Mit rotem Bus und Blaulicht unterwegs

Betrüger-Warnung! Falsche Feuerwehrmänner sprechen Kinder in der Pfalz an  

+
Falsche Feuerwehrmänner in Rheinland-Pfalz unterwegs (Symbolfoto)

Pirmasens - Die Freiwillige Feuerwehr warnt vor zwei Betrügern, die sich als Feuerwehrmänner ausgeben! 

  • Feuerwehr warnt vor Betrügern, die Kinder ansprechen
  • Falsche Feuerwehrmänner treiben in Rheinland-Pfalz ihr Unwesen
  • Sie sollen auch Wohnungen ausspioniert haben

Offenbar treiben in Rheinland-Pfalz aktuell zwei falsche Feuerwehrmänner ihr Unwesen. Die Freiwillige Feuerwehr Thaleischweiler-Fröschen (bei Pirmasens) warnt die Bevölkerung bei Facebook: Bei den Betrügern handle es sich um zwei Männer, die in mehreren Gemeinden in Rheinland-Pfalz mit einem roten Kleinbus und Blaulicht unterwegs gewesen sein und besonders dreist vorgehen sollen. 

Rheinland-Pfalz: Falsche Feuerwehrmänner nahe Pirmasens aufgetaucht

Besonders eindringlich warnt die Freiwillige Feuerwehr in ihrem Fabook-Beitrag davor, dass die Betrüger nicht nur von Haus zu Haus gehen, sondern auch Kinder angesprochen haben sollen. Die Männer hätten in Haushalten in Rheinland-Pfalz geklingelt und vorgegeben, Rauchmelder kontrollieren zu wollen. Dabei würden die Betrüger jedoch keineswegs helfen – sondern die Wohnungen ausspionieren. „Die Feuerwehr hat keine Kontrollen dieser Art in Auftrag gegeben!“, warnen die echten Retter im Internet.

Dass sich Trickbetrüger als Freund und Helfer tarnen, ist keine Seltenheit. Immer wieder tauchen in der Region auch falsche Polizisten auf, die versuchen, Geld von ihren Mitmenschen zu ergaunern. In Heidelberg erleichterten die Fake-Beamten mit ihrer dreisten Masche einen Senioren sogar um rund 30.000 Euro. 

Rheinland-Pfalz: Feuerwehr warnt vor Betrügern – sie sprechen auch Kinder an

Aufgetaucht seien die falschen Feuerwehrmänner bereits in den rheinland-pfälzischen Gemeinden Thaleischweiler-Fröschen, Petersberg und Rodalben. Die Polizei hat gegenüber der ‚Rheinpfalz‘ bereits bestätigt, dass die Vorfälle geprüft würden. 

Auf einen Betrüger der etwas anderen Art fiel eine Frau in Rheinland-Pfalz herein: Als die 18-Jährige ihren vermeintlichen Traummann über eine Dating-App kennenlernte, ahnte sie noch nicht, dass schon beim ersten Treffen die Polizei anrücken muss. Dass auf die Dreistigkeit von Trickbetrügern immer Verlass ist, zeigt ein weiterer Fall aus Rheinland-Pfalz: Eine 20-Jährige will ein einem Autohaus einen Wagen kaufen. Als sie 15.000 Euro in Bar zückt, wird die Verkäuferin skeptisch. 

Kurios ist auch eine Erwähnung Kaiserslauterns in einem Beispielsatz im Duden - sitzt in den Schreibstuben des Dudens ein eingefleischter FCK-Fan?

kab

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Kommentare