Gekaufte Demonstranten?

AfD Rheinland-Pfalz zahlt Demo-Teilnehmern 50 Euro!

+
AfD Demonstration in Berlin. 

Rheinland-Pfalz - Die AfD ruft zur Demo in Berlin auf. Wer aus Rheinland-Pfalz für die „Zukunft Deutschlands“ mit auf die Straße gehen will, soll Geld von der Partei erhalten.

Wer auf eine Demo der AfD in Berlin geht, bekommt Geld von der Partei - wenn er schnell genug ist...

Die rheinland-pfälzische AfD zahlt einigen Teilnehmern einer geplanten Demonstration der Partei in Berlin am kommenden Sonntag (28. Mai) einen finanziellen Zuschuss. Insgesamt stehen dafür 1.500 Euro zur Verfügung, die ersten 30 Demonstranten erhalten also jeweils 50 Euro, so Parteisprecher Robin Classen in Mainz am Mittwoch (23. Mai). 

Zuvor hat die Exif-Rechercheplattform über eine entsprechende Mail von AfD-Landeschef Uwe Junge berichtet. Es hat offenbar die Überlegung gegeben, einen Bus nach Berlin zu organisieren oder einen Zuschuss bei eigener Anreise zu zahlen, erklärt Classen. 

Der Landesvorstand hat sich für die flexiblere Lösung des Zuschusses entschieden. Die Teilnehmer reisen nun einmal aus unterschiedlichen Ecken von Rheinland-Pfalz an. Für den Zuschuss ist ein Nachweis nötig - etwa ein Foto von der Demonstration am Berliner Hauptbahnhof. 

AfD-Stimmen zur Bezahlung von Demonstranten

Nach meinem Wissen ist es das erste Mal, dass wir so verfahren“, sagt Classen. 

AfD-Bundeschef Jörg Meuthen, der als Redner auf der Demonstration erwartet wird, erklärt am Mittwoch auf Anfrage, das Angebot sei ihm „komplett unbekannt“. 

Das ist unnötig, aber sicher gut gemeint“, kommentiert Bundesvorstandsmitglied Andreas Kalbitz die Aktion. 

Die AfD-Demonstration steht unter dem Motto „Zukunft Deutschlands“. Zur Stoßrichtung der Veranstaltung sagt Partei-Vize Georg Pazderski, Deutschland sei aufgrund von Haftungsrisiken in der Euro-Zone gar nicht so reich wie von manchen behauptet. Eine Forderung der Demonstranten ist: „Die Grenzen müssen endlich zugemacht und überwacht werden“. Bislang sind schon 13 Gegenveranstaltungen angemeldet.

dpa/hew

Mehr zum Thema

Kommentare