+
Die Bilanz zur Schulwegüberwachung ist weitgehend positiv. 

Polizei zufrieden

Schulwegüberwachung: Bilanz positiv! 

  • schließen

Rhein-Neckar-Kreis -  Jeden Morgen laufen zahlreiche Kinder zur Schule. Damit sie dort auch sicher ankommen, dafür sorgt die Polizei Mannheim. Die Bilanz der Aktion "Sicherer Schulweg":

Kindern einen sicheren Schulweg ermöglichen: Darauf setzt die Polizei großen Wert! 

Im Rahmen der Aktion "Sicherer Schulweg 2014" wurden auch dieses Jahr zum Schulbeginn eine ganze Reihe zusätzlicher Verkehrssicherheitsmaßnahmen durchgeführt. 

Die Polizei achtete dabei zum einen besonders auf das Verhalten der Schulkinder und auch deren Eltern auf dem Schulweg. Zum anderen wurden auch auch das Verhalten der Autofahrer auf Schulwegen und vor Schulen beobachtet.

Mit dem Ergebnis kann die Pollizei ganz zufrieden sein: Besonders erfreulich war, dass die Kinder mit entsprechenden Kindersitzen zur Schule gebracht wurden und auch das Ein- und Aussteigen aus Bussen und Fahrzeugen ohne große Fehler von statten ging. Alle Fahrräder mit denen die Kinder zur Schule kamen waren überwiegend verkehrssicher und die Beleuchtung eingeschaltet.

Einer der Schwerpunkte war in diesem Jahr das Verhalten der Eltern beim Bringen und Abholen der Kinder. Eltern chauffieren ihre Kinder mit dem Auto in die Schulen, durch verkehrswidriges Parken und riskante Wendemanöver wurde die Verkehrslage dann oft unübersichtlich und es kam zu gefährlichen Situationen. Durch diese "Eltern-Taxis" wurden teilweise auch Schüler gefährdet, die zu Fuß zur Schule gingen. 

Den Eltern, die die Aktion überwiegend begrüßten, wurden die Gefahren dabei erklärt und Alternativen aufgezeigt. 

Insgesamt führte die Polizei in Mannheim, Heidelberg und im Rhein-Neckar-Kreis 241 Schulwegüberwachungen durch: Dabei hielten sich insgesamt 571 Beteiligte nicht an die Verkehrsregeln. 

Betroffen waren dabei 130 Schulkinder, 101 Fußgänger, 137 Radfahrer und 203 Autofahrer.

Dennoch waren die  Beteiligten einsichtig, sodass die Polizei es in zahlreichen Fällen bei mündlichen Belehrungen belassen konnte.

Kein "Auge zudrücken" konnte die Polizei bei insgesamt 206 Verkehrsverstößen:  Während in 185 Fällen ein Verwarnungsgeld fällig war, mussten 21 Betroffene wegen gravierender Verstöße angezeigt werden.

Bei den Kindern fielen überwiegend falsche Überqueren der Fahrbahn und das Nichtbenutzen vorhandener Fußgängerüberwege auf. Autofahrer wurden vor allem wegen falschem Parken und Halten sowie wegen Nichtanlegen von Sicherheitsgurten angehalten.

pol/nis 

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Auto in Rhein gerollt: ein Toter geborgen! 

Auto in Rhein gerollt: ein Toter geborgen! 

Winterlichter aus der Vogelperspektive

Winterlichter aus der Vogelperspektive

Fahrstuhl-Wucher im Mannheimer Fernmeldeturm

Fahrstuhl-Wucher im Mannheimer Fernmeldeturm

Kommentare