mitarbeiterin mitgemacht hat und in dieser Wahlperiode zum ersten Mal in den Landtag eingezogen ist. Die Lebenszufriedenheit der angehenden Akademiker sei in Umfragen zurückgegangen, die ganze soziale Interaktion im Studium weggefallen – und jeder Vierte wieder zu Hause eingezogen. „Der Bedarf an psycho-sozialer Beratung der Studierenden ist gestiegen.“

Vorlesungsbeginn Uni Hannover
Kriegen Studierende in Rheinland-Pfalz erneut Corona-bedingt Aufschub beim Studium. (Symbolfoto) © Julian Stratenschulte/dpa

Zur psychischen Belastung komme für viele noch die finanzielle Situation und die Frage, wie sie das Studium finanzieren sollten, nachdem viele Nebenjobs in der Pandemie erneut weggebrochen seien. Die Landesregierung müsse sich daher auch für eine erneute Übergangsfinanzierung auf Bundesebene einsetzen, sagte Heidbreder.

Corona in Rheinland-Pfalz: Das sind die 5 Regionen mit den höchsten Inzidenz-Werten

Stadt-/Landkreis7-Tage-Inzidenz
LK Germersheim431,8
LK Kaiserslautern325,4
SK Kaiserslautern316,1
SK Zweibrücken308,8
SK Frankenthal276,9

Corona in RLP: Omikron-Schock! So viele Fälle gibt‘s schon im ganzen Bundesland

Update vom 21. Dezember, 14:42 Uhr: Wie das Landesuntersuchungsamt mitteilt, gibt es in Rheinland-Pfalz acht bestätigte Fälle der Omikron-Virusvariante und 63 Verdachtsfälle. Drei der bestätigten Fälle sind in Altenkirchen registriert worden. Zudem gibt es Fälle in Cochem-Zell (2), Ahrweiler, Bad Kreuznach und Bernkastel-Wittlich (je 1). Auffällig: In den großen Städten wie Mainz, Ludwigshafen, Trier, Kaiserslautern, Worms, Frankenthal, Neustadt/Weinstraße oder auch Speyer ist bislang kein Omikron-Fall bekannt. Lediglich in Koblenz, als drittgrößter Stadt in RLP, sind es elf Verdachtsfälle.

Corona in RLP: Impfbusse auch zwischen Weihnachten und Silvester unterwegs

Update vom 21. Dezember, 9:49 Uhr: Die Impfbusse des Landes Rheinland-Pfalz werden auch zwischen Weihnachten und Neujahr unterwegs sein (www.corona.rlp.de/de/impfen). Bislang sei kein Einsatz an den Feiertagen geplant, hat ein Sprecher des Gesundheitsministeriums am Montag (20. Dezember) mitgeteilt. Das Impfzentrum in Lahnstein etwa impfe aber auch am Heiligabend. Am Montag machte einer der insgesamt zwölf Impfbusse zum fünften Mal Station auf dem Gelände der Zentrale des Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga) in Bad Kreuznach. Dies sei mittlerweile laut Dehoga einer der erfolgreichsten Standorte der Impfkampagne in RLP.

Menschen warten in einer Schlange ohne vorherige Anmeldung auf ihre Corona-Impfung vor dem Impfbus vor einem Aldi-Markt im Mainzer Stadtteil Hechtsheim. (Archivfoto)
Ein Impfbus in Rheinland-Pfalz. (Archivfoto) © Frank Rumpenhorst/picture alliance/dpa

Deren Präsident Gereon Haumann forderte, dass es keinen pauschalen Branchen-Lockdown mehr geben dürfe. Deswegen werbe der Verband verstärkt für eine Corona-Impfung und begrüße eine allgemeine Impflicht. „Je erfolgreicher die Impfkampagne, desto größer die Chance, diese Pandemie endlich in den Griff zu bekommen“, sagte Haumann.

Corona in Rheinland-Pfalz: Das sind die 5 Regionen mit den höchsten Inzidenz-Werten

Stadt-/Landkreis7-Tage-Inzidenz
LK Germersheim405,4
LK Kaiserslautern366,8
SK Frankenthal352,8
SK Zweibrücken341,2
SK Speyer335,0

Corona in RLP: Masken-Muffel & Co. – Weihnachtsmarkt-Bilanz der Polizei

Update vom 20. Dezember, 8:30 Uhr: Auf den Weihnachtsmärkten in Rheinland-Pfalz hat es am vierten Adventswochenende nach Angaben der Polizeipräsidien keine größeren Corona-Verstöße gegeben. In Trier sei der Weihnachtsmarkt am Wochenende zu bestimmten Zeiten zwar gut besucht gewesen, aber nicht überlaufen worden, sagte ein Sprecher der Polizei am Sonntagnachmittag. Besondere Vorkommnisse, etwa mit Maskenverweigerern, habe es nicht gegeben. Ein Sicherheitsdienst kümmere sich um die Einhaltung der 2G-Regelung.

Polizisten laufen auf dem Weihnachtsmarkt Streife und achten auf Einhaltung der Corona-Regeln. (Symbolfoto)
Polizisten laufen auf dem Weihnachtsmarkt Streife und achten auf Einhaltung der Corona-Regeln. (Symbolfoto) © Christoph Soeder/picture alliance/dpa

In Ludwigshafen habe es zwar ein reges Aufkommen von Besuchern und Besucherinnen gegeben, insgesamt sei das Wochenende bislang jedoch entspannt verlaufen, sagte ein Polizeisprecher. Zwei Personen verstießen gegen die Maskenpflicht und wurden verwarnt, wie es hieß. In Mainz habe es bis zum Sonntagnachmittag keine nennenswerten Verstöße gegen Corona-Regelungen gegeben, teilte das Polizeipräsidium dort auf Anfrage mit.

Corona in Rheinland-Pfalz: Das sind die 5 Regionen mit den höchsten Inzidenz-Werten

Stadt-/Landkreis7-Tage-Inzidenz
LK Germersheim451,9
LK Kaiserslautern377,2
SK Zweibrücken358,8
SK Neustadt/Weinstraße337,7
SK Pirmasens326,1

Corona in RLP: Landkreis Germersheim verbietet „Spaziergänge“ – „Katz- und Maus-Spiel“

Update vom 19. Dezember, 12:30 Uhr: Die Kreisverwaltung Bad Dürkheim hat für den kommenden Montag geplante Versammlungen von Gegnern der Corona-Maßnahmen verboten. Die in fünf Orten des Landkreises geplanten „Montagsspaziergänge“ seien ebenso untersagt wie jede weitere „Ersatzversammlung“, teilte der Kreis am Samstag in einer Allgemeinverfügung mit.

Nicht angemeldete Demonstration gegen Corona-Maßnahmen
Der Landkreis Germersheim verbietet Corona-“Spaziergänge“. (Symbolfoto) © Michael Reichel/dpa

Corona in RLP: Landkreis Germersheim verbietet „Montagsspaziergänge“

Die auch in anderen Regionen in Rheinland-Pfalz wie bundesweit praktizierten „Spaziergänge“ seien „durch die Gleichzeitigkeit von akkurater Planung und vermeintlicher Spontanität geprägt“. Diese Versammlungen zielten darauf ab, staatliche Maßnahmen zu unterlaufen. Im Milieu der „Querdenker“ würden „explizit Guerillataktiken
thematisiert“.

Es bestehe die Besorgnis, „dass die betreffenden Personen, bei denen eine zunehmende Enthemmung und Radikalisierung festzustellen ist, ... gleichsam ein „Katz-und-Maus-Spiel“ mit der Versammlungsbehörde, der Ordnungsbehörde und der Polizei treiben“. Für den Schutz vor Infektionsgefahren könnten auch versammlungsbeschränkende Maßnahmen ergriffen werden, erklärte die Kreisverwaltung. Dazu gehörten auch Versammlungsverbote.

Corona in RLP: Omikron-Verdacht an Schule – Über 90 Menschen in Quarantäne

Update vom 18. Dezember, 11:30 Uhr: Wie die Rheinpfalz berichtet, gibt es im Kreis Germersheim aktuell zwei Omikron-Verdachtsfälle. Es handelt sich dabei um einen Erwachsenen, der zuvor aus dem Ausland nach Deutschland zurückgekehrt ist und einen Jugendlichen, der die 11. Klasse an der Integrierten Gesamtschule (IGS) Rülzheim besucht. Insgesamt müssen sich nun über 90 Menschen in Quarantäne begeben, die Kontakt zu diesen gehabt haben. Der Großteil davon seien andere Schüler der Schule, Lehrer und deren Eltern.

Corona in RLP: Grundschüler klagt gegen Testpflicht – Gericht fällt Urteil

Update vom 17. Dezember: Das Verwaltungsgericht Koblenz hat die coronabedingte Testpflicht an den Schulen in Rheinland-Pfalz als zulässig eingestuft. Es gebe keine durchgreifenden rechtlichen Bedenken gegen die in der Corona-Bekämpfungsverordnung verankerte Regelung, teilt das Gericht am Freitag mit. Die Klage eines Grundschülers, der ohne vorherigen Test am Präsenzunterricht teilnehmen wollte, gegen die Verordnung in der Fassung vom 8. Oktober wurde damit abgewiesen. Die Entscheidung ist rechtskräftig.

Corona in RLP: Gestern großer Kontrolltag ‒ „Für Schutzmaßnahmen sensibilisieren“

Update vom 16. Dezember: Innenminister Roger Lewentz (SPD) hat für diesen Donnerstag (16. Dezember) erneut zu einem landesweiten Corona-Kontrolltag aufgerufen. Die Polizei und die kommunalen Ordnungsbehörden überprüfen dabei besonders intensiv die Einhaltung der seit Anfang Dezember geltenden 29. Corona-Bekämpfungsverordnung. „Landesweite Kontrolltage sensibilisieren für die Schutzmaßnahmen“, sagte Lewentz.

Bei einem solchen Kontrolltag waren Anfang Dezember rund 6.500 Menschen kontrolliert und unter anderem mehr als 800 Verstöße gegen die Maskenpflicht festgestellt worden. Über die Erfahrungen am zweiten Kontrolltag im Dezember informiert der Minister am Nachmittag in Mainz.

Corona in RLP: Schon über eine Million Booster-Impfungen – „Kommen gut voran“

Update vom 15. Dezember: In Rheinland-Pfalz sind nach Angaben des Gesundheitsministeriums inzwischen mehr als eine Million Auffrischungsimpfungen gegen Corona verabreicht worden. Allein in der vergangenen Woche habe es fast 330.000 Erst-, Zweit- und Auffrischungsimpfungen gegeben, teilte Gesundheitsminister Clemens Hoch (SPD) am Dienstag (14. Dezember) mit. Die allermeisten Impfungen habe die niedergelassene Ärzteschaft vorgenommen. „Wir kommen gut voran“, sagte Hoch. Die Impfbereitschaft steige.

1,5 Millionen Impfdosen: Rheinland-Pfalz mit klarem Impfziel bis Jahresende

Mit Blick auf das von der Bundesregierung ausgegebene Ziel, dass bis zum Jahresende 30 Millionen Dosen Impfstoff verabreicht werden sollen, und den rheinland-pfälzischen Beitrag zur Erreichung dieser Vorgabe, zeigte sich Hoch zuversichtlich. „Bei gleichbleibender Geschwindigkeit werden wir unseren Anteil von etwa 1,5 Millionen Dosen an diesem Ziel bis zum Jahresende auch erreichen“, erklärte der Minister. Dies gelte für Erst-, Zweit- und Auffrischungsimpfungen. Als Stichtag für den Beginn der Zählung war rückwirkend der 18. November festgelegt worden.

Der Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Christian Baldauf, erklärte, dass die Landesregierung nun Klarheit über ihr Impfziel geschaffen habe. Die Union hatte am Montag Minister Hoch zu einer entsprechenden Klarstellung aufgefordert. Zur Begründung hieß es, Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) habe bislang mit ihren Äußerungen den Eindruck erweckt, dass es anstelle des geforderten Anteils von 1,5 Millionen bis zum Jahresende lediglich 1 Million Impfungen geben solle. „Die Menschen in Rheinland-Pfalz müssen sich darauf verlassen können, dass auch hier die zwischen dem Bund und den Ländern getroffenen Vereinbarungen zum Impfen umgesetzt werden“, so Baldauf. (dpa/rmx)

Corona in RLP: Gefährliche Virus-Variante – Omikron in Rheinland-Pfalz angekommen

Update vom 14. Dezember: Die erst vor wenigen Wochen neu entdeckte Coronavirus-Variante Omikron hat Rheinland-Pfalz erreicht. Wie ein Sprecher des Landesuntersuchungsamtes (LUA) am Dienstag in Koblenz mitteilte, bestätigte sich ein entsprechender Verdacht bei einer Person im Kreis Bernkastel-Wittlich. Dieser Fall sei am vergangenen Donnerstag an das Robert-Koch-Institut (RKI) gemeldet worden, hieß es.

Außerdem gebe es aktuell sechs Verdachtsfälle. Demnach dürften sich zwei Menschen aus dem Kreis Alzey-Worms sowie jeweils eine Person aus dem Westerwaldkreis und aus den Kreisen Ahrweiler und Koblenz mit der Corona-Variante angesteckt haben. Am Dienstagnachmittag wurde indes noch ein weiterer Verdachtsfall im Kreis Germersheim bekannt, wie der LUA-Sprecher mitteilte.

Bei den Verdachtsfällen aus dem Kreis Alzey-Worms handle es sich um einen Reiserückkehrer aus einem Risikogebiet und dessen enger Kontaktperson. Beide befänden sich in Quarantäne. Weitere Informationen, etwa zum Gesundheitszustand der Menschen, gab es zunächst nicht. Omikron hat den bisher vorliegenden Daten nach eine deutlich höhere Übertragungsrate als die zuvor dominierende Delta-Variante – wahrscheinlich, weil sie stärker auch Genesene und Geimpfte infiziert. Zur Schwere der Erkrankungen durch Omikron gibt es laut RKI noch keine gesicherten Erkenntnisse. (dpa/mko)

Corona in Rheinland-Pfalz: Das sind die 5 Regionen mit den höchsten Inzidenz-Werten

Stadt-/Landkreis7-Tage-Inzidenz
LK Germersheim535,6
SK Speyer475,0
SK Neustadt/Weinstraße444,6
SK Frankenthal410,3
LK Kaiserslautern380,0

Corona in RLP: Neuer Vorstoß – Prämie für Intensivpersonal geplant

Update vom 13. Dezember: Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder haben sich am Freitag (9. Dezember) erstmals mit Bundeskanzler Olaf Scholz in einem Kamingespräch ausgetauscht. Zuvor ging es bei der regulären Ministerpräsidentenkonferenz neben bundes- und europapolitischen Themen auch um die aktuelle Corona-Situation. Auf der Tagesordnung standen unter anderem die Erweiterung des Infektionsschutzgesetzes, die Stärkung der Impfprävention sowie die Situation von Kindern und Jugendlichen in der Pandemie.

Übrigens: Unser LUDWIGSHAFEN24-Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles Wichtige, was in Deiner Stadt und Region passiert.

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer begrüßte dabei den Vorstoß von Bundeskanzler Olaf Scholz und dem neuen Gesundheitsminister Karl Lauterbach, eine einmalige Sonderzahlung für Intensivpflegerinnen und -pfleger einführen zu wollen. „Das ist ganz wichtig für die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen auf den Intensivstationen. Sie kämpfen seit Beginn der Pandemie unter schwierigsten Bedingungen um das Leben von Corona-Patienten, bis zur völligen Erschöpfung“, so die Ministerpräsidentin. Die aktuelle Lage bezeichnete die Ministerpräsidentin als weiterhin sehr ernst. Die Zahl der schweren Krankheitsverläufe bleibe auf einem hohen Niveau konstant.

Corona in Rheinland-Pfalz: Das sind die 5 Regionen mit den höchsten Inzidenz-Werten

Stadt-/Landkreis7-Tage-Inzidenz
LK Germersheim554,2
SK Neustadt/Weinstraße499,0
LK Kaiserslautern422,3
SK Worms420,6
SK Kaiserslautern414,4

Corona in RLP: Dreyer besorgt über Radikalisierung von Impfgegnern

Erstmeldung vom 11. Dezember: Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer zeigt sich besorgt über die zunehmende Radikalisierung von Impfgegnern. „Sie bedrohen Politikerinnen und Politiker, Streit ums Impfen spaltet Familien, Freundeskreise und Kollegien. Deshalb wollen wir Radikalisierungstendenzen im virtuellen Raum entgegenwirken.“, sagte Dreyer am Freitag am Rande einer Sondersitzung des Bundesrats. In Zusammenarbeit von Bund und Ländern sollen Präventionsprogramme entwickelt werden, die neben der Förderung von Medienkompetenz zum couragierten Verhalten im Internet befähigen.

„Denn ohne Gegenmeinungen sowie Argumentationshilfen gegen Verschwörungserzählungen und die Verbreitung strafrechtlicher Inhalte oder Falschaussagen bestätigten sich Fake-News-Erzählungen im Web scheinbar unwidersprochen“, so die Ministerpräsidentin.

Corona in Rheinland-Pfalz: Das sind die 5 Regionen mit den höchsten Inzidenz-Werten

Stadt-/Landkreis7-Tage-Inzidenz
LK Germersheim554,2
SK Worms524,8
SK Neustadt/Weinstraße514,0
SK Speyer435,5
SK Kaiserslautern422,3

(dpa/mko)

Auch interessant

Kommentare