Unerträgliche Hitze

Sauerei bei Tiertransport! 1.200 Ferkel eingepfercht

+
Auf engstem Raum werden in diesem Transporter junge Schweine transportiert.

Reilingen – Eine schreckliche Entdeckung machen Polizeibeamte am Mittwochnachmittag auf der A6: Mehr als tausend Jungtiere dicht gedrängt im Frachtraum eines Tiertransporters.

Der Laster ist gerade auf dem Rückweg nach Ungarn, Beamte des Verkehrskommissariats Walldorf kontrollieren den Fahrer und seine Fracht gegen 13:30 Uhr bei Reilingen.

Schnell wird klar: Dieser Tiertransport grenzt an Tierquälerei! Bei Außentemperaturen von bis zu 32 Grad sind rund 1.200 Ferkelchen auf viel zu engem Raum eingepfercht, liegen teilweise übereinander und leiden unter der großen Hitze. 

Die Tiere liegen bei der großen Hitze teilweise übereinander.

Das zuständige Veterinäramt wird eingeschaltet, unter polizeilicher Begleitung überführen die Einsatzkräfte die völlig erschöpften Tiere zu einem Betrieb in der Hohenlohe. Dort werden sie aus ihrer misslichen Lage befreit, untersucht und vorläufig untergebracht.

Nur wenn die Transportfirma ein größeres Fahrzeug bereitstellt, können die Tiere weiterbefördert werden. In Absprache mit dem Veterinäramt wurde von dem 28-jährigen Fahrer eine Sicherheitsleistung erhoben.

sag/pol

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Letzte Umfragen vor der Bundestagswahl: Union und SPD verlieren

Letzte Umfragen vor der Bundestagswahl: Union und SPD verlieren

So sehen Sie die Bundestagswahl 2017 heute live im TV und im Livestream

So sehen Sie die Bundestagswahl 2017 heute live im TV und im Livestream

Zeitumstellung 2017 auf Winterzeit: Wann werden die Uhren umgestellt?

Zeitumstellung 2017 auf Winterzeit: Wann werden die Uhren umgestellt?

Wahlprogramm 2017 der AfD im Check: So will es die Partei in den Bundestag schaffen

Wahlprogramm 2017 der AfD im Check: So will es die Partei in den Bundestag schaffen

Hier finden Sie heute alle Ergebnisse des Wahlkreises Fürstenfeldbruck

Hier finden Sie heute alle Ergebnisse des Wahlkreises Fürstenfeldbruck

Kommentare